Forum: Wirtschaft
Mehr Geld für Beschäftigte: Einigung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst
AP

Geschlossene Kitas und Wartezeiten in der Notaufnahme: Nach tagelangen Warnstreiks ist der Tarifstreit um den öffentlichen Dienst Medienberichten zufolge beendet. Millionen Beschäftigte sollen offenbar besser bezahlt werden.

Seite 1 von 15
austromir 02.03.2019, 23:08
1. ????

soll für Beamte übernommen werden? Was heisst das? Haben die Länder das zugesagt? Hofft die Gewerkschaft, dass das so kommt? Oder beschreibt der Berichterstatter nur vage, was er einmal wo gehört hat. Das Land BW hat in den letzten Jahren nie die Ergebnisse eins-zu-eins auf Beamte übertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof.dr.mango 02.03.2019, 23:21
2. Frei nach Karneval

Wer soll das bezahlen....?
Wer hat so viel Geld....?
Am Ende natürlich der Steuerzahler und damit wir alle.
Es sei gegönnt, aber damit dreht sich die Preisspirale dann natürlich für alle weiter.
Grüsse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfa1989 02.03.2019, 23:25
3.

Die lange Laufzeit ist ein Witz, vor allem die letzte Erhöhung ist effektiv im besten Fall eine Nullrunde. Grundlegend hat sich zudem wahrscheinlich nichts getan. Die Entgeltordnung ist nach wie vor unübersichtlich und in Teilen unfair. In 10 Jahren wird alles zusammenbrechen wenn nicht noch ein Wunder geschieht. Bis dahin sind so viele in Rente, dass kann man gar nicht mit neuen nachbesetzen, schon gar nicht bei solch miserablen Voraussetzungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bushfeind1 02.03.2019, 23:31
4. Super

8% in 33 Monaten sind 2,9% p.a. Ihr wolltet 6% p.a. und habt nicht einmal die Hälfte trotz Streiks bekommen. Nach Inflation sind das noch +0,9% Gehaltszuwachs. Noch weniger war wohl nicht drin?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniela. 02.03.2019, 23:32
5. Bsirske hat es mal wieder verkackt

33 Monate Laufzeit und eine Erhöhung um jährlich 3,x Prozent bringen den öffentlichen Dienst kein Stück vorwärts. Bund, Länder und Kommune erzielen Rekordeinnahmen und die Politik macht immer neue Schulden durch teure Leuchtturmprojekte und eine desolate Politik, aber die Mittelschicht und die Binnennachfrage wird nachhaltig geschwächt. Höhere Löhne würden die Inlandsnachfrage stärken und Deutschland auch politisch stabilisieren, ein Blick nach USA zeigt, wie es in ein paar Jahren in Deutschland aussehen wird. Gute Nacht Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 02.03.2019, 23:33
6.

Was soll diese Regelung "mindestens X Euro"? Dadurch wird die Lohnerhöhung nicht mehr proportional für alle, sondern untere Tarifgruppen werden bevorzugt. Warum sollte ich mich in einer höheren Tarifgruppe überhaupt noch anstrengen, wenn die niedrigeren Tarifgruppen letztlich genauso viel bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 02.03.2019, 23:36
7. Endlich

hat sich Bsirske durchgesetzt?
Eine Mindestlohnsteigerung wurde durchgesetzt!
Endlich wird die sich seit Jahrzehnten immer weiter aufklaffende Schere, wenn auch nur bei den Arbeitnehmern, wenn auch nur ansatzweise geschlossen?
Herzliche Grüße an die anderen Gewerkschaften!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 02.03.2019, 23:38
8. Gut!

Flott verhandelt, die unteren Lohngruppen werden überproportional gestärkt und eine langfristige Planung kommt noch dazu. Chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 02.03.2019, 23:39
9. Bleibt hart

Wenn die Wirtschaft brummt,hat der öffentliche Dienst schwer Personal zu bekommen,weil die Witschaft besser bezahlt. Dringend wird jetzt Personal benötigtnach den Sparrunden im öffentlichen Dienst.Seiteneisteiger und Pensionäre werdengeholt.Ihr seid es wert,das ist der richtige Spruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15