Forum: Wirtschaft
Mehr als 70 Prozent: Huawei entlässt Hunderte Mitarbeiter bei US-Forschungstochter
REUTERS/Lanhee Lee

Die USA führen Huawei wegen Sicherheitsbedenken auf einer schwarzen Liste. Für die Forschungseinrichtung des chinesischen Technologiekonzerns in Kalifornien hat das drastische Folgen.

Seite 1 von 4
biesi61 23.07.2019, 08:51
1. Es ist einfach nur dumm von der Trump-USA,

aus der Kooperation mit dem weltweiten Technologieführer für Übertragungstechnik für Telekommunikation und Elektroenergie auszusteigen. Die vorgeschobenen Spionage-Unterstellungen wirken angesichts der absolut hemmungslosen Spionage der USA gegen jedermann, selbst gegen engste Partner, reichlich lächerlich. Letztlich wird man damit den Technologiestandort USA massiv schädigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micspiegelforum 23.07.2019, 08:58
2. Immer und immer ...

wieder nicht müder werdend wird:
"Die USA befürchten, dass der Telekomausrüster Spionage ermöglicht. Auch in Deutschland gibt es Bedenken wegen einer möglichen Beteiligung des Konzerns am Aufbau der kritischen 5G-Netz-Infrastruktur."
geschrieben und begackert.

Wie wäre es mal mit Journalistischer Arbeit vielleicht ein wenig investigativ? Damit wir mal rauskriegen ob die 'Befürchtungen' und 'Bedenken' denn berechtigt sind oder eher pathologischer Natur sind oder muss da wieder Rezo ran?
Ich will es ja nur wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 23.07.2019, 09:11
3. Altbekanntes Muster:

Schon Max Eyth (ein Ingenieur-Schriftsteller des vorletzten Jahrhunderts) hat diese Dinge erlebt und davon berichtet bei dem Handel der aus Groß-Britannien stammenden Fowlerschen Dampflokomobile und - Pflüge (besser bekannt unter dem Namen "Zwillinge"). Damals wurde auch ein Importverbot in den USA erlassen und die Maschinen standen monate- und jahrelang im Hafen in St. Louis herum. Es handelte sich um angeblich gefährliche Ware, die nicht in die USA transportiert werden durfte. Letztlich wurde irgendein Bakschisch an ein paar Senatoren bezahlt und es ging alles klar mit dem Import in die USA. An wen muß heute dort Bakschisch gezahlt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lustigerseth 23.07.2019, 09:19
4. Nicht nur chinesische Unternehmen

werden es sich zweimal überlegen ob sie in den USA Forschungseinrichtungen betreiben. Angesichts des hohen Risikos von Interventionen des US Präsidenten scheinen andere Standorte zb in Indien oder China vielversprechender. Ich denke dass Trump hier nachhaltigen Schaden für die USA anrichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivervöl 23.07.2019, 09:22
5. Verschiebung

Zugleich wird von Huawei ein neues, großes Forschungszentrum in Italien eröffnet. Und die Umsätze von Huawei sind keineswegs so zurückgegangen wie erwartet. Eine Krise sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 23.07.2019, 09:25
6. es ...

es ist eigentlich egal ob wir chinesische oder amerikanische oder xxx Produkte für den eh fraglichen Ausbau nutzen. Die USA haben ja schon gezeigt das sie Spionage betreiben - bis ins Kanzleramt hoch wird abgehört und mitgelesen. Inwieweit die Chinesen das bisher getan haben könnten vermag ich nicht einzuschätzen. Persönlich denke ich das ein intelligenter mix an Herstellern einiges verhindern könnte.
Aber wir haben ja viele transatlantische Ja-Sager in der Politik und die werden direkt oder indirekt beeinflusst um die Interessen der USA durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 23.07.2019, 09:27
7. Was

soll diese Feststellung? Die Manager der US-Konzerne hätten ihre "starke Unterstützung" für nationale Sicherheitsbeschränkungen bekundet, teilte das Weiße Haus mit. Sollten sie etwa sagen, last bitte unseren größten Konkurrenten in Ruhe. Wir verzichten gern auf Profit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 23.07.2019, 09:38
8. Egal ob da akut spioniert wird oder nicht

Vom chinesischen Staat protegierte Firmen machen westliche Firmen platt, weil sie in diesen Ländern große Freizügigkeit haben. Umgekehrt dürfen westliche Firmen in China nur sehr eingeschränkt agieren. Es war höchste Zeit, auf diese Unsymmetrie zu reagieren. Und es muß noch viel weitergehen, zum Beispiel mit Zöllen oder anderen Abgaben, die auch die Kosten von Sozial- und Umweltstandards abbilden, damit faire Wettbewerbsbedingungen westlicher Firmen mit chinesischen Unternehmen herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 23.07.2019, 09:38
9. Einfach blöd

Politik kann manchmal einfach nur blöd sein. Die Lobbyisten werden nicht müde, die dämlichen Anschuldigungen Trumps zu übernehmen, sie wiederholen im geistlosen Chor die Spionagemöglichkeiten bei Huawei. Über so viel Dummheit lacht ja sogar der Geheimdienst, die praktisch jederzeit über ein Handy Gespräche der Betroffenen mithören können, von der genauen Standortbestimmung einmal ganz abgesehen. Ein ganzes Bewegungsprofil kann erstellt werden. Und dieses Wissen wird von der Kriminalpolizei bestens genutzt ... nicht nur vom amerikanischen Geheimdienst (CIA).
Trump hat immer viel geredet und seine nur Anschuldigungen zum Besten gegeben, um die Produkte von Apple zu fördern. Er hat nie Beweise für eine Spionagesoftware geliefert. Es dürfte doch ein Leichtes für jeden Informatiker sein, solche Schüffelprogramme zu isolieren.
Aber Trump ist nicht etwa in der Beweisnot. Dieser schwachsinne und geistig retartierte Präsident - er ist nicht nur mit der Unfehlbarkeit des Pabstes ausgestattet - er ist Gott im Versuchsstadium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4