Forum: Wirtschaft
Matthias Müller ist neuer VW-Chef
Seite 1 von 6
spontanistin 25.09.2015, 19:00
1. Der Weltkonzern VW bleibt provinziell!

Müller ist Gewächs und Teil des Systems Volkswagen mit 40 Jahren Kumpanei-Erfahrung im Konzern. Ein Externer Aufräumer (z. B. Dr. Reitzle (Ex-Linde, Ex-BMW) wäre nach außen glaubwürdiger gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burkhard.salz@web.de 25.09.2015, 19:14
2. Gratulation und Viel Glück für Dich Matthias Müller als neuer VW-Chef

Hallo Matthias Bitte bringe dem europäischen und weltweiten Bürger nahe wie hoch komplex es ist Heutzutage ein Auto zu entwickeln und zu bauen. Weder Herr Winterkorn oder ein MitarbeiterIn von VW trägt Schuld an dem Dieselproblem. Der gnadenlose internationale Wettbewerb im Automobilbau mit Gewinnsicherung mit Sicherung qualifizierter Arbeitsplätze ergibt so etwas auf das gesamte Auto und betrifft alle Autohersteller. Für diese sogenannten Experten des Autos ist dieser Erfolg nichts anderes wie Hallo Herr Lehrer ich weiss wer im Keller das Licht angelassen hat. VW verfügt über SpitzenIngenieureInnen und die können locker dieses Problem nachbessern. Aber die amerikanischen Behörden wollen keine Nachbesserung sondern Geld und die Zerstörung von tausenden deutschen Arbeitsplätzen und Familienchaos um letztendlich jeden guten deutschen und europäischen Bürger in TTIP kapitalkonform zu vergewaltigen. Höflichkeit und Menschlichkeit tut nicht weh passt halt nicht zu der USA UnitedShooterAssociation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 25.09.2015, 19:23
3. Neuer Vorstandschef

Viel Glück bei der schonungslosen Aufklärung und Aufarbeitung, hoffentlich haben sie keine schmutzigen Hände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton Waldheimer 25.09.2015, 19:25
4. Grins , grins, grins

VW lässt aber nichts konkretes hören, Antworten auf folgende Fragen wären interessant
1. Sind die verbauten Motoren überhaupt für einen abgasarmen Dauerbetrieb geeignet, wohl nicht, weil sonst hätte man auf die Betrugssoftware nicht zurückgreifen müssen
2. Verfügt VW überhaupt über einen Zweilitermotor der diese Ansprüche erfüllen kann?
3. Was wird aus den Fahrzeugen die verkauft sind und denen das Fahrverbot droht, sie sind ja zu Bedingungen auch in Deutschland und Österreich zugelassen die sie zumindest derzeit nicht erfüllen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UhlmannX 25.09.2015, 19:27
5.

Zitat von spontanistin
Müller ist Gewächs und Teil des Systems Volkswagen mit 40 Jahren Kumpanei-Erfahrung im Konzern. Ein Externer Aufräumer (z. B. Dr. Reitzle (Ex-Linde, Ex-BMW) wäre nach außen glaubwürdiger gewesen!
Glaubwürdiger vielleicht, aber auch effektiver? Müller weiß, wo es brennt und kann nun beherzt durchgreifen. VW wird in einem Jahr noch viel stärker dastehen als vorher, unabhängig davon, wie hoch die Strafe sein wird, da ein Ruck durch das Unternehmen gehen wird "jetzt erst recht" und das Controlling verbessert, die Fliehkräfte gezähmt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FairPlay 25.09.2015, 19:29
6. Natürlich

Herr Matthias Müller. Sie haben ja genug Kunden. Die werden das für euch schon bezahlen.

Ich finde eine solche lapidare Bemerkung angesichts ihres Betruges an der Umwelt eindeutig. Zeigt wohin ihr Gewissen geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorgmd 25.09.2015, 19:30
7. Zukunft von VW

Ist das der Manager, der vor ein paar Tagen noch meinte, dass autonome Autos ein vorübergehender Hype ist? Wird spannend sein, wie sich VW da in der Zukunft entwickeln wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirdochwurscht 25.09.2015, 19:35
8. Was soll er anderes sagen

Hier geht es wohl nur noch um Schadensbegrenzung. Potentielle Käufer aber werden sich in Zukunft genau überlegen ob sie sich ein Fahrzeug aus dem VW Konzern zulegen werden . Das Sortiment bei gleicher Qualität bekommt man auch bei der europäischen und asiatischen Konkurrenz. Ausschlaggebend war bisher sicherlich das Image von VW. Um dieses wieder herzustellen ist VW gezwungen in wirklich moderne Technik wie Hybrid-und Elektrofahrzeuge zu investieren. Mit Müller kommt jedoch wieder ein technischer Dinosaurier ans Lenkrad , damit sinkt die Wahrscheinlichkeit , dass der Wagen schnell aus dem Dreck gezogen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomHerrmann 25.09.2015, 19:40
9. Freut Euch

Die Schadenfreude vieler hier, inklusiv der Spiegel, lässt sich kaum mehr verbergen. Hier geht es nicht mehr um eine objektive Berichterstattung, hier geht es ums Ausschlachten. In den Auslandsmedien geht man schon weiter, hier holt man sogar die Nazivergangenheit des VW-Konzerns wieder aus der Kiste, da hat SPON ja noch Nachholbedarf. Den Amis, Franzosen, Engländer geht es nicht um die Schummelei eines deutschen Konzerns, denn alle Autobauer schummeln, und erst recht nicht um die Umwelt, hier geht es darum der deutschen Konkurrenz eine zu verpassen die sich gewaschen hat. Aber freut euch, denn es kann gut sein, dass in Wolfsburg die Lichter ausgehen. Wie schon gesagt, Deutschland schafft sich ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6