Forum: Wirtschaft
Medienberichte: Sigmar Gabriel gilt als Favorit für das Amt als Chef-Autolobbyist
Jens Büttner/ DPA

Anfang Oktober hatte das manager magazin berichtet, Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel werde als neuer VDA-Präsident gehandelt. Medienberichten zufolge steht er kurz vor dem Ziel - auch einen Fahrplan soll es geben.

Seite 13 von 24
rumburg 27.10.2019, 12:21
120. Normaler Vorgang

Normaler Vorgang oder soll er Hartz 4 beantragen? Er hat sich eine Job gesucht. Ich kann due ganze Kritik nicht nachvollziehen.

Udo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_ac 27.10.2019, 12:21
121. Nein,

Zitat von EiligeIntuition
nicht ganz so sicher.
da wäre ich auch nicht sicher. Die Nutzung von gezielt geknüpften Verfilzungen zum Wohle einzelner Gruppen schadet wohl eher der Gesamtheit. Also da würde ich den Job eines Spitzenlobbyisten mit seinem gut gefüllten Adressbuch und dem Wissen um manche gemeinsame Leiche im Keller nicht unterschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greenkeeper2021 27.10.2019, 12:23
122.

Zitat von shardan
Vom Popmusik-Beauftragten zum Cheflobbyisten der Automobilindustrie - die SPD-Karriere schlechthin. Wären diese Leute, zu denen neben z.B. Schröder (GazProm), Riester etc nun auch Gabriel zählt, wirklich Sozialdemokraten, würden sie so einen Job nicht annehmen, er würde ihnen wohl auch nicht angeboten. Diese Leute entlarven die SPD als das, was sie wirklich ist: Scheinsozialdemokraten, die über das reden, was sie Gutes tun wollen, real aber nichts davon wirklich umsetzen sondern eher zwecks späterer "Weiterverwendung" industrie- und konzernhörig sind.
Also mir ist es lieber wenn Sozialdemokraten an solche Posten kommen im Vergleich zu Lindner und Co

Ist doch dämlich wenn man an solchen Positionen nur scharfe Privatwirtschaftler einsetzen will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greenkeeper2021 27.10.2019, 12:28
123.

Zitat von n.wemhoener
Da werden die jeweiligen Parteien als Vehikel benutzt, um an höchst lukrative Jobs zu kommen, Jobs, die sie ohne das ehemalige Mandat und entsprechenden Bekanntheitsgrad niemals bekommen hätten. Beispiele: Friedrich Merz, Wolfgang Clement, Walter Riester, Peer Steinbrück usw.
Man fragt sich schon, welchen Maßstab manche so ansetzen

Welcher Konzernchef, welcher bessere Abteilungsleiter, welcher Gewerkschaftsboss und Co bekommt seinen Job denn, wenn er durch seinen ehemaliger Arbeitsplatz NICHT Bekanntheitsgrad und Kontakte bekommen hätte

Oder kommt bei Politikern sofort die Neidkeule ins Spiel?

Grundsätzlich; Ein Merz, ein Clement, ein Riester und Co müssen vorn irgendetwas leben
Entweder bezahlt der Staat dann eine lebenslange passende Rente mit der Auflage, nichts tun zu dürfen, oder aber die Menschen suchen sich einen Job
Und der ist meistens in solchen Positionen

Die Karrenzzeit hingegen ist zu kurz, was aber eine andere Frage ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taliesyn 27.10.2019, 12:29
124. Vertreter im Allgemeinen und im Besonderen

Zitat von stefan7777
Der gute Sigi, man hätte es ahnen können. Da die Kohle dann doch mal irgendwann aussterben wird, dann nimmt man halt die Autoindustrie. Ach und den Altmaier wird man auch gut unterbringen, aus purer Dankbarkeit ist das schon Pflicht. Ja, liebe konservative Wähler, jetzt reibt Ihr Euch ganz kurz die Augen?
Wie stellte ein guter Bekannter von mir kürzlich so treffend fest :
Der Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger, der Autovertreter verkauft Autos, und der Volksvertreter ..........?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greenkeeper2021 27.10.2019, 12:35
125.

Zitat von Taliesyn
Wie stellte ein guter Bekannter von mir kürzlich so treffend fest : Der Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger, der Autovertreter verkauft Autos, und der Volksvertreter ..........?
EIn Volk muss sich nicht wundern wenn es irgendwann nur noch Nieten bekommt, die sich so einen Job antun wollen

Ist doch absurd, mit welchem Neid, mit welchem Hass sich Bürger erdreisten, über Politiker hinwegzuziehen.
Und wenn der Bürger will, dass Politiker nach Ende der Politikerkarriere keinen Job in der freien Wirtschaft annehmen, dann muss das eben gesetzlich verankert werden
Auch in dieser Richtung kann das Volk wählen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttr 27.10.2019, 12:35
126. Alle gleich

Matthias Berninger war Spitzenpolitiker der Grünen. Jetzt ist er Cheflobbyist der Monsanto-Mutter Bayer, die bekanntermaßen Glyphosat verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 27.10.2019, 12:37
127. des oder als ?

Zitat von weltraumschrott
Es handelt sich m.E.n. um das Amt des Cheflobbyisten. Man spricht auch vom Amt des Kanzlers und nicht vom Amt als Kanzler, oder?
Nun m.E.n. hat die Autoindustrie in Deutschland (noch) keine Ämter zu vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 27.10.2019, 12:39
128.

Zitat von Greenkeeper2021
Also mir ist es lieber wenn Sozialdemokraten an solche Posten kommen im Vergleich zu Lindner und Co Ist doch dämlich wenn man an solchen Positionen nur scharfe Privatwirtschaftler einsetzen will
Wer für Industriezweige sprechen will, sollte wenigstens etwas von der Materie verstehen, sei es von der Technik oder besser noch von der Wirtschaft - aber doch bitte keinen sich wichtig machen wollenden gelernten Lehrer, der in zig politischen Kurzzeitpositionen herumdilettiert, aber nirgendwo ein ein ernst- und dauerhaftes Projekt auf die Beine gestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 27.10.2019, 12:40
129. Zwischendurch war es aber

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Die SPD hat geschlossenen gegen Tempo 130 km/h auf deutschen Autobahnen gestimmt, weil die SPD eine strukturkonservative Partei ist. Und wenn man genauer hinguckt, ist das schon seit Ferdinand Lassalle so. Also seit 1863.
auch schon mal besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 24