Forum: Wirtschaft
Mehr Ökoenergie-Abschlüsse: Der "Greta-Effekt" auf dem Strommarkt
DPA

2012 war es der Fukushima-Unfall, jetzt könnte das Engagement von Greta Thunberg für den Klimaschutz eine Trendwende auslösen: Verbraucher schließen verstärkt Verträge bei Ökostromanbietern ab.

Seite 5 von 32
tempus fugit 07.07.2019, 11:55
40. Wasserkraft ist nur ein....

Zitat von spiegelleser987
24 Stunden aus Wasser funktioniert nicht. An einem Teil des Tages wird aus Wasser Strom erzeugt und in der anderen Hälfte des Tages wird das Wasser in einen Wasserspeicher hochgepumpt. Das geht natürlich nur mit Strom. Solche Wasserkraftwerke gab es hier schon lange. Die Wassermenge reicht hier allerdings auch nicht zur Gesamtversorgung. Venezuela sollten Sie nicht vergessen. Dort kommt der Strom aus Wasserkraftwerken. Das Stromnetz wurde seit Jahren mehrmals täglich abgeschaltet, weil es nicht genug Strom gab. Und es kam öfter auch zu weiteren Stromausfällen über 24 Stunden und mehrere Tage. Der Präsident Maduro hat behauptet, dass Cyberangriffe die Ursache wären, aber das ist falsch. So wollte er die Ursache nur verstecken. "Alarmzustand und Massenproteste wegen Stromausfall" https://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-juan-guaido-erklaert-alarmzustand-und-ruft-zu-protesten-auf-a-1257343.html "Venezuela mehr als 24 Stunden ohne Strom" https://www.tagesspiegel.de/politik/gigantischer-blackout-venezuela-mehr-als-24-stunden-ohne-strom/24083732.html Aber Wasserkraftwerke haben noch einen anderen "umweltfreundlichen" Effekt. Die Fische sterben aus: "Großes Fischsterben im Kostheimer Wasserkraftwerk" https://www.rhein-zeitung.de/startseite_artikel,-grosses-fischsterben-im-kostheimer-wasserkraftwerk-_arid,469677.html und hier aus der Schweiz: "Wie umweltschädlich ist Wasserkraft?" https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Wie-umweltschaedlich-ist-Wasserkraft--16132567 Aber da gibt es noch etwas anderes. Aus Staudämmen für Wasserkraftwerke kommt auch extrem viel CO2 wie aus fosslien Treibstoffen: "Wasserkraft als CO2-Schleuder? - Einige Staudamm-Projekte am Mekong setzen genauso viel CO2 frei wie fossile Brennstoffe " https://www.scinexx.de/news/energie/wasserkraft-als-co2-schleuder/
...Teil des grossen Ganzen.
Und warum - obwohl weder Speicher (werden auch kaum gebraucht, die rechnen sich mit hohem Umschlägen...) ausgelastet sind noch GKW (Irsching steht grösstenteils still...) die Versorgung die Beste ist ever, hat wohl damit zu tun, dass EE grossflächig, diversifiziert und eher kleinteilig und auf den unteren Spannungsebenen für diese
Stabilität sorgt.
Seit 10 Jahren - wie hoch war damals der EE-STromanteil? - wurden im 1,6 Mio. km-langen Stromnetz ganze 970 km zugebaut, für die Aufgabe der Netzbetreiber - so die BNA - Ausbau und Unterhalt wurden in diesen 10 Jahren rund 160 Milliarden Euro kassiert - was ist mit denen passiert?
Bei mir führen in einem Ballungsgebiet 2 HoS-Linien vorbei - noch nie gesehen, dass da mal jemand mit den Masten oder Strippen was getan hat....

Ergo? Mag jeder vernunftbegabte Forumer selbst schlussfolgern!

Beitrag melden
karl-felix 07.07.2019, 11:56
41. Ein

Zitat von carlitom
Ablasshandel. Statt sein eigenes Verhalten zu verändern und seinen Stromverbrauch einzuschränken und vor allem nicht auf E-Autos als zukunftsträchtig zu setzen (welche Ironie: mehr Verbraucher retten die Welt), erkauft man sich ein reines Gewissen mit "Öko-"Strom und macht nach Bezahlen der etwas höheren Rechnung einfach so weiter wie bisher. Lächerlich.
recht törichter Einwand, angesichts der Tatsache dass die Sonne frei Haus in 3 Stunden soviel Energie liefert, wie die gesamte Menschheit im ganzen Jahr inklusive Mobilität verbraucht.
1 Zehntausendstel der Sonnenenergie zu ernten und zu nutzen würde reichen um den gesamte Energieverbrauch der Menschheit
zu decken - und wir wissen dass es geht und wie es geht.

Wenn Sie Ihr eigenes Verhalten ändern , dann ist das gut und schön .
Das ist wie mit dem Zölibat . Natürlich kann man zölibatär leben , aber warum sollte man ?
Viel entscheidender ist , unsere Wirtschafts- und Produktionsweise ökologisch und nachhaltig umzubauen .
Ich finde das Motto aus dem Bericht an den Club of Rome (v.Weizsäcker u.a. )zielführender als Ihre Verzichtserklärung :
Doppelter Wohlstand bei halbiertem Naturverbrauch , unter der Voraussetzung den gewonnenen Wohlstand möglichst gerecht zu verteilen .

Beitrag melden
hdh54 07.07.2019, 11:57
42. deutlich höherer Ökostromanteil

das Fraunhofer ISE hat einen deutlich höheren Anstieg des Ökostrom-Anteils ermittelt. seit dem letzten Jahr ist er von 40,4 % auf 47,6 % angestiegen. https://www.energy-charts.de/energy_pie_de.htm.
Dabei ist in all diesen Zahlen der Eigenverbrauch der über PV Anlagen erzeugte Strom, der in den letzten Jahren ebenfalls stark angestiegen ist, noch nicht enthalten.
Wie unsere Politiker nach wie vor behaupten können, ein Anstieg auf 65 % bis 2030 sei nicht erreichbar, ist vollkommen unverständlich. Dabei kam der oben genannte Anstieg zustande, obwohl von Seiten der GroKo die Ökostromerzeugung überall ausgebremst wurde.

Beitrag melden
wettersbach 07.07.2019, 11:59
43. Mit

Zitat von tempus fugit
... Es würde reichen, wenn in DE - wie fast überall in der Welt - statt mit Strom mit Gas gekocht und Wasser heiss gemacht würde... .....
Gas, statt mit Strom kochen und Warmwasser bereiten? Geht's noch? Ihnen ist wohl nicht bewusst, dass Kochen mit Gas CO2 erzeugt, also das klimaschädliche Treibhausgas, das jetzt schon die Schüler auf die Straße treibt. Wenn die Erderwärmung gestoppt werden soll, muss die Elektrifizierung ALLE Bereiche umfassen (Sektorenkopplung). Die Elektrifizierung der Herde und Backöfen war ein enormer technischer Fortschritt in den Küchen. Wenn die sich anbahnende Klimakatastrophe vermieden werden soll, muss die Elektrifizierung neben der Stromerzeugung auch die Sektoren Verkehr und Heizung umfassen. Natürlich auch die Warmwasserbereitung.

Beitrag melden
DummIstKult 07.07.2019, 12:04
44. Farbenlehre

Ich verstehe einige kritische Foristen hier nicht. Anna-Lena Bärbrock hat doch auch dem letzten erklärt, dass der Strom, also auch die Ökovariante im Netz gespeichert wird.
Ökostrom erkennt man im übrigen an der grünen Farbe.

Beitrag melden
knuty 07.07.2019, 12:08
45.

Zitat von tempus fugit
Und kein Koch, der was auf sich hält, kocht mit Strom - ausser den Fernsehpseudoköchen...
In Fernsehstudios ist das Kochen mit Gas aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.

Beitrag melden
karl-felix 07.07.2019, 12:09
46. Immer

Zitat von HP-HH
Alle wollen Ökostrom... kann mir mal jemand erklären woher der für alle kommen soll?
wieder gerne behilflich :
Die Sonne schickt in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte Menschheit im gesamten Jahr für alle ihre Aktivitäten inklusive Autofahren benötigt. Kostenlos und grösstenteils frei Haus.

In Zahlen : Ca. 174 PW, von denen uns ca. 122 PW erreichen. Derzeit das 10.000fache des menschlichen Energiebedarfes.

Momentan sind wir in der erfreulichen Situation ,dass es billiger ist Ökostrom zu erzeugen als mit umwelt/klimaschädigendem Kohlestromproduktion unsere Atmosphäre zu versauen .
Es ist verenünftig von der Regierung , Fotovoltaik- und Windstrom on shore ( das sind die beiden preiswertesten Arten in Deutschland Strom zu erzeugen ) ab 2019 kräftig auszubauen . Schon jetzt sind fast 50% unseres Stromverbrauches aus EE erzeugt .

Beitrag melden
knuty 07.07.2019, 12:17
47.

Zitat von hdh54
das Fraunhofer ISE hat einen deutlich höheren Anstieg des Ökostrom-Anteils ermittelt. seit dem letzten Jahr ist er von 40,4 % auf 47,6 % angestiegen. https://www.energy-charts.de/energy_pie_de.htm. Dabei ist in all diesen Zahlen der Eigenverbrauch der über PV Anlagen erzeugte Strom, der in den letzten Jahren ebenfalls stark angestiegen ist, noch nicht enthalten. Wie unsere Politiker nach wie vor behaupten können, ein Anstieg auf 65 % bis 2030 sei nicht erreichbar, ist vollkommen unverständlich. Dabei kam der oben genannte Anstieg zustande, obwohl von Seiten der GroKo die Ökostromerzeugung überall ausgebremst wurde.
Das Fraunhofer Institut gibt korrekterweise den Netto-Anteil an, bei dem der nicht nutzbare hohe Eigenbedarf der konv. Kraftwerke an der Stromproduktion abgezogen wurde.

Der Eigenverbrauch von PV-Betreibern muss in der Berechnung auch nicht enthalten sein, weil der auch nicht beim Gesamtverbrauch auftaucht.

Der PV- und Windstrom Zubau ist seit 2012 gedeckelt. Wird die Deckelung nicht aufgehoben, kann bis 2030 höchstens ein EE-Anteil von 52% erreicht werden.

Beitrag melden
karl-felix 07.07.2019, 12:21
48. Ja

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Vor rund 10 Jahren habe ich eines dieser kleinen einfachen Meßgeräte gekauft. Während das TV-Gerät im Standby rund 1 Watt zog, zog der PC-Bildschirm 11 Watt ... im Standby. Habe dann bei meiner Mutter gemessen. Lattenrost mit Motor fürs Bett. Angeschlossen seit x Jahren, aber den Lattenrost nie verstellt. 20 Watt. Jahrelang. Küchengeräte: Immer in der Steckdose eingesteckt ... Mehrere Watt einfach so rund um die Uhr. Nicht alle aber mehrere Geräte. Oder: Wie viele PC Benutzer haben 20 Jahre lang geglaubt, wenn sie den PC runterfahren, werde 0 Watt Strom verbraucht? Dabei zogen die Netzteile bei einfachem Runterfahren locker 20 bis 30 Watt. Die breite Masse wußte das nicht ... selbst wenn sie es mal im Physikunterricht vor noch mehr Jahren beigebracht bekommen haben. Soviel zum Thema Pfennigspaß. Da ist noch viel Potential bei 40 Millionen Haushalten.
das Bundesumweltamt schätzt ca. 4 Milliarden Euro/anno an sinnlosem Standby Verbrauch .
Strom - ein Pfennigspass. Das läppert sich .

Beitrag melden
euro-paradies 07.07.2019, 12:27
49. @soulbrother Nr. 39: Wenn die Ferien vorbei sind, dann wird es die

Demos wieder geben - in den Ferien gibt´s kein schulfrei! Viele der Kids sind jetzt außerdem in Malle oder Griechenland. Sicher CO2-frei mit dem Fahrrad und Ruderboot dorthin gekommen.

Beitrag melden
Seite 5 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!