Forum: Wirtschaft
Massendemo gegen TTIP: So viele kamen noch nie
Getty Images

Bis zu 100.000 Teilnehmer waren angemeldet, am Ende zählte selbst die Polizei deutlich mehr: In Berlin hat ein breites Bündnis gegen das Freihandelsabkommen TTIP demonstriert. Befürworter finden das "unerklärlich".

Seite 23 von 30
ruman 11.10.2015, 07:35
220. im Gegenteil Gerechtigkeits-statt Profitschutzzölle

es geht nicht mehr wie früher um Profitschutzzölle sondern um Gerechtigkeitsschutzzölle, was öko und soziales=Gesundheit+Mindestlohn betrifft. Diese Gerechtigkeitszölle müssen Artikel-Ursprung-Zielgebunden und nicht mehr ländergebunden sein, damit Ausweichen über Drittländer nicht möglich ist. Also Handel wird über Einfuhr/Ausfuhrzölle sogar verpflichtet. Und freie reissende Raubtiere werden im Gegenteil domestiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlr.arnhold 11.10.2015, 07:35
221. Wo ist das Priblem

Schafft die Zölle einfach ab! Nur wenn die Staaten massiv subventioniert dürfen Zölle erhoben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
online_reader 11.10.2015, 09:06
222. Peinlich , Peinlich , Peinlich

Zitat von Xenocow
Wird Gas gefördert....Schiefergas um genau zu sein. Wollte ich nur loswerden ;) Ihr seit schon Spezis... wenigstens klingt der Artikel jetzt halbwegs angemessen.
Ein kurzer Blick bei Wikipedia entlarvt Sie als Wichtigtuer.

"Seit Ende der 1940er Jahre wird Fracking vor allem bei der Erdöl- und Erdgasförderung sowie bei der Erschließung tiefer Grundwasserleiter für die Wassergewinnung und der Verbesserung des Wärmetransportes bei der tiefen Geothermie eingesetzt. "

Muste ich mal loswerden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Meier 11.10.2015, 09:15
223. Chlorhühnchen? Darum geht es doch gar nicht!

Es geht hier gar nicht darum, ob Chlorhühnchen verkauft werden dürfen oder nicht. Es geht darum, dass Länder auf Gewinnausfall verklagt werden dürfen, wenn amerikanische oder kanadische (CETA) Firmen hier etwas aufgrund unserer Bestimmungen nicht verkaufen oder anbieten dürfen (bei Dienstleistungen kommt TISA zum Tragen und wirklt sich noch stärker aus).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bi-rma 11.10.2015, 09:19
224. Deregulierungs-Abkommen

Solange bei dem Thema nur in Euphemismen geredet wird, versteht niemand, was gemeint ist. Es geht nicht um Freihandel, sondern um den Abbau staatlicher Regeln und daher um den Abbau staatlichen Einflusses auf den Welthandel. Das Ergebnis ist dann Raubtierkannibalismus, Sozialdarwinismus, kompletter Verzicht auf Solidarität mit den Schwachen in der Gesellschaft, Abbau von Arbeitnehmerrechten etc.
Hier zeigt sich das wahre Gesicht der gegenwärtigen Regierungskoalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cpt.z 11.10.2015, 09:21
225. Für TTIP

Ich bin selbst für das Freihandelsabkommen. Ich finde es gibt deutliche Vorteile für Europa und viele der angeführten Nachteile, wie die Schiedsgerichte (gibt es auch ohne TTIP) und die Chlorhühnchen (muss man nicht kaufen) sind eher schwache Argumente. Aber wenn offensichtlich eine Mehrheit gegen TTIP ist, dann lassen wir das halt. Genau diesen Bürgerwillen sollte die Politik dann auch umsetzen - dafür wurden sie ja gewählt. Kein Freihandelsabkommen kann so wichtig sein, sich dabei über die Bevölkerung hinwegzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 11.10.2015, 09:24
226. Tja

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer erklärte: "Mir ist unerklärlich, warum hierzulande in letzter Zeit eine neue Mentalität der Abschottung um sich greift."


Ich glaube nicht dass es wirklich ausschliesslich um das TTIP geht. Vielmehr denke, dass der Faktor USA hier eine große Bedeutung hat. Wer hat schon Aktuell das Gefühl das die USA uns noch gut tun ? Nach Snowden und der Griechenlandkrise, wo die Amis offensiv versuchen sich zu unserem Schaden einzumischen, ich jedenfalls nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 11.10.2015, 09:25
227. Ich wundere mich.

Ich frage mich, wo die vielen Demonstranten herkommen. Sind das alles Wirtschaftsexperten? Respekt. Ich versuche seit Wochen zu kapieren, warum dieses Abkommen ein Grund ist, zu demonstrieren. Ich gebe es zu: Ich habe die Problematik in ihrer Komplexität einfach nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrido 11.10.2015, 09:34
228.

Zitat von weißbrot
Was ist schlecht an Chlorhühnchen? Ich habe lieber ein Chlorhühnchen als ein Antibiotikahühnchen. Aber das soll jeder selbst an der Fleischtheke entscheiden können. Ich würde gerne bevorzugt beim Chlorhühnchen zugreifen können.
Wie wäre es geschätzter Forist, wenn Sie sich erst einmal informieren bevor Sie unqualifizierte und sinnfreie Stellungnahmen abgeben. Lesen bildet nämlich.

Geben Sie doch mal den Begriff "NAFTA" in Google ein, dann werden Sie vieles lesen, das ihren Horizont erweitern wird.

Ein kleiner Hinweis: So gut wie alle Tiere werden in den USA mit gen-manipulierten Mais gefüttert, zudem werden hohe Mengen an Wachstumshormonen und andere Medikamente verwendet, damit das Vieh möglichst schnell schlachtreif ist und den größt möglichen Profit erlaubt. Aber wer Beiträge veröffentlicht wie Ihre, dem ist sicher auch egal was er isst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombi_22 11.10.2015, 09:36
229. Für mich ist die Sache einfach....

Einheitliche Zulassungsstandards für Arzneimittel: ja, einheitliche Sicherheitsstandards für KfZ: ja. EU (US) Baufirmen können sich ohne Probleme an der Ausschreibung für den Bau einer High School in Alabama (Genua) bewerben: ja (wird aber nie passieren, v.a. nicht Variante 1). Ampelkennzeichnungspflicht für alle Lebensmittel diesseits und jenseits des Atlantik: Ja, wer dann Corn Starch Syrup, Hormonfleisch und Chlorhähnchen essen will, kann dies in einer freiheitlichen Demokratie gerne tun. Unabhängige Schiedsgerichte (ursprünglich als Instrumente des Investorenschutzes für Investitionen in Bananenrepubliken gedacht): NEIN. Solange der letzte Punkt Teil des Deals ist, werde ich ein erbitterter Gegner bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 30