Forum: Wirtschaft
Maue Herbstbelebung: Arbeitslosenzahl sinkt im September nur leicht
AP

Die Zahl der Arbeitslosen ist nach dem Ende der Urlaubszeit gesunken - allerdings in geringerem Umfang als erwartet. Im September waren 2,85 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeitsplatz, 97.000 weniger als im August, aber 61.000 mehr als noch vor einem Jahr.

Seite 2 von 5
Schweijk 01.10.2013, 11:21
10. und

Zitat von sternfalke77
...des absinkens der Arbeitslosenzahl ist der Beginn der Berufsausbildung zum 01.09., sowie der Beginn der Wintersemester. Ansonsten wäre die Zahl eher gestiegen.
nicht zu vergessen die Hartzer die man in sinnlose Bewerbungsmassnahmen steckt, damit sie aus der Statistik verschwinden.
Wir werden belogen das die balken sich nicht mehr biegen, die sind schon mehrfach durchgebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineborel 01.10.2013, 11:25
11.

Zitat von Fernspäher
Es gibt in Deutschland SEHR viele Arbeitslose, die nicht in der staatlichen Statistik auftauchen. Im Grunde ist JEDER arbeitslos, der über dem Ende des schulpflichtigen Alters ist und nicht von seinen Einkünften leben kann. Das sind in Deutschland ca. 10-15 Millionen Menschen.
Warum diese Leute arbeitslos sein sollten erschließt sich mir nicht!
Außerdem: Abhängig vom familiären Umfeld kann der gleiche Lohn bei einem Single zum Leben reichen, bei einer größeren Familie aber nicht. Das heißt der Single wird nach Ihrer Definition arbeitslos, sobald er ein Kind hat. Interessant! Finden Sie nicht, dass Ihre Definition noch willkürlicher ist als die der BA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abseitstor 01.10.2013, 11:25
12. Kleingeistige Verschwörungstheorie

Zitat von chrimirk
Die August-Zahlen kommen 1 Woche nach der Wahl! Auch die Siemensmeldung i. S. 15 000 Entlassungen und die Bahn-Preiserhöhung und... Alles Zufall? Oder systemische Verbundenheit mit dem sog. Wahlsieger?
Diese Fragezeichen gehören zum erprobten Setzkasten des Verschwörungstheoretikers.

Die Arbeitslosenzahlen kommen immer ziemlich genau zur gleichen Zeit.
Die SIEMENS-Zahlen waren nach vorläufigen Berichten eigentlich viel schlimmer für Deutschland befürchtet worden.

Außerdem kann man dahingestellt lassen, ob die Nachricht "Arbeitslosenzahl sinkt nur leicht" Wahlkampfhilfe für die linke Seite des Parlaments gewesen wäre. Genauso gut kann man sagen, dass vor dem Hintergrund solcher Nachrichten noch weniger Menschen Lust auf linke Experimente verspüren und lieber den wirtschaftspolitischen Sachverstand wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineborel 01.10.2013, 11:27
13.

Zitat von chrimirk
Die August-Zahlen kommen 1 Woche nach der Wahl! Auch die Siemensmeldung i. S. 15 000 Entlassungen und die Bahn-Preiserhöhung und... Alles Zufall? Oder systemische Verbundenheit mit dem sog. Wahlsieger?
1. Das sind die Zahlen für September (wer lesen kann und dies auch tut ist klar im Vorteil)
2. Die Zahlen werden IMMER zum gleichen Zeitpunkt veröffentlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abseitstor 01.10.2013, 11:28
14. Panik

Zitat von Fernspäher
Es gibt in Deutschland SEHR viele Arbeitslose, die nicht in der staatlichen Statistik auftauchen. Im Grunde ist JEDER arbeitslos, der über dem Ende des schulpflichtigen Alters ist und nicht von seinen Einkünften leben kann. Das sind in Deutschland ca. 10-15 Millionen Menschen.
Aus diesen Zahlen spricht die große Panik der Linken, dass dem Land die Arbeitslosen (und damit das Wählerpotenzial) ausgehen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nizzre 01.10.2013, 11:28
15. Grober Unfug!

Zitat von Fernspäher
Es gibt in Deutschland SEHR viele Arbeitslose, die nicht in der staatlichen Statistik auftauchen. Im Grunde ist JEDER arbeitslos, der über dem Ende des schulpflichtigen Alters ist und nicht von seinen Einkünften leben kann. Das sind in Deutschland ca. 10-15 Millionen Menschen.
Nach Ihrer Zählung sind auch folgende Menschen arbeitslos:
- Schüler/innen, die in der Sekundarstufe II aufs Abitur zustreben
- Studentinnen/Studenten
- Auszubildende
- Schwangere und Wöchnerinnen im Mutterschutz
- Väter und Mütter in Elternzeit
- Hausfrauen, die freiwillig vom Gehalt des Ehegatten unterhalten werden
- Alleinerziehende, die "vom Amt" leben, da die Erzeuger der Kinder keinen oder nur ungenügenden Unterhalt zahlen und die Kinder - aus welchen Gründen auch immer, z.B. Behinderung, Krankheit, U1 - nicht fremdbetreut werden können.
- Pflegende, die innerhalb der Familie Kranke, Behinderte, Sterbende, Demenzkranke betreuen
- Behinderte, Langzeitkranke, Sterbende selbst
- Menschen für die aus gesundheitlichen (körperlich/psychisch) Gründen Einschränkungen der Arbeitskraft gelten
uvm.

Diese alle ergeben zusammen mit den tatsächlich Arbeitslosen oder Unterbeschäftigten (unfreiwillig ist dabei wichtig, nicht freiwillig, wie die Mutti, die 450 Euro zuverdient, aber auf keinen Fall mehr als 2 halbe Tage die Woche arbeiten will) erst Ihre "10 bis 15 Mio."

Vielleicht zählen Sie am besten noch die noch nicht schulpflichtigen Kinder mit und die über 65-Jährigen... genau genommen sind die doch alle Arbeitslose, oder?

In der Tat arbeitet gerade mal ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland.
Das sollte der Staat dringend ändern, oder?
Eigentlich muss der Staat dafür sorgen, dass jeder mit anpackt... vom Kleinsten bis zum Ältesten am besten.

Kopfschüttelnde Grüße ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineborel 01.10.2013, 11:29
16.

Zitat von Schweijk
nicht zu vergessen die Hartzer die man in sinnlose Bewerbungsmassnahmen steckt, damit sie aus der Statistik verschwinden. Wir werden belogen das die balken sich nicht mehr biegen, die sind schon mehrfach durchgebrochen.
Wobei die sinnlosen Maßnahmen ja sogar abgenommen haben und (unter anderem) die Arbeitslosenzahlen daher gestiegen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dowhepole 01.10.2013, 11:32
17.

Zitat von regiles
Normalerweise vergleicht man immer Zeiträume, die wirklich zu vergleichen sind. Das bedeutet bei der Arbeitslosenzahl z. B. den September 2013 mit dem September 2012. Das würde aber bedeuten, dass man sagen müsste, dass die Arbeitslosenzahl gestiegen sei - und das geht ja gar nicht, nicht wahr?
Selbst der von ihnen erwähnte Vergleich ist alles andere als genau.
Ist das Wetter im einen Jahr das selbe wie im anderen?
Welche politischen Gegebenheiten gab es in den entsprechenden Jahren?
Gab es irgendwo auf der Welt Naturkatastrophen?
Das und vieles mehr, sind Fragen, die die Wirtschaft und somit die Arbeitslosenzahlen extrem beeinflussen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternfalke77 01.10.2013, 11:38
18. Und die in H-4 " geparkten " Junglehrer ...

Zitat von Schweijk
nicht zu vergessen die Hartzer die man in sinnlose Bewerbungsmassnahmen steckt, damit sie aus der Statistik verschwinden. Wir werden belogen das die balken sich nicht mehr biegen, die sind schon mehrfach durchgebrochen.
Nicht nur " Wir " werden belogen, betrogen und manipuliert. Es gilt auch dem Ausland, allen voran unseren EU-Partnern vorzugauckeln, dass
" Unsere " Arbeitsmarktpolitik,- im Kern natürlich die AGENDA und vor allem die Hartz-IV Gesetze die Ultimative Lösung all ihrer Probleme wären,- würden sie 1:1 übernommen.

Zu meiner Überschrift: Zu Beginn der Sommerferien wurden Junglehrer
in die Arbeitslosigkeit entlassen, bis die Ferien beendet sind.
Nicht wenige durften gleich Hartz-IV fröhnen. Ich meine mich zu erinnern, dass sich die Zahl auf 20.000 Bundesweit belief.
Das suggeriert natürlich ebenfalls eine bessere Statistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 01.10.2013, 11:48
19. @ Alle:

mal wieder nichts los im Weltverschwörungsforum? Die BA veröffentlicht ihre Statistik jeden Monat zum gleichen Zeitpunkt, unabhängig von der Wahl. Auch der letzte Monatsbericht wies einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat aus. Die Anzahl der Menschen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen ist kein Geheimnis und wird ebenfalls jeden Monat vorgestellt. Diese Personengrupp ist im Vergleich zu den letzten (rot grünen bzw schwarz roten) Jahren sehr deutlich gesunken! Ach ja, der Stellenabbau bei Siemens wurde mit gleichem Namen bereits vor ca. einem Jahr verkündet. Ca. 7000 der Arbeitsplätze wurden auch bereits abgebaut. Durch eine kurze Recherche und das ablegen der idiologischen Verblendung kann diese Dinge jeder nachlesen. Eingen geht es jedoch offensichtlich nicht um Tasachen sondern um Meinungsmache und Post-Wahlfrust-Therapie. Schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5