Forum: Wirtschaft
Marodes Gesundheitssystem in Griechenland: Widerstand in weiß
REUTERS

Seit Beginn der Krise ist das griechische Gesundheitssystem in katastrophalem Zustand. Hunderte Ärzte und Freiwillige wollen das ändern: mit solidarischen Kliniken, kostenlosen Behandlungen - und Druck auf die Politik.

Seite 1 von 3
marthaimschnee 09.04.2017, 08:48
1. Druck auf das staatliche System

und das bringt genau was? Das staatliche System ist schließlich nicht kaputt, weil es das gerne so hätte, sondern weil die "europäische Solidarität" in Form der Troika ihnen das aufzwingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Großkarl 09.04.2017, 09:23
2. Mitleid

Das ist in der Tat mitleiderregend aber man darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen dass diejenigen die jetzt so bitter klagen, dazu beigetragen haben dass es soweit kam. Hätten die Griechen zum Großteil ihren Staat finanziert, also ihre Steuern gezahlt, und sich nicht auf Fremdfinanzierung (Kredite) verlassen, wäre ihr Staat und auch ihr Gesundheitssystem in einem besseren Zustand. Selber Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbehelf 09.04.2017, 09:29
3. Nein, marthaimschnee

Zitat von marthaimschnee
und das bringt genau was? Das staatliche System ist schließlich nicht kaputt, weil es das gerne so hätte, sondern weil die "europäische Solidarität" in Form der Troika ihnen das aufzwingt.
Das System ist kaputt, weil die Vorgängerregierungen es kaputt gemacht haben. So viele Staatsschulden angehäuft und damit nichts sinnvolles finanziert, was allen Griechen zu Gute kommt. Irgendwann wollte Griechenland niemand mehr Geld leihen und Steuern zahlen die Griechen oft nicht, weil sowieso alles "versickert". Die "europäische Solidarität" bewahrt Griechenland vor einer offiziellen Bankrotterklärung. Glauben Sie, dass wäre danach besser? Dann würde niemand mehr dem griechischen Staat etwas leihen und dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 09.04.2017, 09:50
4. Es ist dramatisch, in welcher Situation sich die Griechen befinden,

ich vermisse allerdings eine Analyse der Ursachen. Steuerhinterziehung in Griechenland: Normal, z.B. bezahlen ja Reeder keine Steuern. Korruption: In Griechenland schon immer "normal", z.B. mußte der normale Grieche für einen Arzttermin unter der Decke zahlen. Verwaltung: Katastrophe, Staatsgrundstücke werden verscherbelt. Verwaltung: Katastrophe z.B. Rentenzahlung an Verstorbene. Dieses Land ist sehr schön, aber von oben bis unten verkorkst, dank der Oligarchen die z.B. über ihre Schwimmbecken Planen gespannt haben, um Steuern zu hinterziehen. Wenn die griechische Regierung nicht das Sparprogramm auferlegt hätte, würden sie 0 Kredite bekommen. Bedauerlicherweise trifft es aber (wie immer) den Otto-Normalbürger. An eine Rückzahlung der Schulden, die Griechenland inzwischen angehäuft hat, glauben nur Traumtänzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 09.04.2017, 09:51
5. Nicht nur das Gesundheitssystem

ist eine Katastrophe - sondern die ganze Regierung in Griechenland !
Und die Eurokraten stopfen immer weiter gutes Geld in diesen maroden Staat !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.e.r. 09.04.2017, 10:01
6. Eindrücklich, aber ....

wenn "Griechenland Im Jahr 2008 (....) vor dem Bankrott" stand, ist das ja auch denjenigen zu verdanken, die systematisch an den Steuern vorbei gearbeitet haben. Der Staat lebte auf Kredit, weil kaum Steuern bezahlt wurden. Meines Erachtens hat die Troika aus Europäischer Zentralbank, Europäischer Kommission und Internationalem Währungsfonds einen ausgeglichene(re)n Staatshaushalt verlangt - nötig waren sicher ein Teil der Einsparungen (vor allem bei missbräuchlichen Bezügen), aber auch Steuergerechtigkeit und Steuermoral - und die scheint in Griechenland immer noch kein Thema zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoscha 09.04.2017, 10:05
7. An Bodenschätzen reich - Gold, Silber, Öl. Griechenlands Dilemma!

Ein sehr bedrückender Beitrag. Was haben die politiker nur gemacht? Die Hände und Taschen hingehalten, frei nach dem Motto: Bitte hier hinein?! Griechenland ist ein reiches Land denn es gibt Gold, Silber, Eröl ohne Ende.
Doch wer hat das Monopol darauf bzw. die Schürfrechte für den Abbau? Ausländische Firmen? Zahlen die auch steuern oder nur Bestechungsgelder? Alles enteignen - wer nicht bezahlt bzw. nachzahlt fliegt raus! Stellt die Armee vor die Tür - fertig! Es kann doch nicht sein das immer nur die armen Menschen darunter leiden und die Reichen und Abzocker an den Schätzen millionen bzw. Milliarden verdienen. Amerik. Firmen und Spekulanten haben diese Krise willkürlich ausgelöst. Und "FETT" daran verdient! Was für eine Farce. Das muss ein Ende haben.
Es wird der Tag kommen und die Rechnung wird präsentiert werden. Dann Gnade Gott diesen Abzockern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 09.04.2017, 10:37
8. .

Zitat von marthaimschnee
und das bringt genau was? Das staatliche System ist schließlich nicht kaputt, weil es das gerne so hätte, sondern weil die "europäische Solidarität" in Form der Troika ihnen das aufzwingt.
"Das staatliche System ist schließlich nicht kaputt, weil es das gerne so hätte, sondern weil die "europäische Solidarität" in Form der Troika ihnen das aufzwingt."

Irrtum. Damit ein staatliches System funktioniert, werden Steuern benötigt – und zwar regelmäßig. Die griechische Regierungen vergangener Jahrzehnte ignorierten diese Steuereinnahmen, die griechischen Bürger ignorierten Steuerzahlungen. Und genau das hat Konsequenzen. Aber natürlich ist es einfacher, anderen die Schuld für alles zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mayazi 09.04.2017, 10:40
9. Die Armen

Die Armen zu unterstützen ist gut und redlich. Nur wirkt das alles auf mich wie Schwarzarbeit. Damit ist es für den Staat halt auch wieder ein bisschen schwieriger, das öffentliche Gesundheitssystem bezahlen zu können. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3