Forum: Wirtschaft
Medienbericht: Waffenfähige Chemikalien sollen aus Deutschland nach Syrien gelangt se
Ryan Tong /DPA

Der syrische Machthaber Assad soll bereits Giftgas eingesetzt haben. An der Lieferung von Chemikalien, mit denen der Nervenkampfstoff Sarin hergestellt werden kann, sollen laut einem Bericht deutsche Firmen beteiligt gewesen sein.

Seite 1 von 4
Hokuspokus 25.06.2019, 20:51
1. Also mit Isopropanol putz ich mir die Brille...

..im Volksmund wird es auch als Alkohol bezeichnet.
Also da kann man alles und nix mit machen.... Dürfte schwer werden da einem Unternehmen einen Vorwurf zu machen, den Iso ist in unzähligen Putzmitteln, medizinischen Produkten etc. enthalten.

Beitrag melden
Msc 25.06.2019, 20:52
2.

Diethylamin ist schon etwas spezieller, aber Isopropanol? Ich bitte sie. Völlig gängiges Lösungsmittel. Können sie bei Amazon kaufen. Da kontrolliert sie keiner. Die Schwierigkeit an Sarin ist nicht Isopropanol, sondern die Phosphorkompenente.

Beitrag melden
ChemBro 25.06.2019, 21:07
3.

Isopropanol und Diethylamin sind doch absolut gängige Chemikalien in der pharmazeutisch-chemischen Industrie. Dann müsste es ein prinzipielles Handelsverbot mit regierungsnahen Unternehmen in Syrien geben. Aus den beiden Chemikalien lassen sich unzählige Produkte herstellen, wobei chemische Synthesen im übrigen nur ein Anwendungsgebiet darstellen.

Beitrag melden
christine.rudi 25.06.2019, 21:10
4. Das (Überschrift) war schon zu Zeiten des IraK - Krieges bekannt !

Frage: Ist die ganze Bundesregierung jetzt eine hochkriminelle Waffenhändler-Vereinigung ? ... Antwort: natürlich.
Wir reden über Völkerrecht. Da gibt es nichts anderes als Staaten; es gilt das "Recht des Stärkeren". ... Jetzt aber ist "Globalisierungs"-Zeit = "Alle Staaten sind gleich". Das verträgt sich nicht mit einem Hegemonie-Anspruch. Früher war der Ost-West Konflikt: der hoch-agressive Kolonialismus des Westens konnte nur dadurch gestoppt werden, daß der Osten Atomwaffen entwickelt hatte. Heute gibt es mindestens 5 "Supermächte". Die USA haben nicht verstanden, daß sie sich 4 gegnern genüber sehen und nicht nur einem. ... In Kurz: die USA sind am Ende und NIEMAND, wirklich niemand von den Eliten (das Volk versteht es) will diese Realität akzeptieren: also versuchen diese Eliten davon zu überzeugen, in ihrer virtuellen "Parallelwelt" zu leben (siehe Boris Johnson und Brexit). Aber das Volk hat verstanden: es ist zu Ende (bzw.: der Westen IST am Ende): Wir erleben gerade den Brexit der USA (aus der Weltordnung).

Beitrag melden
Atheist_Crusader 25.06.2019, 21:37
5.

Ich zitiere mal aus Wikipedia:
(1) "Diethylamin wird zur Herstellung von Kautschuk-, Textil-, Flotationschemikalien, von Kunstharzen, Farb- und Arzneistoffen, Insektiziden, galvanischen Bädern und Polymerisationsverzögerern sowie als pH-Wert-Regler und Puffersubstanz verwendet. "
(2) "Isopropanol, Verwednung:
Lösungsmittel für Fette, Harze, Lacke, Tinte, Extraktion und Reinigung von Naturprodukten, [...], Reinigungsmittel (Fettlöser) in Industrie und Haushalt, Lösungs- und Verdünnungsmittel in kosmetischen und pharmazeutischen Zubereitungen, Zusatz zu Frostschutzmitteln [...], Bestandteil von Türschloss- und Autoscheibenenteisern, [...], Herstellung von Desinfektionsmitteln, Zur Reinigung optischer Flächen (Objektive und Okulare), insbesondere in der Mikroskopie, Reinigung von gelöteten Platinen, [...]"

Ich bin jetzt kein Chemiker, aber das klingt doch nach einem ziemlich breiten Anwendungsgebiet mit jeder Menge legitimer, friedlicher Anwendungen. Na klar kann es zu weniger lauteren Zwecken missbraucht werden, aber ich frage mich: Wenn da ein Exportverbot bestand, was war denn noch alles verboten? Und was für Konsequenzen hat so ein Verbot waffenfähiger Chemikalien dann auf die zivile Wirtschaft? Ist das beabsichtigt?

Beitrag melden
seeyouin1982 25.06.2019, 21:45
6. fragen

Sie mal die Hinterbliebenen der Opfer der Giftgasangriffe von Halabscha in Irak und dann schauen Sie mal auf die Rolle deutscher Unternehmen und wie sich die Bundesrepublik bis heute vor einer Wiedergutmachung drückt. Und dann trauen sich hier Menschen ernsthaft, Zuwanderern aus diesen Ländern die Zuflucht zu verweigern. Seit Kolonialzeiten berreichert sich Europa am Leid der Völker Asiens und Afrikas. Eine Schande!

Beitrag melden
cdn 25.06.2019, 21:53
7. fängt der Sch... schon wieder an?

in der gesamten Industrie werden diese Stoffe benutzt..
Die NATO ist ein völlig bekloppter Haufen Ignoranten..

Beitrag melden
magic88wand 25.06.2019, 22:33
8. Politische Journalisten ...

Zitat von Msc
Diethylamin ist schon etwas spezieller, aber Isopropanol? Ich bitte sie. Völlig gängiges Lösungsmittel. Können sie bei Amazon kaufen. Da kontrolliert sie keiner. Die Schwierigkeit an Sarin ist nicht Isopropanol, sondern die Phosphorkompenente.
... verstehen halt nicht mal die Basics von Chemie - offenbar gilt das auch für den Spiegel. Irgend jemand hat denen wohl gesagt, dass Isopropanol mordsgefährlich ist - und sie haben es geglaubt. Dasjenige Isopropanol, mit denen abertausende Deutsche ihre eingefrorenen Autotürschlösser wieder gangbar machen.

Beitrag melden
interessierter Laie 25.06.2019, 22:43
9. Juristen haben leider keine Ahnung...

Diese beiden Chemikalien ist nicht nur Grundstoff für eine riesige Palette chemischer Produkte sondern auch in allen möglichen Substanzen enthalten und heutzutage leicht zu synthetisieren und zu extrahieren. Jedes nicht völlig rückständige Land hat Zugang dazu. Und zu Sarin ist es noch ein recht weiter Weg. Wenn das ausreicht, ein Unternehmen wegen Beihilfe zur Tötung von Menschen durch Sarin zu verurteilen, machen sich Streichholzhersteller der Beihilfe zur Brandstiftung schuldig.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!