Forum: Wirtschaft
Massives Überangebot: Preis für US-Ölsorte fällt auf fast null Dollar
AFP

Die Ölpreiskrise nimmt immer extremere Formen an: Der Preis für eine US-Sorte rutscht auf 1,50 Dollar ab. Kurzzeitig gibt es Gerüchte, er sei unter null gefallen - was der betroffene Abnehmer jedoch dementiert.

Seite 3 von 30
AndreHa 19.01.2016, 09:11
20.

Ich habe davor Angst, was passiert, wenn der Ölpreis wieder anzieht (das wird er). Dann wird der Benzinpreis durch die Decke gehen.
Insofern alles kalkuliert: Ölpreis sinkt, Benzinpreise geben mäßig nach, Ölkonzerne machen dicken Reibach. Ölpreis steigt - Benzinpreise explodieren mit Hinweis auf die Preissteigerung. Ölkonzerne machen noch dickeren Reibach.

The winner takes it all.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 19.01.2016, 09:13
21.

Es zeigt doch eigentlich nur, das all die Experten falsch lagen, welche meinte, der hohe Ölpreis wäre ein klassisches Ergebnis der Marktmächte von Angebot und Nachfrage gewesen. Er war eine reine Spekulationsblase von Börsenmaklern, Banken und Herstellern.

Ansonsten wurde die Steinzeit nicht beendet, weil keine Steine mehr da waren. Wenn wir uns vom Ölzeitalter verabschieden wollen, sollten das die Konsumenten frei entsprechend er Argumente entscheiden, und nicht per künstlicher Preisblase gezwungen, die nur wenigen Superreichen zu gute kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raweb01 19.01.2016, 09:15
22. Steuern

Zitat von patecore
Bleibt die Frage warum der Preis an der Zapfsäule "nur" um 30% gefallen ist wenn der Ölpreis doch 75% niedriger ist. Die Raffinerien und Zwischenhändler machen hier wohl grade das Geschäft ihres Lebens.
frag mal nach bei Schäuble! Der momentane Steuersatz bei Diesel beträgt 65 ct bei Normalbenzin 85 ct. Die variablen Steuersätze wurden schon vor einigen Jahren abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cocinero 19.01.2016, 09:16
23.

ist doch klar warum der preis nicht auch um 75% fällt, in dem Spritpreis sind ja auch Steuern, die Gehälter der angestellten, die Kosten für die Herstellung des Sprits aus Öl enthalten. Dabei müsste ja jeder der Faktoren um 75% weniger kosten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
welanduz 19.01.2016, 09:18
24.

Zitat von patecore
Bleibt die Frage warum der Preis an der Zapfsäule "nur" um 30% gefallen ist wenn der Ölpreis doch 75% niedriger ist. Die Raffinerien und Zwischenhändler machen hier wohl grade das Geschäft ihres Lebens.
Vom Rohöl zum Benzin an der Tanke ist es eben noch ein weiter Weg. Das Öl muss transportiert werden, Herstellungsprozess, dann muss es zur Tanke und immer halten Leute die Hand auf. Zudem kommen noch Steuern, z.B. 65,45 Cent/Liter Energiesteuer für Benzin und darauf nochmal 19% Mehrwertsteuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 19.01.2016, 09:20
25.

Zitat von SPONU
...man fährt zur Tanke und bekommt Geld zurück :)
Schön wärs, man tankt aber kein Rohöl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raubritter91 19.01.2016, 09:20
26. an patecore

Der Benzinpreis setzt sich zum größten Teil aus Steuern zusammen. Diese sind bis auf die Umsatzsteuer mengengebunden und sinken daher nicht. Zudem sorgt der teure Dollarpreis dafür, dass Benzin nicht so guenstig ist wie noch Ende 2008 auf dem Hoehepunkt der Finanzkrise(99cent)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msdelphin 19.01.2016, 09:20
27. Wo soll das hinführen?

Dieser (künstliche) Ölpreisverfall freut die Kunden aber langfristig wird er uns alle sehr teuer zu stehen kommen:
1. Firmen, die von der Ölförderung leben gehen pleite (dies ist ja auch Ziel des Ölpreisdumpings)
2. Dummerweise kommen aber auch einige Staaten, die stark von der Ölförderung abhängen, selbst in große Schwierigkeiten (wie z.B. Russland, ...). Staaten werden aber nicht so klanglos zu Grunde gehen, sondern Schuldenberge führen häufig zu Krieg in der Hoffnung sich davon zu befreien.
3. Der Treibhauseffekt wird noch schneller und massiver zur Erwärmung der Erde beitragen. Dadurch steht uns immer weniger Zeit für Gegenmassnahmen zur Verfügung. (Zumal die beste Gegenmassnahme ein hoher Ölpreis ist).
4. Alternative Antriebstechniken (Elektromotor, ...) lohnen sich nicht mehr => Verbrennungsmotoren werden weiter gefördert.
5. Wenn sich die Wirtschaft auf billiges Öl eingestellt hat und darauf kräftig investiert hat, treiben die Überlebenen Ölförderfirmen den Preis drastisch in die Höhe. Dann gibt es die nächsten Krisen.

Mir zeigt das alles, dass ein Umstieg auf unabhängige Energieträger mehr als dringend nötig ist, um sich von diesen Chaos zu entkoppeln.
Für die, die sich freuen, dass jetzt die erneuerbaren Energien nicht mehr benötigt werden: Nur der Ölpreis verfällt gerade. Wir haben aber kaum Ölkraftwerke. Daher hat der Ölpreis kaum Auswirkungen auf die Stromwirtschaft. Ausserdem wird auch nicht die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich dadurch behindert, weil diese Kosten so oder so anfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzi80 19.01.2016, 09:21
28.

@patecore
Erstens ist die Energiesteuer ein fester Betrag (Benzin 65, Diesel 49 Cent), die Verarbeitungskosten sind unabhängig vom Rohölpreis und nicht zuletzt werden alle Beteiligten in der Kette kaum ihren Gewinn vom Rohölpreis abhängig machen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 19.01.2016, 09:21
29. Zweischneidig

Billiges Öl hat wohl mehr Flüchtlinge als Folge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 30