Forum: Wirtschaft
Mehr Einfluss für Notenbanken: Wirtschaftsweiser Bofinger fordert Ende des Bargelds
imago

Münzen und Scheine sind überholt und schmälern nur den Einfluss von Notenbanken. Diese Position vertritt der Wirtschaftsweise Peter Bofinger. Die Bundesregierung solle sich für die Abschaffung von Bargeld einsetzen, fordert er im SPIEGEL.

Seite 4 von 53
kimba_2014 16.05.2015, 13:08
30.

Bargeld bedeutet ein großes Stück Freiheit und Anonymität. NEIN zu Bofingers Unsinn aus der Suppenküche des Überwachungsstaates und der New World Order!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izra_l. 16.05.2015, 13:08
31. So sieht er aus der antichrist

Es musste ja endlich der Schritt kommen. Dollar und Euro sind nichts mehr Wert. BRICS werden stärker. Der letzte Ausweg ist eine totalitäre Zentralbank. Die den wenigen bekannten Familien bei uns das letzte bisschen macht sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Filsbachlerche 16.05.2015, 13:09
32. Schöne neue Welt ohne Geld

und wenn dann mal ein regionaler Stromausfall eintritt, stehen wir hungrig vor den Warenauslagen, denn unsere Kreditkarten nützen uns nichts mehr. Oder Banken werden gehackt... Nur Bargeld in der Tasche ist sicher und garantiert die Einkaufsmöglichkeit. Herr Bofinger sollte mal bei Wirtschaftshistorikern Nachhilfeunterricht nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jugoe 16.05.2015, 13:11
33. Genau! Bitcoin!

Ja, das wäre toll aus Sicht der Banken und Politiker. Dann kann man alles ganz genau zurückverfolgen, unliebsamen das Geld sperren....Kriminalität bekämpfen....Terrorismus...Wenns eng wird wird einfach eine 0 eingefügt, wenn es ganz eng wird fällt die Festplatte aus ;)

Ich habe lieber was in der Hand. Geld, Gold, Edelsteine. Ich vertraue NIEMANDEM! Schon gar nicht solchen Banken und Politikern.

Macht ihr ruhig...aber ohne mich!

Führt doch eine anonyme Chipkarte ein wie in Hongkong als Zweizahlungsmittel ;) schafft doch erstmal die Gebühren beim Geldabheben ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzjürgenneu 16.05.2015, 13:12
34. Die Verdummung macht weiter Fortschritte

Zitat von Thunder79
dafür bin ich schon lange! Wofür braucht man noch Bargeld? Für ein paar ältere Menschen die nicht auf EC Karte umstellen wollen und sich im Supermarkt an der Schlange ständig verzählen? Ich selbst hole meist 50 Euro im Monat ab, den Rest zahle ich komplett elektronisch, das ist doch viel einfacher.
Als passionierter Barzahler (bestückt mit EC+Kreditkarten) kann ich mich nur darüber freuen, wenn eine Herde debiler Konformisten potentiellen Überwachern genügend Futter geben, damit Individualisten mehr Freiräume haben. Herr Bofinger disqualifiziert sich. Der totale Überwachungsstaat zeigt immer mehr Konturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 16.05.2015, 13:12
35.

Und die Supermärkte installieren dann doppelt soviele Kassen, weil jeder Kaugummikauf für 99 Cent per Kreditkarte/Scheckkarte mindestens dreimal so lange dauert wie mit Bargeld?

Da bin ich mal gespannt. Wenn schon alles bargeldlos, dann doch bitte mit neuerer und erheblich sichererer Technik, EC und Kreditkarte sind hier nur bedingt geeignet. Die gefloppte Geldkarte evtl. aber bitte mindestens so schnell wie Barzahlung. Ansonsten bekomme ich (und viele andere) einen Fön an der Kasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vokö¶ 16.05.2015, 13:14
36. George Orwell lässt grüßen....

... dann wären wir dem totalen Überwachungsstaat noch ein Stück näher! Bargeld ist Freiheit und die müssen wir verteidigen. Ich würde nie eine Partei wählen, die sich für die Abschaffung des Bargeldes einsetzt oder die dabei mitmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hippolais 16.05.2015, 13:15
37. Auf in die Welt des gechippten Konsumenten

Herr Bofinger scheint schlafende Hunde wecken zu wollen! Die Abschaffung von Bargeld wäre die finale Kontroll- und Überwachungungsmöglichkeit und das Ende des selbstbestimmten Individuums. Wer nicht adäquat funktioniert, der wird finanziell "abgeschaltet". Zur Verfeinerung könnte man die Menschen dann noch chippen. Bofinger mag ein brauchbarer Makroökonom sein, sein restlicher intellektueller Horizont scheint jedoch bedenklich eingeschränkt und nicht sonderlich interessiert am Erhalt einer freiheitlichen Bürgergesellschaft zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 16.05.2015, 13:15
38. Aufblühen des Faschismus

Bargeld bedeutet Freiheit. Die Abschaffung des Bargelds schafft die Möglichkeit lückenloser staatlicher Überwachung über alle Geldgeschäfte der Bürger und schafft damit eine neue Grundlage für Faschismus.

Ja, ein wesentliches Merkmal der Freiheit ist es, dass diese zu kriminellen Machenschaften missbraucht werden kann. Aber wir schaffen ja auch nicht die Brotmesser ab, nur weil diese als Waffen missbraucht werden können.

Bargeld sichert bürgerliche Freiheiten. Würde der Staat Bargeld abschaffen, dann würden die Bürger sofort private Ersatzwährungen schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_wurt 16.05.2015, 13:17
39. Super Idee

Damit könnte man dann auch alle Menschen in ihrem Konsumverhalten überwachen. Gläsender kann man uns nicht machen. Übrigens, in Deutschland wird wohl auch noch in 50 Jahren mit Bargeld bezahlt werden, einfach weil es so ist. Das sind wir halt anders als etwa die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 53