Forum: Wirtschaft
Mehdorn und der Hauptstadtflughafen: Lieber Rücktritt als Rausschmiss
DPA

Mit seinem Rücktritt als Geschäftsführer des Berliner Hauptstadtflughafens gelang Hartmut Mehdorn ein Coup: Ein letztes Mal inszenierte er sich als Herr des Geschehens. Dabei war das Ende seiner Amtszeit längst besiegelt.

Seite 1 von 5
rosaberg 15.12.2014, 19:40
1. immer wenn es Probleme gibt

zieht sich Mehdorn zurück. Dass er u.a. der Verursacher ist, erkennt er dabei nicht.
Ich hoffe, er begibt sich endlich in den geordneten Ruhestand und wir hören dann nie wieder von ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 15.12.2014, 19:52
2. Herr Mehdorn

hätte diesen Posten gar nicht erst erhalten dürfen! Überall hat er nur Chaos hinterlassen! Unsummen als Gehalt kassieren aber unfähig Probleme zu lösen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VacekKacek 15.12.2014, 20:01
3. Es

ist eine Schande, wie mit diesen Manne umgegangen wird. Da holt man ihn erst, um das Chaos komplett zu machen, bzw. damit er den Karren so gegen die Wand fährt, dass er nicht mehr zu retten ist und wie dankt man es ihm? Man zieht schäbig über ihn her. Pfui. Mehdorn hat doch nur seine Pflicht erfüllt. Wie immer, wenn er auf einen wichtigen Posten berufen worden ist. Er ist ein Nichtskönner und Diletant und genau als solcher wurder er eingestellt. Er hat seine Aufgabe mit Bravour gemeistert. Schuld sind diejenigen, die ihn eingestellt haben. Wenn sie jemand gewollt hätten, der fachlich einwandfrei ist, dann hätte man niemals Mehdorn holen dürfen. Eher einen wilden Biber, aber niemals Mehdorn. Mehdorn steht für Chaos, Pleite und Misswirtschaft. Schämt euch, ihr Aufsichtsräte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittekwilli 15.12.2014, 20:36
4. Dank Dir Du Retter,

nun haben wir endlich eine geordnete Baustelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 15.12.2014, 20:52
5. Meine Frage ist ganz einfach.

Wann wird mal jemand für diese Verschwendung von Steuermitteln eingesperrt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 15.12.2014, 20:58
6. Ber

ist zu einem Selbstbedienungsladen für alle beteiligten Handwerker und Unternehmen verkommen. Je länger der
Laden läuft, um so besser. Das Land Berlin und der Steuerzahler werden am Nasenring durch die Manege gezogen. Auch ein Mehdorn kann dabei nichts ausrichten, die Fakten werden hinter den Kulissen geschaffen. Leider wird man die Geister nicht mehr los, die man rief, denn sie stecken schon viel zu dick im Geschäft. Man kann darauf wetten, wenn BER eines Tages wirklich funktionsfähig wird und die Geier genug gefressen haben, werden die Absprachen zwischen den
nutzniesenden Unternehmen langsam ans Tageslicht gezerrt werden und der Steuerzahler zum wiederholten Male nur ungläubig den Kopf schütteln können. Wer jahrelang leerlaufende Baustellen kennt, wird sich über dieses Geschäftsgebahren jedoch nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 15.12.2014, 21:07
7. Schönreden seiner Unfähigkeiten hat Konjunktur - im Management und in der Politik

Es ist schon dreist, wenn ein Bahnchef den Moloch Schiene kaputt gemanagt hat zu einem Klumpen Chaos, und nichts einsichtig bedauert. Danach bei der Fluglinie Air Berlin ebenfalls ein Trümmerfeld zurecht basteln konnte. Er hält sich immer noch für einen unersetzlichen Macher.
Wie kam es überhaupt dazu, diesen Mann für die Chaos-Baustelle BER-Prestigeobjekt anzuheuern? War das auch noch so eine Wowereit-Volte "........., von wegen, das ist auch gut so"? Ein unfähiger Politiker, besetzt das nächste Trümmerfeld mit einem Flötenspieler aus Hammeln als Retter, der bekanntlich nichts Gescheites schaffen konnte?
Dann sagt der auch noch: "Ich bedauere meinen Rücktritt persönlich sehr, da er weder meinem Pflichtbewusstsein noch meinen persönlichen Zielen entspricht." Unter der Rubrik, ein Dampfplauderer leitet seinen Abgang ein. Wahrscheinlich will er dafür auch noch viel Geld vom Pleite-Stadtstaat und vom Bund. Nein, seit wir diese Bundesregierung haben, läuft alles aus dem Leim. Anstatt Besserung wird es immer schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 15.12.2014, 21:08
8. WER ist verantwortlich ?

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert: WER hat Mehdorn trotz seiner Vita (Pleiten, Pech, Pannen bei DB und Air Berlin) als BER-Chef geholt ? Die BER-Aufsichtsräte Wowereit und Platzeck ! Mit Zustimmung des AR-Statthalters aus dem Bundesverkehrsministerium. Diese Politiker sind hauptverantwortlich für das BER-Desaster. Jeder Mensch mit halbwegs gesundem Menschenverstand konnte erkennen, dass mit einem "Manager" wie Mehdorn das BER-Desaster nur noch schlimmer werden kann. Wann werden endlich die verantwortlichen Politiker zur Rechenschaft gezogen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_zu_spät_geborene 15.12.2014, 21:09
9. Gute Frage....

....globaler Optimist, jedoch steht eine Antwort auf Ihre Frage ganz sicher nicht auf einer Dringlichkeitsliste irgendeiner politischen Partei.

Ausserdem wäre eine solche Frage/Forderung gar nicht nett, denn man könnte Sie gar nicht Rechtspopulistisch nennen, und müsste Sie dann vllt sogar beantworten/durchsetzen.

Nene, passiert nicht, keine Sorge....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5