Forum: Wirtschaft
Massentierhaltung: Schweine-Barone setzen Tierschutzgesetze nicht um
ARIWA

Dauerbeleuchtung im Stall, eingepferchte Muttersauen, Tötung schwacher Ferkel kurz nach der Geburt: Neue, heimlich gedrehte Filmaufnahmen einer Tierschutzorganisation legen nahe, dass manche Großbetriebe in Deutschland selbst die Mindestbedingungen der Schweinehaltung missachten.

Seite 8 von 21
Artgarfunkel 28.11.2013, 16:23
70.

Zitat von jujo
Ich weiss auch was jetzt kommt, nicht jeder hat die Zeit sich um gute Produkte zu kümmern. Es sollten zumindest aber die sich kümmern die es könnten! Wir haben genügend .....
Alles wunderbar toll und schön.
Dennoch:
sollte es nicht eher so sein, dass man sich als Verbraucher nicht darum kümmern müsste, weil die Gesetze so wären, dass unsere Lebensmittel unbedenklich sind?
Und dass die zuständigen das auch kontrollieren?
Und dass Missstände SOFORT abgestellt werden?
Und dass die Verbrecher HART bestraft werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffkgmr 28.11.2013, 16:25
71.

Zitat von alyeska
liegt darin, daß sie mit dem Kauf von Billigfleisch diese Mißstände hervorrufen. Liebe Mitmenschen, ändert euer Kaufverhalten und diese Verbrechen an hilflosen Tieren haben ein Ende. Und warum werden diese Großzüchter nicht hart bestraft?
Die Menschen werden ihre Einstellung gegenüber Fleisch nicht ändern.
Warum?
Weil Fleisch billiger als Salat geworden ist (und Bier billiger als Wasser ...).
D.h. der Staat müsste knallhart diese Vergehen bestrafen, nicht mit Geldstrafen, sondern mit organisierten Verbänden die diese Betriebe auseinander nehmen und die Tiere irgendwo tiergerecht unterbringen.

Erst wenn das Fleisch aufgrund von tiergerechter Haltung und artgerechter Fütterung wieder einen normalen Preis angenommen hat, dann ändern sich die Menschen.

Alles andere ist Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 28.11.2013, 16:27
72. Klar.

Zitat von leuca11
in der Schweiz ist vieles teuer. Richtig teuer ist Fleisch. Warum? Weil es so etwas in der Schweiz nicht gibt. Kühe.....
Das mag für in der Schweiz erzeugtes Fleisch sogar stimmen.Nur:Auch die Schweizer,die ja schon immer gut im Rechnen waren,werden mehr und mehr von der Billigmentalität erfasst und importieren reichlich Fleisch aus dem Ausland.Entweder beim wöchentlichen Schnäppcheneinkauf jenseits der Grenze oder beim Gang in die Migros.Schauen Sie dort einfach mal auf die Zutatenlisten.En Guete!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldwin 28.11.2013, 16:27
73.

Zitat von sysop
Dauerbeleuchtung im Stall, eingepferchte Muttersauen, Tötung schwacher Ferkel kurz nach der Geburt: Neue, heimlich gedrehte Filmaufnahmen einer Tierschutzorganisation legen nahe, dass manche Großbetriebe in Deutschland selbst die Mindestbedingungen der Schweinehaltung missachten.
Tierschützer haben durch einen Einbruch illegale Zustände bei der Schweinehaltung aufgedeckt. Beides Straftaten, beides Anzeigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermes69 28.11.2013, 16:27
74. Was passiert wohl mit dem

Zitat von MHD77
Der Verbraucher ist Verbraucher und kein Züchter, oder Händler. Die Händler sind Schuld. Ein Foto der Schweine, wie sie aufwachsen, an der Auslage und die Schweinerei hätte ein Ende.
der das vorschlägt?
Ich kann es Ihnen sagen:
- er wird diffamiert
- solche Bilder kann man den Menschen nicht zumuten
- Kinder dürfen das nicht sehen
etc. pp

Was erwarten sie von einer Nation die beim Veggie Day hysterisch an die Decke geht als wolle man Ihnen an den Kragen?!

"Werbung" über die Missstände dürfen nicht im TV gezeigt werden, die Lügenmärchen mit Pilawa & Co. aber schon.
Und nun fragen sie sich mal wie groß der Einfluss der Fleischlobby ist!

Der dt. Michel ist zufrieden wenns billig ist. Noch zufriedener wenn er andere, die Missstände aufzeigen, als Öko Faschisten oder Gutmenschen aburteilen kann.
Von diesem Land ist nichtsmehr zu erwarten.

Man klammert sich an das Fleisch wie ein Ertrinkender ans Senkblei
-Hagen Rether_

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Krümelmonster 28.11.2013, 16:28
75. Haftbedingungen

Zitat von juttakristina
bringen leider nichts! Da müssen mehrjährige Haftstrafen über zwei Jahre her, damit die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden können! Es wäre nur gerecht, wenn sie dann diese Haftzeit unter adäquaten Umständen wie die von ihnen gehaltenen Schweine verbringen müssten. Leider verstößt das dann aber gegen die Menschenrechte...
Dann aber bitte die Haft an die Haltungsbedingungen ihrer Schweine anpassen und die nächsten Jahre in kleine Boxen mit Gitterboden einpferchen. In diesem Zusammenhang hoffe ich, dass die SPD Basis den Koalitionsvertrag scheitern läßt, denn die CDU tut in Sachen Tierschutzt exakt nichts und die SPD hatte zwar noch im Wahlprogramm das Thema Tierschutz auf der Agenda, reduzierte das aber entspannt in den Koalitionsverhandlungen weg, um mehr Gemeinsamkeiten mit der Union zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 28.11.2013, 16:29
76.

Zitat von alex-555
Den Kommentaren nach zu urteilen, sind sich hier alle einig... Schön, wenn's so wäre!
Der Rest ist aktuell bei ALDI, Lidl, Norma & Co. und kauft 'ne große Portion Billig-Fleisch! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zh1006 28.11.2013, 16:29
77. Diese Leute haben doch nichts zu befürchten,

warum sollten sie dann auf Profitoptimierung verzichten und Tierschutzauflagen ernst nehmen. Solange die Billigfleischlobby dafür sorgt, dass das Recht Tiere wie wertlose Sachen behandelt, solange wird sich auch nichts zum Guten ändern. Erst, wenn diese Form der Misshandlung zur Straftat wird, werden die - notgedrungen - umdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eimsbüttler 28.11.2013, 16:32
78.

Zitat von leuca11
in der Schweiz ist vieles teuer. Richtig teuer ist Fleisch. Warum? Weil es so etwas in der Schweiz nicht gibt. Kühe z.Bsp. müssen ......
Ein Paradies für Tiere und Konsumenten ist die Schweiz auch nicht gerade.
Basler Zeitung von heute: Hintergrund: Pferdefleisch als Hehlerware? - News Wirtschaft: Unternehmen - bazonline.ch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündnis Beunzig 28.11.2013, 16:32
79.

An alle, die "harte Strafen" und "stärkere Kontrollen" verlangen: Politik machst du heutzutage mit deiner eigenen Marktkraft. Die Verteilung deines Kapitales macht die Gesetze! Jede Wurst auf dem Weihnachtsmarkt und jedes Salamibrötchen vom Bäcker sorgt dafür, dass das Erniedrigen, Quälen und Ausbeuten von Tieren (und auch Menschen sind Tiere) so rentabel ist.
Tut der Welt einen Gefallen und nehmt die Verantwortung euerer Wirtschaftsentscheidungen wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21