Forum: Wirtschaft
Medienbericht zu Crash-Flieger 737 Max: Boeing ließ Software in Indien programmieren
AP

Der Flugzeugbauer Boeing kommt nicht zur Ruhe: Laut dem Bericht einer US-Nachrichtenagentur hat der Konzern bei der Entwicklung des Problem-Jets 737 Max massiv ausgelagert, um Kosten zu sparen.

Seite 9 von 16
SPONgeBoy 02.07.2019, 06:50
80. Ich wette...

... dass das T-Shirt, was ihr heute tragen zum Hungerlohn produziert wurde und das im Smartphone, welches gerade benutzen, Seltene Erden enthalten sind, die mit Kinderarbeit aus dem Boden geholt wurden. Die Liste ist beliebig ergänzbar und Folge unseres globalisierten Handels und betrifft neben Handelsware auch Dienstleitungen...keine Ahnung wo gerade „Alexa“ sitzt und meine Anweisungen ausführt, damit jetzt meine Pizza kommt. Guten Appetit!

Beitrag melden
Peletua 02.07.2019, 07:56
81. #16, Konstruktor

Ich verstehe nichts von Flugzeugkonstruktion und Programmierung, aber die Gesetze des Aktienmarktes, so wie er sich zur Zeit darstellt, sind mir einigermaßen geläufig. Deshalb vermute ich, dass genau bei den von Ihnen genannten Punkten 'Shareholder Value' und 'Management-Fehlbesetzung' der Hund begraben liegt.

Beitrag melden
jigger1 02.07.2019, 08:10
82. Zynismus

Zitat von derkleene
Sämtliche DAX-Konzerne lassen in Indien programmieren. Der Kunde, indem Fall Boeing, gibt vor wie sich die Software zu verhalten hat. Z.B. Unter Geschwindigkeit x und Anstellwinkel größer y muss der Steuercomputern Aktion z ausführen. Berufsbild Software Applikator. Und dieser sitzt bei Boeing (als Externer oder Festangestellter). Der Programmierer in Indien schreibt nur den entsprechenden Quellcode, nach den Vorgaben die er von Boeing bekommen hat. Das Auslagern der Programmierer hat nichts mit den Abstürzen zu tun. Sondern die Applikatoren (die einfach nur gute Ideen nicht gut durchdacht umgesetzt haben), Manager (die Kostendruck ausüben), schlecht/falsch/gar nicht ausgebildeten Piloten (US-Piloten konnten auf die Situation richtig reagieren) und die unterwandere Zulassungsbehörde. Das leider legale Ausbeuten von „Schwellenländer“ ist normal. Hauptsache die Marge und Dividende stimmt. Und es wird sich daran in nächster Zeit auch nichts ändern.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass genau dieses zynische Verhalten der Auftraggeber (Hauptsache billig) ein wesentlicher Grund für Softwareprobleme ist: die indischen Programmierer arbeiten strikt nach Spezifikation. Aufgrund ihrer mangelnden Erfahrung, mangelhafter Spezifikationen und weil sie den Gesamtzusammenhang nicht verstehen, machen sie Fehler. Weil der Auftraggeber unbedingt Geld sparen will und die Qualität des Codes egal ist, wird das fertige Programm nicht oder nur mangelhaft getestet. Das Resultat sind teilweise haarsträubende Fehler, die dann natürlich den Indern in die Schuhe geschoben werden. Bei einem meiner Kunden wäre z.B. beinahe das gesamte Data Warehouse mit allen Unternehmensdaten gelöscht worden.
Das Zynische an diesem Fall (und dem Kommentar meines Vorposters) ist dabei, dass die Gefährdung und der Verlust von Menschenleben aufgrund von Kosteneinsparungen wissentlich und willentlich in Kauf genommen wurde und dies nur noch mit "Ja und?" kommentiert wird.
Die Verantwortlichen für dieses Debakel gehören ins Gefängnis, denn sie haben aus niedrigen Beweggründen den Tod von Menschen verursacht.
Die indischen Programmierer, die Piloten und die Fluggäste waren da nur die Bauern in einem zutiefst schmutzigen Spiel.

Beitrag melden
DerBlicker 02.07.2019, 08:19
83. Outsourcing ist hier sicher nicht schuld

Zitat von alt-nassauer
So kann man die Gier nach immer mehr in seiner Tasche und auf Kosten von anderen auch verstehen. Nur mal angenommen Ryanair müsste für die 737 Max 100.000 Dollar pro Stück mehr bezahlen. Wo würde Ryanair versuchen zu erst zu sparen. Das "fliegende" Personal würde den Preisdruck ab bekommen. Das bloß die Kundschaft sich nicht noch "direkt" an die Investition einer neuen Flotte beteiligen muss. Das würde den Preis nach oben treiben und der reelle Preis kann und darf man der Kundschaft nicht androhen. Sonst könnte der Kunde auf eine andere Airline abspringen z:B. eine die Airbus den Vorzug gibt. Vielleicht nur wenige Cent billiger. Aber auch Airbus ist dem Preisdruck unterstellt. Ich würde mich auch über "Outsourcing" nicht wundern. Letztendlich unterliegen wir alle dem Preiskampf - Kunde will nichts für das Produkt zahlen, Hersteller muss dort produzieren wo billiger. Damit der "Preiskampf" weiter funktioniert. Zum einen noch etwas zu verdienen und auch am Markt zu bleiben. Der Mensch als Individuum bleibt auf der Strecke, egal wie man es dreht. Loewe ist doch auch so ein Beispiel. Preisdruck und Masse bezwingt Qualität, die teurerer ist, somit den Hersteller in die Knie. Plus fehlende Innovation, weil Gewinn schmal und somit kaum Geld für eigene Entwicklung übrig lässt. Auch deshalb Outsourcing als Heilsbringer als Überlebenskampf - nur hier ging und geht es um Menschenleben.
Die Programmierer in Indien haben ja nach Boeing Vorgaben das MCAS programmiert, und diese Vorgaben kamen von Boeing Ingenieuren aus USA. Die Entscheidung nur einen Sensor auszuwerten, stammt nicht vom indischen Programmierer sondern vom US Boeing Ingenieur und seinem Controller, der sich den zweiten Sensor in der Maschine sparen wollte. Hier muss man die Verantwortlichkeiten klar benennen.

Beitrag melden
jigger1 02.07.2019, 08:21
84. Allerhöchste Qualität?

Zitat von norobato
Soweit ich gelesen habe, sind indische IT-Spezialisten wirklich perfekt ausgebildet, ihre Arbeit also von allerhöchster Qualität. Ob die nun in den USA oder in Indien ihre Programmierung durchführen, dürfte eigentlich keinen Unterschied machen. Dass Boeing anderweitig Sicherheitsstandards grob missachtet hat, ist ja bekannt, doch ist das meiner Ansicht nach ein völlig anderes Problem, ebenso dass dieser Umbau mit unpassenden Triebwerken schon rein technisch absurd ist. Das dann softwaremäßig korrigieren zu wollen, scheint mir die eigentliche Ursache zu sein, dieses Flugzeug nicht ausreichend kontrollieren zu können, egal, wer diese programmiert.
Ich habe umfangreiche Erfahrungen mit der Arbeit indischer IT-Spezialisten machen dürfen und kann Ihnen versichern, dass diese im Allgemeinen sehr weit von "allerhöchster Qualität" entfernt ist. Das muss nicht unbedingt an den indischen Kollegen liegen, die dazu neigen, strikt und ohne nach links oder rechts zu schauen ihre Spezifikation abzuarbeiten. Das liegt wesentlich auch an den Auftraggebern, denen die Qualität des Codes völlig egal ist, solange der nur möglichst billig und schnell produziert wird. Daher werden Spezifikationen schnell unter der Annahme zusammengeschrieben, dass die indischen Programmierer sich den Rest ja schon denken können. Können sie aber nicht, weil sie frisch von der Hochschule kommen und keinerlei Erfahrung mit Software-Entwicklungsprojekten haben. Das Ergebnis ist fehlerhafter Code, der von überforderten Testern (die häufig selbst erst frisch von der Hochschule kommen) unter Zeitdruck und ohne vernünftige Testplanung oder -werkzeuge getestet und dann ausgerollt wird.
In der Produktion wundert sich dann das Management, das für das Debakel ursächlich verantwortlich ist, warum auf einmal nur noch Probleme auftreten und beruft eine Krisensitzung nach der anderen ein, während die indischen Kollegen danach streben, so schnell wie möglich Manager zu werden und ihre Berufserfahrung an die nächste Generation weiterzugeben. Und so dreht sich das Hamsterrad...

Beitrag melden
thoscha 02.07.2019, 08:30
85.

Das trifft die Amis doppelt. Der Aktienkurs von Boeing ist massiv gefallen und der Bloomberg - Artikel listet da noch die militärische Option auf. Sollten diese Aufträge verloren sein oder auf Eisgelegt werden, fehlt auch dieses Geld in den USA. Tja, somit ergibt sich ein doppelter Verlust, den Trumps Administration mit den Zöllen zu kmpensieren versucht.
Super Idee - was für eine idiotische Regierung die USA für jahrzehnte geschädigt hat. Was für eine Witzfigur Trump ist!

Beitrag melden
merlin 2 02.07.2019, 08:37
86. Programmieren nach Vorlage ...

Zitat von bruced
Das Problem ist, dass man genau den Code bekommt, den man spezifiziert hat. So weit ist es erst einmal gut, allerdings sollte ein guter Programmierer beim programmieren und spätestens beim Unit-testing Schwachstellen im Design aufdecken. Irgendwelche komischen Sonderfälle etc. kann man nämlich stellenweise beim Design nur schwer bedenken. Das ist MEINER Erfahrung nach ein großes Problem bei indischen Entwicklern. [...]
Ich stimme Ihnen zu 100% zu. Die Spezifikation ist eine Fallbeschreibung, die zwar den Anwendungsfall exakt beschreibt, aber allenfalls zu 90% alle Eventualitäten abdeckt.
Die restlichen 10% erkennt ein erfahrener, die Materie kennender Programmierer und entwickelt das mit. Zu guter Letzt müssen intensive Tests her.
Aber bei den outgesourcten Programmierungen hapert es oftmals schon am korrekten Verständnis der Spezifikation. Das, was dann kommt, muß nachgebessert werden und dann wird es doch wieder teuer. Aber auf dem Papier sieht so eine outgesourcte Programmierertruppe mit 9$ Stundenlohn natürlich erst einmal ganz toll aus.
In einigen großen Unternehmen muß man dazu nur mal die Fachabteilungen fragen. Die können davon ein Lied singen und sind nur noch pi..ed, wenn es um solche Entwicklungen geht.

Aber davon abgesehen ist der Boeing-Vogel auch so schon problematisch. Man hat das alte Flugzeugdesign genommen, weil kostengünstiger, hat zwecks Spritersparnis Turbinen mit größeren Fans unter die Flügel gehängt, ohne das Fahrwerk höher zu setzen oder die Flügel anzupassen und hat dann aus Platzgründen diese Turbinen weiter nach vorne verlagern müssen. Nun ergibt sich beim Beschleunigen eine starke Rotationsbewegung um die Flügelachse, der man mittels schlecht konzipierter und mangelhaft implementierter Software entgegenwirken wollte. Dabei hat man die klassischen Regeln für Luftfahrtsysteme und Ausfallsicherheit vernachlässigt und auf einen Sensor alleine gesetzt. Schließlich hat man die Piloten schlecht informiert und schon war die Katastrophe vorprogrammiert.

Beitrag melden
muekno 02.07.2019, 08:39
87. Inegieurmässiges Vorgehen

Zitat von wrzlbrnft
wenn ich hier so einige Kommentare lese. Leider geht der Spiegelbericht nur am Rande auf die im ursprünglichen Artikel geschilderten Aussagen von Boingmitarbeitern ein. Das Resümee ist nämlich: Durch zusätzliche Überprüfungen und mehrfache Nacharbeiten an der von Programmieren, die wenig Ahnung von Anforderungen an Software für fliegendes Gerät hatten, wurde die angeblich „preiswerte“ Software teurer und teuerer. Nach dem Motto: Es wird gespart, koste es was es wolle. Grund für die Vergabe war wohl ein Kompensationsgeschäft um Flugzeuge nach Indien zu verkaufen. Da vergisst man in der Hoffnung auf Gewinn korrektes ingenieurmässiges Vorgehen. Neben der „billigen“ Programmierung ist aber auch eine sträfliche Nachlässigkeit der US Prüfbehörden festzustellen. Nachdem Trump und der Boing-Chef gute Freunde sind gibt es genug Anlass zu Spekulationen.
genau das ist der Punkt, das Management hat davon keine Ahnung. Diesen Koffermännchen (BWLer) geht es nur um Zahlen, kurzfristige Gewinnmaximierung zum Vorteil der eigenen Boni. Alles andere ist egal, jedem Ingenieur stehen die Haare zu Berge, aber entweder er macht mit oder geht. Technik Sicherheit ist 2. rangigig, solange die Shareholder über Dividenden jubeln.

Beitrag melden
muekno 02.07.2019, 08:56
88. Falsch

Zitat von larsmach
Auch Programmierer in Indien sollten genug Menschenverstand besitzen, um bei stark abweichenden Sensordaten (Neigungswinkel) nicht willkürlich auf ein Datum oder einen vermeintlichen "Mittelwert" aufzubauen, wenn die Nase eines Flugzeugs automatisch heruntergedrückt werden soll - und dass dicht über dem Boden (Höhen über Grund aus Barometer und Kartendaten sind ja jederzeit abrufbar). Es ist wohl wie so oft dem Tunnelblick kleiner Teams zu verdanken, dass triviale Zusammenhänge nicht mehr erfasst werden.
diese Auftragsprogramierer denken nicht, die machen genau das was in der Spezifikation steht. Punkt, die werden fürs codieren nicht fürs denke bezahlt. Und menschenverstand hin oder her, solange ich die Sache nicht versteh, das tun von diesen Auftragsprogramieren jede Menge, wir nicht weitergedacht. Schreiben sSie mal zB. ein Buchhaltungsprogramm ohne Ahnung von Buchhaltung. Wenn da in der Spezifikation stehen SOLL muss ungleich HABEN sein, programmieren Sie das so auch wenn es ausgemachter Blödsinn ist.
Ferner geht bei der Kommunikation von Ingenieur über Auftragsvergebende Abteilung zum Auftragnehmer zu dortigen Projektleider zu Programmierer schon allein wegen der unterschiedlichen Sprachen viel Wichtiges verloren.

ei einem ex Arbeitgeber haben wir Projekte in kleine Teile zerpflückt, mit sehr viel Aufwand die Vorgaben erstellt und dann an "günstige" eigentlich sehr gute Studenten zum programmieren vergeben. Was zurückkam war meist nicht brauchbar, musste erst mit viel Aufwand getestet werden nachgearbeitet werden etc. dann hat man sich da oder dort selbst hingesetzt und selbst programmiert um überhaupt weiterzukommen. und schlauerweise war man in weniger Zeit fertig als man vorher für die Vorgaben benötigte, einfach weil man die Anforderung komplett durchdacht im Kopf hatte und das Unterbewusstsein meist auch schon die Lösung.

Beitrag melden
bstendig 02.07.2019, 09:40
89. Sie setzen dabei voraus,

Zitat von larsmach
Auch Programmierer in Indien sollten genug Menschenverstand besitzen, um bei stark abweichenden Sensordaten (Neigungswinkel) nicht willkürlich auf ein Datum oder einen vermeintlichen "Mittelwert" aufzubauen, wenn die Nase eines Flugzeugs automatisch heruntergedrückt werden soll - und dass dicht über dem Boden (Höhen über Grund aus Barometer und Kartendaten sind ja jederzeit abrufbar). Es ist wohl wie so oft dem Tunnelblick kleiner Teams zu verdanken, dass triviale Zusammenhänge nicht mehr erfasst werden.
dass der indische Programmierer die physikalischen Prinzipien und Zusammenhänge eines Flugzeugs kennt.

Das ist falsch. Die kennt er nicht. Er hackt nur Code nach Vorgaben rein. Ist die Vorgabe falsch oder unvollständig ist das Ergebnis auch falsch oder unvollständig.

Dabei ist es unerheblich, ob es sich um technische Avionik-Programmierung handelt oder schlicht deutsches Steuer-Recht. Auch hier hat der Programmeirer keinerlei Plan und hackt nur rein was ihm vorgegeben ist.

Jede Wette: Wenn Sie eine Vorgabe für einen Taschenrechner machen und 2*2 = 5 spezifizieren, setzt ein indischer Programmierer das so um. Warum? Weil das so vorgegeben ist. Das hat nichts mit Menschenverstand zu tun, sondern mit Hierarchien im Umternehmen und der Gesellschaft (Kasten).

Das kriegen Sie auch nicht aus den Jungs und Mädels raus. Woher ich das weiß? Über 30 Jahre Erfahrung mit Outsourcing nach Indien, ein gutes Drittel aller DAX-Konzerne. Überall und immer dasselbe Problem.

Beitrag melden
Seite 9 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!