Forum: Wirtschaft
Massenhaltung in Deutschland: Wie Schweinezüchter den Tierschutz missachten
ARIWA

In Deutschland wird so viel Fleisch so billig produziert wie nie zuvor. Die Folgen: Selbst minimal verbesserte Tierschutzregeln, die seit Jahresbeginn in der EU gelten, werden nicht eingehalten. Das dokumentieren jetzt Aktivisten bei einem Betrieb in Vechta.

Seite 1 von 47
Hilfskraft 12.02.2013, 11:32
1. wir haben auch ...

... wir haben ja auch eine Ilse Aigner, die sich hervorragend um alles
im und um den Saustall kümmert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 12.02.2013, 11:32
2.

Zitat von sysop
In Deutschland wird so viel Fleisch so billig produziert wie nie zuvor. Die Folgen: Selbst minimal verbesserte Tierschutzregeln, die seit Jahresbeginn in der EU gelten, werden nicht eingehalten. Das dokumentieren jetzt Aktivisten bei einem Betrieb in Vechta.
Systemrelevante Betriebe werden eben nicht kontrolliert - und falls doch, dann nicht so bestraft, dass es eine abschreckende Wirkung hätte. Natürlich darf man niemanden so hart bestrafen, weil er als systemrelevant gilt - und damit schließt sich der Kreis zu einem völlig pervertierten "Rechtssystem", welches nicht mehr seinen Aufgaben nachkommen kann und schon selbst das Gesetz beugen muss, wenn höhere Strafen im Gesetz stünden.

Wie kann man den Status "systemrelevant" erhalten? Dann kümmer ich mich auch um nichts mehr - keine Tiere, keine Regeln und keine Menschen. Wer aber solche Leitplanken setzt muss bedenken, dass ich dann diese Gesellschaft von innen heraus zersetze, denn da ich nicht für Verhalten bestraft werden kann und andere schon werden sie entweder kriminell oder dieses System umkippen, weil sie sich benachteiligt fühlen. Zur Not machen wir eben alle systemrelevant - aber dann leben wir in der Anarchie, der wohl schädlichsten aller "Gesellschaftsmodelle".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derj 12.02.2013, 11:32
3. Danke für solch ehrliche Artikel! Denn . . .

Wir sind eine gierige Konsumgesellschaft, die es verdient hat, sich zu Grunde zu richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 12.02.2013, 11:34
4. Titellos

Aber hauptsache das Essen ist billig und die Produktivität ist hoch ...

Das solche Betriebe nicht einfach geschlossen werden und der Verantwortliche sich vor Gericht wieder sieht, ist mir unbegreiflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Guenter 12.02.2013, 11:37
5. Aigner

wird da gaaanz sicher handeln.
(Satire !) Die Verbrecher dürfen natürlich ohne Belästigungen weiter "arbeiten"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftester 12.02.2013, 11:38
6. Ich verstehs nich

Zitat von sysop
In Deutschland wird so viel Fleisch so billig produziert wie nie zuvor. Die Folgen: Selbst minimal verbesserte Tierschutzregeln, die seit Jahresbeginn in der EU gelten, werden nicht eingehalten. Das dokumentieren jetzt Aktivisten bei einem Betrieb in Vechta.
Ganz einfach, nur noch beim Bauern um die Ecke einkaufen, und wenn's zu teuer ist, einfach nicht mehr so oft Fleisch essen, wir sind doch selbst Schuld dran, Geiz ist geil, jetzt geht gleich wieder das Gejammer über den Handel, die EU und die Globalisierung los...
Schweinefleisch für 2.99, das Kilo und der Liter Milch im EK für 0.40€, gehts noch? Nehmen wir es doch selbst in die Hand, ich mach's schon so, lebe aber im Speckgürtel einer großen Stadt und hab guten Zugang zu den Erzeugern, zugegebenermaßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
godfader 12.02.2013, 11:39
7. optional

Die Konsumenten kriegen was sie wollen und verdienen: Billiges Fleisch von minder Qualität, hergestellt unter schrecklichen Bedingungen die nichts mit 'artgerechter Tierhaltung' zu tun haben.

Aber wir Deutschen wollen für qualitativ Hochwertige Nahrungsmittel halt kein Geld ausgeben. Olivenöl für 18 EUR den Liter? Warum, das Sonnenblumenöl für 1,49 tuts doch auch! Ein französisches 'Pulet Ferme' für 22 EUR? Warum, ein Industriehuhn für 8 EUR geht doch auch!
Die Kritik sollte nicht beim Produzenten sondern beim Konsumenten ansetzten. Der Konsument ist derjenige der die Produzenten über die Discountmärkte in diesen Kostenoptimierungs-Irrsinn bei der Tierzucht treibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manugel 12.02.2013, 11:42
8. Ach wie gut...

... das dieses fürchterliche Raubtier, das sich Mensch nennt, irgendwann von diesem Planeten verschwunden sein wird (hoffentlich ohne diesen vorher auszulöschen...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honkitonk 12.02.2013, 11:43
9. Selbstjustiz durch militante Veganer

Was hier so heldenhaft berichtet wird ist Selbstjustiz von militanten Veganern, die in kleinen Schritten den Fleischverzehr bekämpfen. Dazu bedienen sie sich rechtswidriger Mittel.

Wir haben staatliche Kontrollorgane, die zuständig sind. Es darf auch nicht jeder bei einer Familie ins Haus einbrechen und gucken, wie die Kinder untergebracht sind. So etwas nennt sich Selbstjustiz und sollte vom Spiegel nicht gefeiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 47