Forum: Wirtschaft
Mehr Geld für Kinder aus Hartz-IV-Familien?

Förderunterricht und kostenlose Bücher für Kinder aus Hartz-IV-Familien: 480 Millionen Euro will die Regierung 2011 zusätzlich für sozialschwache Familien ausgeben. Viel zu wenig, sagen Wohlfahrtsverbände - wird das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes umgangen?

Seite 6 von 242
kryptiker51 05.07.2010, 17:13
50. Bitte diesmal keine Zensur

Zitat von 4Krefeld
... weder Kinder noch Elterngeld zu zahlen. ..... und maximal 20qm Wohnfläche pro Erwachsenem und rund 10qm extra bei einem Kind.
Kindergeld wird nicht bezahlt, sondern als Einkommen (nicht nur) mit den Kinder-Regelsätzen verrechnet.
Ein deutscher Schäferhund hat schon über 30 Jahren Anspruch auf 15 qm "Wohnraum", und Sie entpuppen sich als Propagandist.
Ist doch schön, wer hier alles wieder auftaucht, um gegen Millionen Arbeitlose zu hetzen.

Beitrag melden
...ergo sum 05.07.2010, 17:15
51. ...

Zitat von e-ding
Nette Theorie! Leider ist es eher umgekehrt. Je mehr Geld Transferempfänger erhalten, desto größer wird ihre Anzahl. Eine Erhöhung von Transferleistung bedingt mittelfristig immer eine Erhöhung der Anzahl der Empfänger und damit eine Steigerung relativer Armut. Schauen Sie sich dazu die Geburtenrate im Verhältnis zur Einkommenshöhe an.
Welchen Grund hat die steigende Anzahl der Transfergeldempfänger ?
Liegt es vielleicht daran das immer mehr Löhne sich derartig weit unterhalb eines vernünftigen Betrages bewegen das immer mehr Menschen selbst von (dieser absichtlich mies bezahlten Arbeit und zum Wohle der Renditesteigerunge) Arbeit nicht mehr ernähren können ?
Liegt es auch daran das die Anzahl der (zudem mies bezahlten) Teilzeitarbeitsplätze sich stetig weiter vergrößert? Wie davon leben können ?

Falsch ist es zu behaupten das eine Transfergelderhöhung negativ auswirken würde.
Je mehr diese Summe sich den wirklichen Lebenshaltungskosten in diesem Land annähert, desto höher müssen entsprechend die Löhne steigen / angeglichen werden.

Sie können Menschen nicht in einem Hochkosten und Hochpreisland immer weniger Geld geben, - ob nun als Transfergeld oder als Lohnuntergrenze = Beides dasselbe.
Schon einmal bestimmt nicht während diese Kosten stetig aus dem Ruder laufen und viele Bürger im Lande zunehmend immer weniger erhalten, ob nun als Lohn oder als Geld um keine Hungeraufstände im Land zu haben UND ! um dem GG genüge zu tun.

Sie denken viel zu kurz, Sie denken nicht auf der Basis von GG und Verfassung und Sie denken vor allem auch nicht einmal positiv an sich selber, - außer Sie haben ein eigenes Interesse daran und stehen selbst an der "Zitronenpresse".

Beitrag melden
meon 05.07.2010, 17:16
52. ...

Zitat von influenca
Diese Liste lässt sich beliebig fortführen... Das Geld ist schon da - aber halt nur für die 'Richtigen'.
NEIN - es ist kein Geld "da" - daher hat die BRD auch mehr Schulden, als vor der Krise.
Ausserdem braucht eine Bankenrettung kein "echtes" Geld - es ist Buchgeld und deswegen auch nur eine Zahl im Coumputer - ohne "echten" realen Gegenwert.
Das Problem war und ist: Wenn die Banken nicht durch ´virtuelles Geld gerettet werden/wurden ist irgendwann das reale Geld weg - oder richtiger gesagt: Die Möglichkeit, virtuelles in reales Geld umzutauschen ist weg.
Daher sind Banken dann auch Systemrelevant - und Lieschen Müller oder Opel nicht.

Beitrag melden
k4l 05.07.2010, 17:16
53.

Zitat von Burle111
Ja und wer geht dann noch arbeiten, die die jetzt schon in diesen Topf einzahlen, damit die anderen sich es wieder gemütlicher machen können. Ich bin dafür dass man 2 Jahre Arbeitslosengeld .....
ehrlich gesagt, ich stimme ihnen vollkommen zu. anders gehts halt nicht mehr anders. problematisch ist halt wirklich, dass darunter diejenigen leiden, die eh noch nciht arbeiten duerfen.

Beitrag melden
BeckerC1972 05.07.2010, 17:18
54.

Zitat von Mr_Tee
Was sind hier wieder für Sozialromantiker unterwegs. Ich gebe einigen Leuten hier Recht, was soll der Anreiz zum Arbeiten sein ? Ohne Aufstockung bleiben vielen Familien trotz Arbeit weniger in der Tasche als eine H4-Familie. Ich gehe auch 20/Woche arbeiten um mein Studium zu finanzieren ...
Was meinen Sie, was den Menschen fehlt, die sich aufgrund eines Abstiegs auf H4-Niveau umbringen? Die Zahl ist nicht einmal unerheblich. Ich gebe Ihnen da mal 2 Möglichkeiten zur Auswahl:
1. Geld
2. Soziale Einbindung durch Kollegen, Selbstwertgefühl, Respekt, Anerkennung durch die Arbeit, das Gefühl, eine "sinnvolle Aufgabe" im Leben zu haben, das Gefühl der Selbstbestimmung.

Wählen Sie weise ^^

Falls Sie 1 wählen: Warum ist die Selbstmordrate bei Niedriglohnempfängern, die auch nicht mehr Geld haben, als Transferleistungsempfänger, niedriger?

Aber nun gut, was weiß ein 20jähriger Student schon übers Arbeitsleben? Solange Arbeit einen nur "20 Stunden die Woche" beschäftigt und damit nur ein bezahltes Hobby ist.

Beitrag melden
Baracke Osama 05.07.2010, 17:19
55. --

In Deutschland gibt es ca. 430000 Millionäre. Würde jeder erbarmen nur 1000 € zu spenden, hätten wir das Geld (430 Millionen), um dieses "Loch" zu finanzieren.

Beitrag melden
e-ding 05.07.2010, 17:20
56. ....

Zitat von BeckerC1972
Das heisst im Umkehrschluss, das für das Ansteigen der Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren gar nicht die Phantomkrise verantwortlich war, sondern eine nicht einmal stattgefundene Erhöhung der Transferleistungen? Klingt ultra-abwegig.
Ich bezog mich in erster Linie auf Reproduktionsanreize.
Zitat von BeckerC1972
Ist diese These falsifizierbar?
Meinen Sie die Tatsache, dass mit sinkendem Einkommen die Geburtenrate steigt oder die Konsequenz, dass, aufgrund der Korrelation zwischen Einkommen und Bildung, die Zahl der wenig gebildeten Transferempfänger zunimmt?
Zitat von BeckerC1972
Nicht alles, was zusammenhängend erscheint, ist tatsächlich eine Kausalkette.
Stimmt, nicht alles!

Beitrag melden
Celestine 05.07.2010, 17:20
57. Kein Herz für Kinder ...

Zitat von sysop
Förderunterricht und kostenlose Bücher für Kinder aus Hartz-IV-Familien: 480 Millionen Euro will die Regierung 2011 zusätzlich für sozialschwache Familien ausgeben. Viel zu wenig, sagen Wohlfahrtsverbände - wird das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes umgangen?
... für die Banker um so mehr ...
Die Prioritäten in diesem Land sind völlig aus dem Lot geraten.
Beschämend für Deutschland - die arrogante Art, wie das Urteil des Bundesverfassungsgerichts missachtet wird.

Beitrag melden
Pilchard 05.07.2010, 17:22
58.

Zitat von Der Bruddler
...Erziehungsgeld ist ein Ersatz für durch die Erziehung entgangenen Lohn. Wird dieser Lohn bereits in Form eine Hartz IV Bezugs erteilt, so entgeht er auch nicht und es gibt keinen Grund ihn zu ersetzen.
Dann sollten Arbeitslose ebenfalls kein Elterngeld bekommen. Nur zu diesem (naheliegenden) Ergebnis wollte niemand kommen. Arbeitslosen entgeht ja auch kein Lohn.

Beitrag melden
maf123sp 05.07.2010, 17:25
59. Arbeit ist genügend da - nur unsere Erwartungen sind sehr hoch

Zitat von kdshp
Hallo, genau und deswegen arbeit für alle! OK sie müssen dannw as weniger arbeiten und bekommend ann auch was weniger aber es wäre dann gerecht. Sie sind egoistsich finde ich denn wir haben in unserem land nur XXXXXX arbeit und sie aind einer derjenigen .....
In Deutschland gbt es genügend zu tun. Ich bin mir sicher, dass jeder für sich sofort eine Liste mit möglichen Tätigkeiten erstellen, die aktuell nicht oder nur unzureichend durchgeführt werden. Dies betrifft das gesellschaftliche Leben (Spielplätze, öffentlicher Raum) und auch viele Tätigkeiten in der Privatwirtschaft. Nur im Gegensatz zu vielen anderen - auch "hochentwickelten" Ländern - ist es in Deutschland schwierig, jemanden für solche Tätigkeiten anzustellen. Sofort wird versucht, dies über Schwarzarbeit aufzustocken - nichts anderes als ein staatlich bezuschußter Job aus illegaler Eigeninitiative; also kein Grund, solche abzulehnen !!! - oder als Job-Killer zu kritisieren. Warum gehen auch immer alle Diskussionen bezüglich Hartz IV um Geld - es gibt auch soziale Aspekte wie, Ausgegrenztsein/fehlende soziale Bindungen/Tagesablauf und Pflichten. Es ist nun mal so, dass man zuerst das Korn sähen muss, ehe man es erten kann. Die Hürden durch höhere Sozialleistungen noch höher zu setzen ist unsozial - für die Zahlenden UND für die Empfänger!!!

Beitrag melden
Seite 6 von 242
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!