Forum: Wirtschaft
Mehr Aufseher: EZB braucht Tausende neue Mitarbeiter
DPA

Die Europäische Zentralbank muss ihren Personalbestand womöglich kräftig aufstocken. Die "Financial Times" zitiert aus einem Gutachten, wonach die EZB rund 2000 zusätzliche Mitarbeiter benötigt. Grund ist der Aufbau der Euro-Bankenaufsicht.

Seite 1 von 7
rieberger 05.02.2013, 07:43
1. Bewerbung

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank muss ihren Personalbestand womöglich kräftig aufstocken. Die "Financial Times" zitiert aus einem Gutachten, wonach die EZB rund 2000 zusätzliche Mitarbeiter benötigt. Grund ist der Aufbau der Euro-Bankenaufsicht.
Ich möchte mich hiermit um eine hoch dotierte Stelle bewerben.
Qualifikationen: ich bin fachfremd und habe keine Ahnung und bin vor allem nach allen Seiten offen. Rudimentäre Griechisch- und Italienischkenntnisse sind vorhanden.
Ich bitte, mein zukünftiges Gehalt bzw. andere Geldzuwendungen auf mein Konto auf den Cayman-Inseln anzuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassowa 05.02.2013, 07:43
2. Die Apparatschikzentrale in Brüssel

wird immer weiter aufgebläht. Der ganze Laden ist inzwischen unkontrollierbar geworden. Gehalt und Leistung stehen in keinem Verhältnis mehr, wie die WELT diese Woche berichtet hat. Und - wir schauen einfach zu und wählen alle 5 Jahre treudoof ein EU-Parlament, das nicht einmal Wackeldackelfunktion hat - heisst, nicht mal die kruden Ergüsse der beamteten Apparatschiks abnicken darf. Macht den Laden dicht und es wird nicht viele geben, die ihm nachtrauern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steuerzahler24 05.02.2013, 07:46
3. Aufsicht über wen?

Die Kontrollieren doch nur uns, ob wir auch wirklich alles Geld in die dolce vita Staaten überweisen. Griechen und Co verarschen die Troika, und auch jede Aufsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirLurchi 05.02.2013, 07:51
4. Gärtner

Zitat von sysop
Die Europäische Zentralbank muss ihren Personalbestand womöglich kräftig aufstocken. Die "Financial Times" zitiert aus einem Gutachten, wonach die EZB rund 2000 zusätzliche Mitarbeiter benötigt. Grund ist der Aufbau der Euro-Bankenaufsicht.
EZB als Bankenaufsicht! Der Lacher schlechthin. Da wird doch der Bock zum Gärtner gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannausbonn 05.02.2013, 07:52
5. aber hallo ...

hat sich mal einer gedanken darüber gemacht was das kostet? wir reden hier von einem eu-behörden-ähnlichem moloch ... also locker von 250.000.000€ ... und niemand weiss wirklich ob die jungs am ende des tages ihr geld wirklich wert sind!

ich finde das alles mehr als nur unseriös!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 05.02.2013, 08:02
6. Na dann....

...können doch die Comerzbänker und Deutsche Bänkster die abgebaut werden einfach rüber zur EZB wechseln...die wissen ja auch am Besten wie die Banken beschi...en haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 05.02.2013, 08:24
7. Gerne auch mal ein paar dt. Mitarbeiter

Wäre schön, wenn dieses Mal nicht wieder überwiegend französische, britische und italienische Kandidaten xie Jobs kapern, sondern auch dt. Fachleute angeheuert werden. Normalerweise ist es ja so, dass Deutschland am meisten zahlt z.B. beim neuen diplomatischen Dienst der EU, die Jobs - mit viel Verantwortung und noch mehr Gehalt - aber dann überwiegend Leute aus den genannten Ländern bekommen. Das is fahrlässig, denn ich unterstelle, dass der eine oder andere Franzose, Italiener oder Engländer bei Entscheidungen im Zweifel sein Heimatland protegiert oder Informationnen durchsticht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000120661 05.02.2013, 08:31
8. Querdenker sagt:

was nutzt eine Bankenaufsicht? Bafin und Bankenverband sehen immer, dass alles in ordnung ist. 3x Stresstest bestanden, keine probleme. haha. von brüssel alles legalisiert. da werden wireder MRD für nix verbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 05.02.2013, 08:32
9. Auf ... auf - in die Millionen-Stratosphäre in die Troposphäre

Aufgepasst:
Jetzt kommen a-u-f-s-i-c-h-t-l-i-c-h-e Aufgaben auf die Europäische Zentralbank zu.
Das (Un-)-Wort des Jahres ist gekürt.
Zum Thema:
Überschlagsweise wäre das bei einem monatlichen Grundgehalt von (Ich wage es kaum zu schreiben) ...
5.000€ x 12 = 60.000€ per annum ...
multipliziert mal diese (unter?) 2000 zusätzl. Mit- und Zuarbeiter ü-b-e-r 100.000.000 (in Worten) Einhundert Millionen zusätzliche Kosten plus Arbeitgeberanteile.
Da wir es ja gewohnt sind 'in diesen Bereichen' mit Millionen 'um uns zu werfen' keine sonderliche Aufregung vonnöten.
Da sollten die 'nationalen Banken' schon einmal zusätzliche Kontroll-Gehälter einkalkulieren, um dieser europäischen Ober-Kontroll-Aufsichts-Banken-Union etwas Beschwichtigendes entgegen setzen zu können.
Wieso würde auch hier passen:
"Das Fass ist am Überlaufen ..." ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7