Forum: Wirtschaft
Massentierhaltung: Schweine-Barone setzen Tierschutzgesetze nicht um
ARIWA

Dauerbeleuchtung im Stall, eingepferchte Muttersauen, Tötung schwacher Ferkel kurz nach der Geburt: Neue, heimlich gedrehte Filmaufnahmen einer Tierschutzorganisation legen nahe, dass manche Großbetriebe in Deutschland selbst die Mindestbedingungen der Schweinehaltung missachten.

Seite 1 von 21
herr_kleint 28.11.2013, 14:38
1.

Wieso wird Tierquälerei nicht hart verfolgt und bestraft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timm22 28.11.2013, 14:45
2. Der Mensch

hat es echt nicht verdient glücklich zu sein, wenn er mit anderem Leben so umgeht nur weil er es kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi 28.11.2013, 14:46
3. Abscheu...

Und nein ich bin kein naiver gutmensch oder Vegetarier. War schon bei mehreren Schlachtungen dabei und esse gern Fleisch ;-)
Nur das was zur zeit in Sachen Fleischproduktion abläuft... Da empfinde ich nur noch Hass und Abscheu, egal ob gegenüber den Produzenten und den Konsumenten...
Wo ist da das Problem für 1 Kilo Fleisch mehr als 2.99€ zu bezahlen... Vielen Konsumenten würde mal 1 Monat Schlachthof arbeiten zu müssen ganz gut tun dann wären einige bereit mehr für Fleisch zu zahlen und die Produzenten wären gezwungen artgerecht die Tiere zu halten.
Es geht hier einfach um Respekt vor einem anderen Lebewesen was sein Leben lässt das wir alle ein Steak Schnitzel oder sonst was genießen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klebestift 28.11.2013, 14:47
4. optional

Ich kenne die Zeit noch, wo man eben nicht jeden Tag sein Schnitzel auf den Tisch brauchte, weil es teurer war und auch etwas besonderes. Tja, die Zeiten sind vorbei! Fleisch ist billig...und anstelle sich lieber mal nur ein Schnitzel vom Biobauern zu gönnen,(jaja, ich weiß, was jetzt kommt...die betrügen alle) muss immer mehr und immer billiger produziert werden.
Danke ich verzichte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 28.11.2013, 14:49
5. Buß- und Zwangsgelder

bringen leider nichts! Da müssen mehrjährige Haftstrafen über zwei Jahre her, damit die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden können! Es wäre nur gerecht, wenn sie dann diese Haftzeit unter adäquaten Umständen wie die von ihnen gehaltenen Schweine verbringen müssten. Leider verstößt das dann aber gegen die Menschenrechte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fwittkopf 28.11.2013, 14:57
6. Der Staat hält sich

Zitat von herr_kleint
Wieso wird Tierquälerei nicht hart verfolgt und bestraft?
selbst nicht an seine eigenen Gesetze.
Offene Rechtsbrüche sind an der Tagesordnung.
Warum sollen die Schweinebarone sich daran halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alyeska 28.11.2013, 14:57
7. Die Schuld der Verbraucher

liegt darin, daß sie mit dem Kauf von Billigfleisch diese Mißstände hervorrufen. Liebe Mitmenschen, ändert euer Kaufverhalten und diese Verbrechen an hilflosen Tieren haben ein Ende.

Und warum werden diese Großzüchter nicht hart bestraft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegelmann 28.11.2013, 14:57
8. Es könnte so einfach sein

Ich finde Reformen in der Gesetzgebung zur Tierhaltung sind das schnellste und einfachste Mittel, die Welt nocheinmal entscheidend zu verbessern. Macht das Fleisch teurer, dann kaufen wir auch weniger und leben zusammen mit unseren Nutztieren ganz einfach gesünder und glücklicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 28.11.2013, 14:58
9. Dessen Brot ich ess ....

...dessen Hand beiß ich nicht - so könnte man die aktuellen Vorgänge in diesem Bereich betiteln. Jeder weiß um die Umstände, aber jeder weiß auch, daß dort Geld verdient und dass den Leuten Arbeit gegeben wird. Nicht umsonst siedeln diese Großbetriebe gerne in strukturschwachen Gebieten, da dort oft hohe Arbeitslosenzahlen und schwache Steuereinnahmen die Regel sind - und in Konsequenz investitionsfreundliches Klima herrscht. Da wird dann gerne auch mal für längere Zeit ein Auge zugedrückt, wenn es um Kontrollmechanismen und Verordnungen bzw. deren Umsetzung geht. In dem Fall wünsche ich mir eine 'harte EU', wenn diese auch sonst oft eher hinderlich als förderlich ist. Am liebsten würde ich all diese widerlichen Schweinebarone in einen Sack stecken und dann kräftig draufhalten, es trifft keinen Falschen. Danach, sozusagen als Reha-Maßnahme, vier erholsame Wochen in der Schweinebox, dann dürften sie auskuriert sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21