Forum: Wirtschaft
Medienbericht zum Dieselskandal: Kraftfahrtbundesamt droht Audi mit Zwangsgeldern
ZUMA Press/ imago images

Die Aufarbeitung des Dieselskandals bei Audi zieht sich hin. Nun drohen dem Unternehmen Zwangsgelder - wenn es nicht in rund eineinhalb Wochen nachweisen kann, wie es die Manipulationen beheben will.

Seite 1 von 6
derhey 15.09.2019, 09:52
1. Kaum zu glauben

ich wundere mich immer wieder wie das sich hinzieht. Und dann sollen (!) die neuen Motoren ebenfalls wieder mit einer Abschaltvorrichtung versehen sein? Unglaublich wenn das zutrifft.
Und die Mittäter sitzen in den obersten Politiketagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 15.09.2019, 09:59
2. Wir erleben fassungslos

wie der Betrugskonzern VW unsere Behörden und den Verkehrskasper vorführt. Der Staat macht sich beim ganzen Thema Diesel Betrug zum Popanz. Stark und mutig ist unser Staat nur noch wenn ein dummer Junge sein Mofa frisiert. Sorry aber ich habe den Eindruck - Rechtsstaat war gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2low4zero 15.09.2019, 10:13
3.

es ist nach wie vor unglaublich. da manipuliert ein grosskonzern im grossen stil und betrügerischer absicht das motormanagement seiner kraftfahrzeuge und kommt praktisch ungestraft davon. alle staatlichen vor- und nachgeschaltenen kontrollinstanzen haben versagt und versagen noch immer. dieser flächendeckende betrug ist als bandenmässig einzuordnen und sollte als mafiöse struktur strafrechtlich verfolgt werden. wird aber nicht, weil ja die deutsche autoindustrie das rückgrad der deutschen industrie ist. mit so einem rückgrad kann sich niemand aufrecht fortbewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DownStairs 15.09.2019, 10:19
4. Ich hoffe einmal

das ist ein Witz! "... Andernfalls droht ein sofortiges Zwangsgeld von jeweils 25.000 Euro. Ignoriere Audi den Bescheid, werde die Typengenehmigung für die betroffenen Modelle entzogen..." Oder ist der Betrag pro Fahrzeug gedacht? Falls nicht duerfte das wohl nicht einmal ein Loch in die Portokasse bei Audi reissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistarich 15.09.2019, 10:22
5. Seit eineinhalb Jahren

ist die Frist abgelaufen, warum greift der Staat nicht durch? Wer triggert eine Dienstaufsichtsbeschwerde? Wo ist das staatliche Controlling?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
febra 15.09.2019, 10:25
6. Lachkrampf

Ich hoffe das sind 25000? pro Fahrzeug. Sonst weiss ich den Grund, dass nix passiert. Die sind immer noch besoffen von der Party, die sie aufgrund des Bescheides gefeiert haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry1 15.09.2019, 10:33
7. Gott habe ich die Nase voll

Die werden zu einem Taschengeld verdonnert, in keiner Relation zum Jahresgewinn!
Politik mit Nebenpöstchen aus der Wirtschaft/Automobilindustrie ausgestattet (alternativ Anschlussverwendung) beschließt völlig unabhängig davon zusammen mit der Autoindustrie dass sich alle neue Autos kaufen müssen weil bisherige Autos stillgelegt werden, aus Städten verbannt .....
Gewinn nach Steuen abschöpfen (dann ist Forschung & Entwicklung bezahlt), Aktionäre ohne Dividente (die werden sich beim Vorstand bedanken), Vorstände ohne Boni & Schandesersatzklagen an der Backe! Es wird ein Traum bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 15.09.2019, 10:38
8.

1. Die Geduld der Behörde ist tatsächlich etwas verwunderlich (ja, klar, "alle korrupt" kommt gleich wieder). Der unsägliche A8-Achtzylinder Diesel hätte längst von der Straße gehört. Freiwillig!
2.Der jetzige Aktionismus scheint Medieberichten geschuldet zu sein. Kann das KBA nicht selbst entscheiden, was es für richtig hält?!
3.Aha, Euro 4 ist im Fokus. Nichts dagegen zu sagen. Aber, an die Adresse der üblichen VW-basher:
4. Wer die aktuelle Aufstellung des UBA noch nicht kennt (war im Tenhagen-Werbe-Thread verlinkt), sollte die mal lesen.Tenh-Werbe-Thread

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 15.09.2019, 10:39
9.

Der jetzige Zustand ist das Eingeständnis eines sog. Premiumherstellers, technisch als auch organisatorisch die Angelegenheit nicht korrekt auf die Reihe zu bekommen.

Den staatlichen Stellen war dieser substantielle Makel wohl bewusst, und bevor man das dicke Kind überbeansprucht bis zum Exitus, zeigte man halt Geduld. Wie's scheint, kommt das dicke Kind trotzdem massiv in Atemnot, bzw. will nicht von der Couch aufstehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6