Forum: Wirtschaft
Mehr als 70 Prozent: Huawei entlässt Hunderte Mitarbeiter bei US-Forschungstochter
REUTERS/Lanhee Lee

Die USA führen Huawei wegen Sicherheitsbedenken auf einer schwarzen Liste. Für die Forschungseinrichtung des chinesischen Technologiekonzerns in Kalifornien hat das drastische Folgen.

Seite 2 von 4
cipo 23.07.2019, 10:00
10.

Zitat von lustigerseth
werden es sich zweimal überlegen ob sie in den USA Forschungseinrichtungen betreiben. Angesichts des hohen Risikos von Interventionen des US Präsidenten scheinen andere Standorte zb in Indien oder China vielversprechender. Ich denke dass Trump hier nachhaltigen Schaden für die USA anrichtet.
Die chinesischen Direktinvestitionen in den USA sind dank Trump offenbar schon um 83 Prozent gesunken.

https://www.apnews.com/d3009cef73e24479ac53e8ad968effcd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 23.07.2019, 10:05
11.

Zitat von micspiegelforum
wieder nicht müder werdend wird: "Die USA befürchten, dass der Telekomausrüster Spionage ermöglicht. Auch in Deutschland gibt es Bedenken wegen einer möglichen Beteiligung des Konzerns am Aufbau der kritischen 5G-Netz-Infrastruktur." geschrieben und begackert. Wie wäre es mal mit Journalistischer Arbeit vielleicht ein wenig investigativ? Damit wir mal rauskriegen ob die 'Befürchtungen' und 'Bedenken' denn berechtigt sind oder eher pathologischer Natur sind oder muss da wieder Rezo ran? Ich will es ja nur wissen.
das bsi überprüft huawei proukte im quellcode und im betrieb, und konnte bis dato nichts verdächtiges entdecken. was bei cisco, intel & co nicht möglich ist, denn diese verweigern sich einem code review; obwohl der verdacht dringend ist, dass diese firmen mit der nsa zusammenarbeiten (müssen). solange dieser verdacht nicht ausgeräumt werden kann, müsste auf cisco-produkte verzichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 23.07.2019, 10:13
12. Die großen

US IT-Unternehmen haben trotz zahlreicher schwerwiegender Verstöße
gegen das Wettbewerbsrecht , gegen das Steuerrecht und gegen den Datenschutz
quasi schon Narrenfreiheit, die bis zur 'eigenen Währung' geht.
Es geht also
weniger um 'Sicherheit der

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocketsquirrel 23.07.2019, 10:15
13. @8

Naja, es ist ja nun nicht so, dass sich westliche Firmen nicht äußerst bereitwillig erklärt haben bei den Joint Ventures mitzuspielen - ALLE Firmen haben dies freiwillig getan, mit der Aussicht auf einen riesigen Markt.
Und was die Produktion angeht: Auch hier lassen westliche Unternehmen nichts anbrennen und profitieren von geringeren Stückkosten bzw sind mittlerweile auf dem Sprung, weil selbst China zu teuer wird.

Nächster Halt des Lohnkarussells wird übrigens Afrika, wo gerade massiv investiert wird - kein Wunder bei Lohnkosten unter einem Dollar pro Tag.

Und was Huawei angeht: Das die Spionagenummer eine Hoax war hat Trump quasi selbst eingeräumt, indem er die Geschäfte wieder zuließ. Denn wenn es um die Sicherheit gehen würde, dann wäre Huawei weiterhin blockiert worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 23.07.2019, 10:16
14. Es geht nicht

um die 'Sicherheit der Nation' , sondern um die Ausschaltung
der Konkurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.schulte 23.07.2019, 10:19
15. Naja..

Zitat von olivervöl
Zugleich wird von Huawei ein neues, großes Forschungszentrum in Italien eröffnet. Und die Umsätze von Huawei sind keineswegs so zurückgegangen wie erwartet. Eine Krise sieht anders aus.
Huawai hat grade einen Haufen Embedded Module ad hoc zum Monatsende ohne Nachfolger abgekündigt, das Umsatzminus steht also schon am Horizont, und da man mit den Dingern mehr verdient als mit Handies, das Gewinn-minus auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mentor 54 23.07.2019, 10:25
16.

Zitat von rst2010
das bsi überprüft huawei proukte im quellcode und im betrieb, und konnte bis dato nichts verdächtiges entdecken. was bei cisco, intel & co nicht möglich ist, denn diese verweigern sich einem code review; obwohl der verdacht dringend ist, dass diese firmen mit der nsa zusammenarbeiten (müssen). solange dieser verdacht nicht ausgeräumt werden kann, müsste auf cisco-produkte verzichtet werden.
Erstens das, und zweitens bin ich jetzt auch nicht so wahnsinnig überrascht, dass Firmen wie Cisco "nationale Sicherheitsbeschränkungen" gegen ihren größten Konkurrenten unterstützen (natürlich aus rein selbstlosen Motiven, versteht sich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.schulte 23.07.2019, 10:30
17.

Zitat von rocketsquirrel
Nächster Halt des Lohnkarussells wird übrigens Afrika, wo gerade massiv investiert wird - kein Wunder bei Lohnkosten unter einem Dollar pro Tag.
Was ja auch grundsätzlich nicht verkehrt ist, auch wenn die Heuschreckenplage weiter zieht, sie hinterlassen höheres Lohnniveau wenn es dann so weit ist. .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Ostpreiß 23.07.2019, 10:32
18. das Problem ist nicht daß Huawei angeblich spioniert

sonder daß die USA keine Möglichkeit haben eigene Spionage Vorrichtungen in die Huawei 5G Ausrüstungen einzubauen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 23.07.2019, 11:14
19. also 2 von 3 Gesprächspartner sind unseriös

Cisco sagt sofort ja wenn eine backdoor gebraucht wird. Intel hat die letzte Generation CPUs wissentlich auf den Markt geknallt obwohl den Ceos bekannt war das es Sicherheitslücken gibt( gleichzeitig verkaufte ein CEO Aktien Anteile). die Intel Kunden wurden Monate später dann mit updates in Sicherheit gebracht ( was zuvor geschah ?)... da brauch man keine Huawei Hardware, die stört eventuell nur das abhören der US Produkte( Siemens durfte der DDR keine TelefonTechnik verkaufen, hätte das bespitzeln erschwert!). ganz pöses Huawei ... solange kein Beweis vorliegt das China explizit Huawei abhört, also einfach mal den Sabbel halten Mr Potus. der könnte 'merica great again machen, könnte heißt noch lange nicht wird... und so wirds wohl nix...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4