Forum: Wirtschaft
Megaprojekt Sila Sibiri: Russland nimmt Gaspipeline nach China in Betrieb
Mikhail Klimentyev/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Eine neue Gasleitung von Sibirien nach China könnte die Volksrepublik zu Russlands zweitgrößtem Gaskunden machen. Zur Einweihung gaben sich die Staatschefs Putin und Xi freundschaftlich.

haarer.15 02.12.2019, 22:52
1. Putin orientiert sich doch schon länger ...

... in Richtung Osten nach China. Das Riesenreich ist energiehungrig wie kein anderes. Für Russland ist das natürlich ein strategisch wichtiges Geschäft - mit einer fünffachen Größenordnung wie das Nordstream Projekt. Und das ging auch noch erstaunlich geräuschlos über die Bühne. Sanktionen gegen Russland ? Sind doch ohne jeden Effekt - kann man in die Tonne treten. Da Gas emissionsärmer als Kohle und Öl ist, werden auch wir Europäer interimsweise noch länger auf diese Versorgung angewiesen sein. Das klappte selbst in Kalten Kriegszeiten bestens.

Beitrag melden
newera2100 03.12.2019, 02:05
2. Die absurden Sanktionitis Europas...

... in Kombination mit dem NATO-Säbelrasseln vor Russlands Vordertür treiben letzteres geradezu in die Arme Chinas. Die verheerenden Folgen für Europa wird man nicht erst in ein paar Jahrzehnten beobachten können.
Sind unsere Aussenpooitiker wirklich so inkompetent wie es scheint, oder haben sie einfach keine andere Wahl? Ohne die Approval Uncle Sam's und der westlichen Hochfinanz geht in der EU heutzutage gar nichts mehr...

Beitrag melden
transsib_reisen 03.12.2019, 07:33
3. Lissabon bis Wladiwostok

Putin schlug vor, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis
Wladiwostok zu schaffen mit der EU. Sehr sinnvolle Sache.

Insbesondere die deutsche Regierung, vor 5 Jahren noch glühender Liebhaber
und Pudel der USA, war dagegen.

Jetzt haben wir den Salat. Russland schließt sich weitgehend mit China
zusammen und wir heillos zerstrittenen Europäer werden aufgefressen
in der Mitte der Blöcke USA und Russland / China.

Beitrag melden
WilhelmTell 03.12.2019, 07:36
4. Nur eins....

Bravo ! Statt dauernd zu zündeln und militärisch rumzuballern, zeigen die zwei, wie man friedlich Geschäfte macht. Dazu sind die leicht beschränkten Amerikaner scheinbar unfähig, und wir Europäer bewundern das auch noch und machen mit (oder lassen uns zwingen, je nach Lesart).

Beitrag melden
stefan.p1 03.12.2019, 08:19
5. Das Abwenden Merkels

von Rußland ist einer der ersten großen Fehler ihrer Kanzlerschaft. Er beruht einzig auf persönlicher Antipathie,die wohl noch aus ihrer Jugendzeit in der DDR herrührt. Es musste erst ein Trump kommen,bis Frau Merkel begriffen hat ,daß der Ost-Kurs von Ihrem Vorgänger Schröder nicht der schlechteste war.

Beitrag melden
touri 03.12.2019, 08:21
6.

Zitat von transsib_reisen
Putin schlug vor, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok zu schaffen mit der EU. Sehr sinnvolle Sache. Insbesondere die deutsche Regierung, vor 5 Jahren noch glühender Liebhaber und Pudel der USA, war dagegen. Jetzt haben wir den Salat. Russland schließt sich weitgehend mit China zusammen und wir heillos zerstrittenen Europäer werden aufgefressen in der Mitte der Blöcke USA und Russland / China.
Sehe ich ganz ähnlich und es ist manchmal zum Haareausreißen. Jeder dauerhafte Frieden in Europa ist abhängig von unserem Verhältnis zu Russland. Ich bin davon überzeugt, das es keine Krimkrise gegeben hätte, wenn man Russland zuvor nicht schon mehr und mehr isoliert hätte, im übrigen auch eine Leistung von Frau Merkels Kanzlerschaft. Schade das Schröder damals seine letzte Wahl verloren hat.

Beitrag melden
transsib_reisen 03.12.2019, 11:08
7.

Zitat von touri
Sehe ich ganz ähnlich und es ist manchmal zum Haareausreißen. Jeder dauerhafte Frieden in Europa ist abhängig von unserem Verhältnis zu Russland. Ich bin davon überzeugt, das es keine Krimkrise gegeben hätte, wenn man Russland zuvor nicht schon mehr und mehr isoliert hätte, im übrigen auch eine Leistung von Frau Merkels Kanzlerschaft. Schade das Schröder damals seine letzte Wahl verloren hat.
Merkel und weite Teile der CDU plus die Grünlackierten sind Russlandhasser, kein Zweifel.

Es wäre alles ganz anders gekommen, wenn Schröder die entscheidende Wahl nicht ganz knapp verloren hätte, das
stimmt!

Beitrag melden
haarer.15 03.12.2019, 13:07
8.

Zitat von transsib_reisen
Putin schlug vor, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok zu schaffen mit der EU. Sehr sinnvolle Sache. Insbesondere die deutsche Regierung, vor 5 Jahren noch glühender Liebhaber und Pudel der USA, war dagegen. Jetzt haben wir den Salat. Russland schließt sich weitgehend mit China zusammen und wir heillos zerstrittenen Europäer werden aufgefressen in der Mitte der Blöcke USA und Russland / China.
Tja, Sie haben recht. Dies waren tatsächlich vertane Chancen. Dämlich und irreversibel.

Beitrag melden
Hannibal Murkle 03.12.2019, 14:21
9.

Zitat von haarer.15
Dies waren tatsächlich vertane Chancen. Dämlich und irreversibel.
Ein Wirtschaftsraum EU+Russland+China wäre tatsächlich eine faszinierende Idee, doch ist sie irreversibel vertan? Die beiden Ländern sind noch da, man kann wieder eine Annährung suchen. Ich vermute allerdings, dass die USA nicht erfreut wären - Eurasien zusammen wäre definitiv DIE Supermacht der Welt.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!