Forum: Wirtschaft
Mehdorn und der Hauptstadtflughafen: Lieber Rücktritt als Rausschmiss
DPA

Mit seinem Rücktritt als Geschäftsführer des Berliner Hauptstadtflughafens gelang Hartmut Mehdorn ein Coup: Ein letztes Mal inszenierte er sich als Herr des Geschehens. Dabei war das Ende seiner Amtszeit längst besiegelt.

Seite 2 von 5
sikasuu 15.12.2014, 21:16
10. Mehdorn hat genau das gemacht was er sollte!

Schon bei seiner Berufung war seine Funktion klar:
.
Prell- und Sündenbock für verantwortlich Politiker, nachdem die die bis damals bauausführenden Firmen rausgeworfen hatten. Er sollte im Nebenjob noch den Flughafen zum Laufen bringen sollte.
.
Ammann als Techniker und Bauprofi sollte dabei die interne Arbeit machen.
.
Den Prell- und Sündenbock hat er gut gegeben, seinen Nebenjob aber nicht gut gemacht. Vor allen Dingen als er Amman usw. rauswarf, waren die letzten Fachleute mit Projektkenntniss auch noch draussen.
.
Wenn M. jetzt bis Mitte 2015 geht kommt die voraussehbare Pleite seinen Nachfolgern zu Gute. Er wird immer sagen können: Die Planung von mir war gut, die Nachfolger haben sich nicht an meine Pläne gehalten darum...... PLUMS!
.
Neuer Chef 1.Schritt, dann folgt die "neue" verlängerte Baugenehmigung (wer weiss was DA kommt).... Brand-, Lärmschutz, usw.... und das seit Jahren absehbare Problem der Erweiterung von BER, die in dieser Stadtrandlage nur unter grossen Kompromissen möglich sein wird.
.
Zumachen! Auf dem Acker in Brandenburg neu bauen. Dürfte langfristig preiswerter sein, wenn man Erweiterungen und Einschränkungen der nächsten 20-30J. mit einrechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 15.12.2014, 21:28
11. nee war doch ...

nee war doch eh von vorne herein klar - wie will man mit einer cholerischen Pappnase welche bisher nichts - ja gar nichts langlebiges auf die Reihe bekommen hat so ein Chaotenprojekt wieder gerade biegen?

Persönlich finde ich es schade das ihm jemand Info´s zugetragen hat - er selbst gesteht sich seine Unfähigkeit ja nicht wirklich ein.

Das es Menschen wie ihm nicht peinlich ist permanent auf hohem Niveau zu versagen?

Merkt der gar nichts mehr - muss doch wehtun? Für mich ist der Name ein Paradebeispiel der überforderten und überbezahlten Nieten aus der Teppichetage!

Schickt ihn doch ins EU-Parlament zu den anderen wohlverdienten Pappnasen oder noch besser ab ins wohlverdiente Altersheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quakiutel 15.12.2014, 21:39
12. Ein Komplott:

dieser Flughafen soll gar nicht vor 2017 eröffnet werden
er darf auch noch ein paar Milliärdchen mehr kosten
und es dürfen auch noch weitere "Retter" verheizt
werden. Das ist diese übliche Lügerei der Politik -
wo sie sich die Blicke des Einverstännisses mit dem Banalen zuwerfen (frei nach Benjamin) -
es wird so weitergehen - dieser Flughafen wird zunächst nicht gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 15.12.2014, 21:44
13. Herr Hartmut Mehdorn

Hartmut Mehdorn wird in die Geschichte eingehen - als der größte Steuergeldverschwender und Staatseigentum Entwerter aller Zeiten.
Die kriminelle Energie von Herrn Hartmut Mehdorn ist beachtlich - aber der Schutzschirm der internationalen Finanzmafia ist hochwirksam und Herr Mehdorn wird wohl juristisch unangetastet bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissi43 15.12.2014, 21:45
14. Besser ist es

Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne Ende.Da wird dem BER Chef wohl die Luft zu heiß,wenn Spekulationen um seine Person angestellt werden.Wenn das auch noch von nicht parteiischen Leuten gemacht wird,spricht für ihn sein Sicherheitskonstrukt zusammen und das könnte für alle böse enden,nicht nur für ihn.Da soll er doch lieber gehen und untertauchen,bevor wir eine riesige politische Krise bekommen.Hoffentlich wird nach seiner Abkehr,endlich reiner Tisch gemacht und dieser "Geister Flughafen" wird mal in unserem irdischen Leben fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hofnarr1 15.12.2014, 21:52
15. Müller!

Nach den Pflaumen Wowereit und Platzeck endlich jemand, der ausmistet? Der Rausschmiss von Roland Berger ist jedenfalls ein deutliches Signal! Vielleicht kann man nun Fachleute anstatt einer Mischpoke von Betriebswirtschaftlern ranlassen. Soll Mehdorn mit seinen Kumpeln dahin gehen, wo der Pfeffer wächst. Und seinen Ziehsohn Grube von der DBAG soll er bitte mitnehmen.
Vielleicht wird 2015 ein Jahr, in dem aufgeräumt wird. Nötig wäre es ja...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichzufassen 15.12.2014, 22:19
16. Geheimplan

Der BER geht erst in Betrieb, wenn der Berlin-Boom vorbei ist. So passt´s dann auch mit der vorgesehenen Flughafengröße. Toll !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michfisch00 15.12.2014, 22:28
17. Mehdorn ist ein Phänomen

Hat bisher jedes Projekt an die Wand gefahren: Bahn, Air Berlin und nun BER.
Wird aber immer wieder gerufen, kassiert kräftig ab, macht es noch schlimmer und geht.

Unglaublich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlamassel_hoch_12 15.12.2014, 22:32
18. Dann kann er ja jetzt Karstadt retten.

Der Mann ist noch jung und steht voll im Saft. Wir werden also wieder von ihm hören. Jede Wette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratz1967 15.12.2014, 22:42
19. Irgendwie hab ich das Gefühl...

....dass sich am BER erst jeder verdiente Magnat und jede Firma der Bundesrepublik ein Scheibchen abholen will, bevor der Flughafen fertig wird. Und weil das so viele Magnaten und Firmen sind, wird die Eröffnung immer weiter nach vorne verschoben.

Mir kann keiner erzählen, dass es so schwierig ist, eine Entrauchungsanlage und Klimaregelung nachträglich zu planen und zu realisieren. Hier wird auf Zeit gespielt und die lachenden dritten sind Politiker, Firmenmanager und die beteiligten und zukünftig betrauten Berater und Firmen. Das selbe passiert mit Stuttgart 21 auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5