Forum: Wirtschaft
Massentierhaltung in Deutschland: Die Schweine-Industrie
DPA

Massentierhaltung wird in Deutschland zum Standard. Hiesige Unternehmen produzieren immer mehr Fleisch, die Ställe werden immer größer. Das zeigt der Fleischatlas 2016.

Seite 5 von 29
zamparonio 13.01.2016, 13:41
40.

Menschen sind nunmal Fleischfresser.
Ich finde es lecker und ein solcher Artikel vermiest es mir nicht.
Ich esse lieber blutiges Fleisch als das ich so blutleer aussehe wie diese Veggyboys and Girls. ;-) Ich freue mich jetzt schon wieder auf die Grillsaison. Es geht nix über ein blutiges Steak zu einem kellerkalten Bier.
Man muss halt kucken, dass man vernünftiges Zeug kauft und keinen Massentierhaltungsmist. Wenn die Leute das machen würden anstatt immer nur rumzujammern, dann hätten wir die Grundlage für diesen Artikel gar nicht.

Beitrag melden
jujo 13.01.2016, 13:42
41. ...

Wir essen gerne Fleisch und kaufen nur von Öko Betrieben, einviertel Schwein ca 20 kg. Für 200€. Da hat das Kotelett zwar einen 2 cm Speckrand, der wird fast abgeschnitten , das Fett ausgelassen und zu Griebenschmalz verarbeitet, ein Teil wird nur leicht gesalzen zum Braten verwendet.
Ich kann nicht verstehen warum die Politik in der EU oder auch nur Deutschland es nicht hinbekommt Fleisch zu klassifizieren wie bei den Eiern! Eier mit einer 3 sind nahezu unverkäuflich in Europa geworden.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 13.01.2016, 13:45
42. wann wird denn mal der Tierschutz endlich aktiv..

im Prinzip müssten die Ställe regelmäßig von Amtstierärzten kontrolliert werden und es sollte auch die Betriebe mit Zertifikaten ausgezeichnet werden die ordnungsgemäßige Tierhaltung durchführen. Sie könnten so auch eine bessere Werbung für ihr Fleisch machen und so dem Umsatz steigern. Gutes Fleisch darf auch mehr kosten!

Beitrag melden
gerhardb08 13.01.2016, 13:46
43. Wo bleibt die ganze Gülle?

...Allein die Region Weser-Ems, Kerngebiet der Tierhaltung in Niedersachsen, muss fast 2,3 Millionen Tonnen Gülle abtransportieren, weil die Böden die große Menge nicht mehr aufnehmen können.."

Und wo werden diese Mengen entsorgt? In Weser und Ems verklappt oder wohin gehen diese Mengen. (Sondermüll)

Beitrag melden
HDler 13.01.2016, 13:46
44. Kennzeichnungspflicht

Liebe Politiker und Wähler, die Zahlen sind eindeutig. Die Mehrheit würde mehr Geld für mehr Tierschutz und Qualität bezahlen. Aber ohne einheitliche Regelungen und Kontrollen generiert jede Handelskette ihr eigenes 'Gütesiegel' und als Verbraucher soll man dann dem vertrauen!?! Bringt endlich eine verbraucherfreundliche Kennzeichnungspflicht (ohne Schlupflöcher) auf den Weg! Der Handel wird sich selbst sonst nie regeln! Und hört auf mit den Agrar-Subventionen. Wenn es zuviele Schweine gibt, gibt es zuviele Schweine. Dann wird es eben so lange unrentabel bleiben, bis Angebot und Nachfrage wieder übereinstimmen. Und liebe lokalen Metzger (und Bäcker), heutzutage arbeiten in Familie öfters mal beide Elternteile und können von 8-18 Uhr eher nicht einkaufen gehen! Einfach mal den Laden bis 20 Uhr auf lassen, dann kommen außer Rentner auch andere wieder in die lokalen Kleingeschäfte!

Beitrag melden
Ragnar the Bold 13.01.2016, 13:47
45.

Ähm, haben sie mit einem Wort gelesen, das sich die Tiere quälen? Ich nicht. Im Artikel steht nur drin, dass es viele geworden sind. Und zu Antibiotika steht auch nichts drin. Ich finde es gut, wenn in Deutschland unter strengen Auflagen (im Bezug Tierschutz, Umweltschutz und Arbeitsschutz) Fleisch produziert. Ich würde nicht wollen, das wir aus Gutmenschentum Tiermast in Deutschland verbieten und das potentielle Leid aus den Augen in die Nachbarschaft und unreguliert verbannen.

Beitrag melden
docker 13.01.2016, 13:50
46. Bravo !

Zitat von cabeza_cuadrada
Schnitzel, Gulasch, Mettbrötchen, Haxe, Ribeye, Burger, Milch, Käse, Eier...... um nur einige Dinge zu nennen auf die ich niemals verzichten will und werde!
Auf eines werden sie aber bald verzichten müssen - auf sauberes Wasser . Beschwerden werden dann nicht angenommen.

Beitrag melden
güti 13.01.2016, 13:50
47. Und wenn TTIP kommt....

wird auch keine Möglichkeit mehr bestehen die Situation der Tiere in Richtung der Standards wie z.b. in der Schweiz zu verbessern da Deutschland eine Klage droht, wenn es Beispiel Fleisch höher Versteuert, das in solcher Form produziert wurde.
Mal abgesehen davon dass der Zustand der Ställe in den USA noch ein vielfaches schlimmer ist.

Beitrag melden
misterknowitall 13.01.2016, 13:50
48.

Zitat von michael-jarosch
Fleisch verzehren habe ich mir abgewöhnt. Die unvorstellbaren Leiden der Tiere ist einer zivilisierten Welt nicht würdig, dass dies auf unserem Kontinent komplett ausgeblendet wird.. lässt mich an der zivilisierten Entwicklung der Menschen zweifeln. Wenn es einen Gott gibt , dann muss der sich doch ekeln abwenden..?
Ehmmmm......woher wissen Sie denn, dass die Tiere unvorstellbare Leiden ertragen müssen? Soweit ich weiss ist die Kommunikation zwischen Mensch und Tier sehr eingeschränkt. Ich schätze mal, dass solche Informationen nicht ausgetauscht werden können. Das Schwein führt sicher nicht das Leben eines freien Wildschweins, aber ob es unter der Situation, im menschlichen Sinn, leidet, sei dahin gestellt. Nicht das sie mich falsch verstehen, ich bin auch gegen Massentierhaltung, aber sicher nicht weil ich menschliche Gefühle auf ein Schwein übertrage. Und dann noch, nur zum Nachdenken, gibt es die Überlegung, die mir schlüssig erscheint, dass wir erst mit der Aufnahme von hochwertigem Eiweiss und dem daraus resultierenden Wachstum des Gehirns überhaupt sowas wie zwischenmenschliche Beziehung und damit weiter sowas wie eine Zivilisation aufbauen konnten.

Beitrag melden
hektor2 13.01.2016, 13:51
49. Rückseite

Zitat von meteneptun
Seit drei Jahren esse ich nur noch Fisch, Obst und Gemüse. Ich kann es jedem empfehlen. Ich bin 73 und fühle mich wie ein Fünfzigjähriger..
Dafür sind die Meere dann tot ... ;-)

Beitrag melden
Seite 5 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!