Forum: Wirtschaft
Mehdorn-Nachfolge bei BER : Von Rolls-Royce auf die Pannenbaustelle
AFP

Wer hat den Schneid für den undankbaren Job des Berliner Flughafenchefs? Als Kandidat ist der Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld im Gespräch. Doch der ist schon woanders unter Vertrag.

Seite 1 von 2
PolitBarometer 16.01.2015, 18:45
1. Managerschule

Hey, wieder einer der verheizt werden kann oder zeigen kann, dass er als Manager eigentlich überhaupt nichts taugt. Der BER entwickelt sich mittlerweile zu einer Art Kaderschmiede bzw. zum ultimativen Härtetest ganzer Managergenerationen. Der BER sollte als Beispiel "harter Schule " stehen und nie fertiggestellt werden. Bessere "Ausbildungsbedingungen" wird man deutschlandweit so schnell nicht wieder finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 16.01.2015, 19:40
2. Juhuu ! Und wieder

einer, der sich am BER versuchen darf und dicke Kohle dafür einstreichen darf. Hallo Berlin, wann darf ich mal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helro56 16.01.2015, 19:47
3. der BER wird niemals fertig!!

zu lange haben Nichtfachleute daran herumgebastelt! das Ergebniss sieht nun jeder, der irgendwas mit der Materie zu tun hat! ich glaube, jeder mit entsprechender Ausbildung zum Ingenieur auf dieser Welt hält sich den Bauch vor Lachen, über die Dämlichkeit der Deutschen Verantwortlichen! was solls,keiner will und kann anscheinend das ändern!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pseudacacia 16.01.2015, 20:19
4. Ich lach mich scheckig ! ! ! ! !

Es ist soooooooooooo peinlich für dieses Land, ich schäme mich für dieses kollektive Versagen. Es ist offensichtlich für diese Fuzzis - Manager genannt - nicht notwendig, ein Mindestmaß an Sachkenntnis zu besitzen. Einzig laute Schaumschlägerei und Selbstdarstellung ist heute offensichtlich gefragt. Wer entscheidet sowas eigentlich? Mit fällt nur noch der alte Managerwitz ein, hier die Kurzform: Führungsseminar, eine Gruppe von Managern scheitert an der Aufgabe, die Höhe einer dünnen Stange zu messen. Kommt einer vorbei, zieht die Stange heraus, vermisst sie, schreibt das Ergebnis auf einen Zettel und steckt die Stange wieder rein. Fazit der Manager: "Typisch Ingenieur, gefragt war die Höhe, er misst die Länge, deswegen lassen wir die auch nicht in den Vorstand."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zurbuntenkuh 16.01.2015, 22:34
5. Aaaaaahhhhhh!!!!!!

Hat eigentlich jemand schonmal dran gedacht, vielleicht jemanden zu holen, der sich mit FLUGHÄFEN auskennt??? Aber das wäre ja verrückt... Da ist es ja viiiieeeel naheliegender, immer Bekannte aus dem Berlin/Brandenburger Umfeld zu nehmen. Neverending Inkompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pico66 17.01.2015, 06:22
6. Man schiebt sich die Geld-Jobs gegenseitig zu

Man schiebt sich in der Manager-Kaste die Jobs gegenseitig zu. Es geht dort schon lange nicht mehr darum, einen Flughafen zu bauen, sondern aus der politisch-verzweifelten Lage ordentlich Kapital zu schlagen. Was dort gebraucht wird, ist kein Manager, sondern eine Person, die persönlich und fachlich geeignet ist. Ein Bau-Ingenieur eines Parkhauses im Zentrum von Bottrop hat vermutlich mehr Plan von dem, was zu tun ist, als die Armani-Nadelstreifen-Fraktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neo-one 17.01.2015, 06:41
7. man

hätte nicht Firmen nehmen sollen, die nur Supper haben. eine große deutsche Firma, wie Tyssen-Krupp, hätte den Flughafen schon vor Jahren fertig gestellt. am Ende bluten die Steuerzahler. man sollte die ehem. und aktuellen Manager sowie Politiker, die im Aufsichtsrat saßen oder noch sitzeb zur Verantwortung ziehen und von ihrem fetten Gehältern Schadensersatz fordern. eingeschlossen auch die Supperfirmen. mal schauen, wo das alles nich hinführt mit den Pleiteflughafen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 17.01.2015, 09:51
8. Der Härtetest bleibt aus

Zitat von PolitBarometer
Hey, wieder einer der verheizt werden kann oder zeigen kann, dass er als Manager eigentlich überhaupt nichts taugt. Der BER entwickelt sich mittlerweile zu einer Art Kaderschmiede bzw. zum ultimativen Härtetest ganzer Managergenerationen. Der BER sollte als Beispiel "harter Schule " stehen und nie fertiggestellt werden. Bessere "Ausbildungsbedingungen" wird man deutschlandweit so schnell nicht wieder finden.
Es gibt keinen Leistungsmaßstab für Manager beim BER Man braucht sich nur für eine gewisse Zeit dort halten zu können und schon kommt der Nächste dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pefete 17.01.2015, 10:01
9.

Mich würde mal interessieren, was Herr Mehdorn jetzt an die Wand fährt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2