Forum: Wirtschaft
Mayers Sparplan: Angst vor Job-Abbau bei Yahoo
AP

Yahoo steckt in der Krise - wenn die einst als Retterin gefeierte Chefin Marissa Mayer jetzt Zahlen vorlegt, muss sie auch einen Sparplan präsentieren. 15 Prozent der Stellen könnten wegfallen.

Seite 1 von 2
hanfiey 02.02.2016, 08:46
1. Planlos

Die Alibaba Beteiligung ist das einzige was noch Wert hat, der Rest kostet nur. Wer nur noch mit Ask-Bar und ähnlichem Blödsinn daher kommt ist Planlos. Jetzt würde ich mich an die Entwicklung von vernünftigen Diensten und Anwendungen machen die für Benutzer auch interessant sind. Suchen im Internet kann Google besser und nur auf Werbung setzen ist auch kein Plan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irene56 02.02.2016, 08:53
2. Marissa Mayer?

War das nicht die Super-Mami und Powerfrau, die allen Frauen erzählt hat, wie leicht man Familie und Job unter einen Hut bringen kann? Die Marissa, die neben ihren Office eine Kinderstube für ihr Baby hatte?
Na, so gut war die Idee wohl nicht, aber egal, andere, nämlich die Menschen, die bald entlassen werden, bezahlen letztendlich den Preis für all solche Experimente. Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beatrock63 02.02.2016, 08:54
3. Ans Telefon geht da schon lange keiner meht

Wer schon mal Probleme mit Yahoo hatte, weiß wovon ich rede. Wer so mit seinen Kunden kommuniziert, soll untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 02.02.2016, 09:06
4. Irgendwann wird jeder Manager feststellen,

dass er soviel eingespart hat, dass jetzt keiner mehr da ist, der die Arbeit macht. Das ist Kapitalismus, nachzulesen bei K. Marx.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utfcmac 02.02.2016, 09:11
5.

Und wieder zeigt sich, wie extrem überbezahlt solche "Führungspersönlichkeiten" sind. Wenn der Laden in 3-4 Jahren zumacht, braucht sie bis ans Lebensende eh nie wieder "arbeiten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbaerchen 02.02.2016, 09:15
6. Das war doch

alles schon lange klar...kommt jetzt nicht überraschend und Stellenabbau kann jeder, da braucht man keine Marissa Mayers für viel Geld einzustellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josifi 02.02.2016, 09:26
7.

Zitat von Irene56
War das nicht die Super-Mami und Powerfrau, die allen Frauen erzählt hat, wie leicht man Familie und Job unter einen Hut bringen kann? Die Marissa, die neben ihren Office eine Kinderstube für ihr Baby hatte? Na, so gut war die Idee wohl nicht, aber egal, andere, nämlich die Menschen, die bald entlassen werden, bezahlen letztendlich den Preis für all solche Experimente. Weiter so.
Verstehe ich nicht. Was hat das mit den Geschäftszahlen zu tun? Die Vollzeit-Männer vor ihr haben den Karren doch schon in den Dreck gefahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obelix236 02.02.2016, 09:40
8. Nieten in Nadelstreifen

Nach drei Jahren wird klar, dass die Supermanagerin Marissa Mayer auch nichts anderes kann als Personal abbauen. Wer ihren Werdegang kennt, dem war das immer schon klar. Wäre sie nicht die Freundin des Firmengründers bei Google gewesen, hätte nie jemand Notiz von ihr genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 02.02.2016, 09:48
9. M.E. eine der unfähigsten ManagerInnen

die zudem ein Gehalt bezieht, das überhaupt nicht mehr zu rechtfertigen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2