Forum: Wirtschaft
Maroder Hightech-Stahl: Panne verzögert Start neuer Kohlekraftwerke

Moderne Kohlekraftwerke dürften bei der Energiewende eine zentrale Rolle spielen. Doch nach SPIEGEL-Informationen verzögert sich der Bau neuer Anlagen in Deutschland. Grund sind Risse im Stahl von Druckkesseln. Diese könnten im schlimmsten Fall für Jahre von der Stromproduktion ausfallen.

Seite 4 von 14
shokaku 10.04.2011, 12:03
30.

Zitat von Moebius07
Zuerst keine AKW`s mehr, nun sind die Kohlekraftwerke an der Reihe. Frage der Zeit bis auch diese auf Druck der ängstlichen Gutmenschen abgeschaltetet werden. Soll das CO2 unterirdisch gelagert werden, will das auch niemand. Würde zudem ein Windrad vor der Haustür der selbsternannten Öko-Weisen gebaut werden soll, regt sich bei vielen dieser "Gegen Alles-Fraktion" paradoxerweise der Wiederstand. "Nicht vor meiner Tür". Absurdistan mitten im Herzen Europas.
Yep. Die Welt hat dafür gerade den schönen Begriff des "Ohnemichels" kreiert. Äußerst passend.

Zitat von Moebius07
Fakt ist : Währe der erste Mensch auf Erden ein Grüner gewesen, würde die Menschheit heute noch mit Bärenfell von Baum zu Baum hüpfen und mit einem Feuerstein und Holz den CO2-Gehalt der Erde verpesten...
Echte Nachfahren der alten Germanen halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabauz 10.04.2011, 12:05
31. GuD auch mit Kohle möglich

man kann auch aus Kohlekraftwerken GuD Kraftwerke machen indem man die kohle vorher vergast. Nebeneffekt ist daß der ganze Dreck schon überwiegend bei de Vergasung als Abfall anfällt und nicht mehr bei der Verbrennung in die Luft geht und dann wieder mit Filtern zurückgehalten werden muß was erfahrungsgemäß begrenzt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbaurtx 10.04.2011, 12:06
32. Wenn ....

Zitat von almeo
Wenn man die Kohlekraftwerke bauen könnte, dass man den Wirkungsgrad massiv erhöht, also den Strom aus drei jetzigen Kraftwerken aus einem neuen Kraftwerk bekäme, macht die Technik trotz CO2 Sinn. Man könnte dafür ja alte Kraftwerke abschalten. Genial wäre es natürlich, wenn man am Ende des Kraftwerkes CO2 trennen würde. in Kohlenstoff und Sauerstoff, aber ich denke, wenn das ginge, wäre da vermutlich schon vor mir einer drauf gekommen! Kohlekraftwerke die Sauerstoff herstellen wären sicher ein Verkaufsschlager! Den Klimawandel anhalten dürfte sowieso eine utopische Idee sein. Bremsen vielleicht, aber es gibt ja genug Studien, dass der Verusuch, den Klimawandel anzuhalten das zigfache von dem Kostet, was man investieren müsste, damit jeder auf der Welt mit den 3 Grad mehr gut leben könnte. Das will nur niemand hören. CO2 in den Boden Pumpen halte ich dabei für eine der schlechtesten Lösungen die man treffen kann. Das Problem ist ja, das CO2 ist dann "weg" aber immernoch "da". Wenn wir das Zeug zehn Jahre in den Boden pressen, dann kommt es vielleicht im elften Jahr mit einem hellen Pfeiffen wieder 'raus und haut uns das Klima in einem oder zwei Jahren um die Ohren. Oder unsere Flüsse fangen irgendwann an zu blubbern wie Mineralwasser. Oder das CO2 (das man nicht atmen kann) verändert irgendwas im Boden und unser gesamtes Ökosystem kollabiert. Man weiß es nicht. Dann lieber in die Atmosphäre, da kann ich jederzeit beobachten was passiert und die Veränderungen kommen nach und nach und nicht irgendwann nach 10, 20 oder 30 Jahren schlagartig, wenn tausende Tonnen CO2 aus welchem GRund auch immer aus dem Boden kommen.
Der Wirkungsgrad eines modernen Kohlekraftwerks betraegt bis zu 45%. Der maximal moegliche Wirkungsgrad liegt natuerlich auch nicht bei 100% sondern deutlich darunter, da es sich um eine Waermekraftmaschiene handelt. Eine Verdreifachung des Wirkungsgrads also sichter nicht moeglich.

Das ist der Erste von unzaehligen Trugschluessen und wirren Spekulationen die Sie gemacht haben. Warum informieren Sie sich nicht vor Sie Ihre Behauptungen veroeffentlichen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audio2000 10.04.2011, 12:08
33. Kohle statt Atom - so wird es kommen.

Zitat von Europa!
Kohlekraftwerke sind die Technologie des 19. Jahrhunderts.
Und Windmühlen (Windräder) sind die Technologie des 18. Jahrhunderts - vor Christi Geburt (Babylon). Ab dem Mittelalter auch in Deutschland.
Diese Technologie hat auch heute noch das Problem, dass bei Windstille kein Strom produziert wird.
Und dann sind die Kohlekraftwerke wieder gut genug.

Zitat von Europa!
Solange das CO2 nicht eingefangen wird, ist jedes neue Kohlekraftwerk genauso eine Katastrophe wie ein AKW - bloß dass die Erde ein bisschen langsamer stirbt. Es müssen endlich wirklich neue Technologien gefördert werden.
Tja, nach der Klimahysterie kommt die Atomhysterie
- und danach die Ernüchterung.
Es ist eben (noch lange) nicht möglich, ganz schnell alle CO2-freien Atomkraftwerke abzustellen und gleichzeitig ganz schnell alle angeblichen "Klimakiller" Kohlekraftwerke abzustellen.
Deshalb ist der Artikel auch sehr schön:

"Experten räumen modernen Kohlekraftwerken einen wichtigen Stellenwert bei der Energiewende in Deutschland ein. Denn die leistungsfähigen Anlagen könnten den Wegfall von Atomkraftwerken ausgleichen."

Sehe ich auch so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf68 10.04.2011, 12:16
34. Schlampen

Zitat von Shazaron
überall wird gespart und somit geschlampt... bei alten oder super Hitech-Kesseln. Gelaufen sind sie am Ende alle. Das war der Kern der Aussage...
Naja, das war mir schon irgendwie klar.
Aber so'ner Steilvorlage konnte ich einfach nicht widerstehen.
Tschulligung:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audio2000 10.04.2011, 12:17
35. Kohlekraftwerke der Grünen

Zitat von rurei
27 geplante neue Kohlekraftwerke in Deutschland nach Wikipedia: Standort: CO2 Ausstoß [Mio. t/a]: . Arneburg (Neubau) 9 Boxberg (Block R) 4,8 Datteln (Block 4) 8 Duisburg-Walsum (Block 10) 4,2 Hürth (Goldenberg, Pilotanlage IGCC) CCS Hamburg (Moorburg, Umbau/Erweiterung) 9,2 Neurath (BoA 2 und 3) 15 Brunsbüttel (Neubau neben dem KKW) 4,5 Brunsbüttel (Neubau neben dem KKW) 9 ......
Sehr erfreulich.
Aber ist ja auch klar: Wenn man aus der Atomenergie aussteigt, muss man verstärkt auf Kohlekraft umsteigen.
Schließlich wollen auch Grün-Wähler bei Windstille und nach Sonnenuntergang bezahlbaren Strom haben.

PS: Der grüne Zampano Boris Palmer (noch OB von Tübingen) unerstützt die Beteiligung der Stadtwerke am neuen Kohlekraftwerk Brunsbüttel.
Er will also statt CO2-freier Atomkraft lieber den "Klimakiller Kohle".
Er scheint in dieser Frage wohl ein Realist zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 10.04.2011, 12:25
36. Schon alles mal dagewesen

Zitat von Moebius07
... Absurdistan mitten im Herzen Europas. Fakt ist : Währe der erste Mensch auf Erden ein Grüner gewesen, würde die Menschheit heute noch mit Bärenfell von Baum zu Baum hüpfen und mit einem Feuerstein und Holz den CO2-Gehalt der Erde verpesten...
Ähm, wäre der erste "überlebende Mensch " auf der Erde nicht ein grüner - linker - wahrscheinlich kommunistisch angehauchte Spinner gewesen der mit seinen Warnungen vergeblich die Menschen zum Überleben aufgefordert hat - und ihnen empfohlen Boote zu bauen statt "Rendite" zu fahren, und hätte er nicht zumindest ein Boot gebaut um darin mit Familie zu überleben gäbe es mit Sicherheit keine Menschheit mehr!

Was lernen wir - die Warner und vorsichtigen Überleben - der Rest ist schlicht so dumm sich selber umzubringen weil er "Rendite" fahren will!

Und - das ist doch alles ein Märchen - Wohl eher Kaum - zumindest weist alles darauf hin das eine solche Katastrophe die Entstehung des Schwarzen Meeres, und damit die Vernichtung der damaligen Menschheit eingeleitet hat!

Eins wissen wir mit Sicherheit - Papier und Geld schmecken nicht wirklich gut - und zum Überleben sind sie auch denkbar schlecht geeignet .. damit wird eher die Katastrophe heraufbeschworen - an vielen Orten - von Japan bis hoch nach Norddeutschland mit Sandstürmen - geil was so die "kapitalistichen" Macher so alles zur Vernichtung der Menschen erfinden oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 10.04.2011, 12:31
37. Verwunderung

Ich wundere mich über diesen Artikel, man darf lesen, dass es ein RWE Kohlekraftwerk betrifft, die Fotostrecke wir mit "Rückkehr der Schmuddelkinds" bezeichnet und dann sollen die Mängel am Hightechstahl auch noch für Kraftwerksausfälle von mehreren Jahre sorgen. Was will man uns Lesern damit sagen? Die neuen Kohlekraftwerke haben Schrottkessel und bei RWE läuft in Biblis ohnehin alles besser, wenn man es nicht abschalten müsste? Gerade jener Konzern, der als einziger die Bundesregierung wegen der Abschaltung, bzw. dem Moratorium, verklagen wollte? Natürlich nur alles reiner Zufall, als hätte Deutschland vor der AKW Abschaltung keine Überproduktion an Strom gehabt. Warum baut ausgerechnet ein japanischer Konzern Kessel für deutsche Kohlekraftwerke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 10.04.2011, 12:31
38. Unsinn

Zitat von karsten112
Warum soll das CO² eingefangen werden? CO² ist doch harmlos, sie atmen es jeden Tag ein und aus, genau wie die Natur es vorgesehen hat. Regen sie sich lieber über den miesen Wirkungsgrad von Großkraftwerken auf und lassen sie hier den pseudoreligiösen Blödsinn sein..
Sie reden Blödsinn einfach!

Zitat von
Kohlenstoffdioxid kommt wegen CO2-Löschanlagen fluten zum Schutz von Silos oder Lagerhallen für brennbare Flüssigkeiten den kompletten Raum mit Kohlenstoffdioxid.
Bitte schließen sie ihr Mundwerk mal an den auspuff ihres Autos an .. dann können sie uns nachher mal genau berichten "wie ungefährlich CO2" ist ..
http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 10.04.2011, 12:33
39. Eine Ausnahme - bei Murphys law...

Zitat von sysop
Moderne Kohlekraftwerke dürften bei der Energiewende eine zentrale Rolle spielen. Doch nach SPIEGEL-Informationen verzögert sich der Bau neuer Anlagen in Deutschland. Grund sind Risse im Stahl von Druckkesseln. Diese könnten im schlimmsten Fall für Jahre von der Stromproduktion ausfallen.
SOWAS KANN NATÜRLICH BEI druckkessel IN ATOMMEILERN NIE PASSIEREN....


(Ironie aus...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14