Forum: Wirtschaft
Mehrweg-Krise: Kommt eine Umwelt-Zwangsabgabe für Einwegflaschen?
DPA

Der Trend geht zur Wegwerfflasche - auf Kosten des umweltschonenderen Mehrweg-Systems. Deshalb denkt das Umweltbundesamt nun über eine Strafabgabe nach, im Gespräch sind 20 Cent pro Einweg-Getränkeverpackung.

Seite 1 von 14
knowu76 01.03.2015, 15:24
1. Wie wäre es den Plastikmüll

in Deutschland und Europa zu verbieten und auf Glasflaschen 50 Cent Pfand zu verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 01.03.2015, 15:25
2. Geschmack - Kohlensäure

Ich nehme lieber Einwegflaschen von Cola & Co, weil dort der Kohlensäuregehalt meist besser ist und ich bisher noch keine Flasche erwischt wo das Getränk nicht nach dem schmeckt was draufsteht.

Bei Mehrwegflaschen passiert sowas leider ab und zu: wenig Kohlensäure und in seltenen Fällen ein sehr eigenartiger Geschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Löschknecht 01.03.2015, 15:34
3. ja, bitte !

Aber endlich mal eine Regel ohne Ausnahmen. Nicht wieder einen Teil der Getränke ausnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ra-moabit 01.03.2015, 15:41
4. Diese Staats-Gängelung

geht mir sowas von auf den Geist.
In den USA gibt es nahezu kein Pfand oder Zwangsabgaben, trotzdem wird dort in erheblichem Umfang freiwillig recycelt

Ich kauf halt meine Getränke weiter in Polen ohne Pfand und Abgabe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artikel20absatz4gg 01.03.2015, 16:02
5. Rechnen

Hat mal einer die Ökobilanz von Mehrweg ausgerechnet und dabei neben dem Reinigungsaufwand auch den Transport des Leerguts - teilweise durch die ganze Republik - mit eingerechnet? Ich denke da zum Beispiel an Mehrweg-Glas süddeutscher Molkereien, die in Norddeutschland verkauft werden. Zerschreddert und recycelt werden kann ortsnah...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IntelliGenz 01.03.2015, 16:07
6. Das geht noch einen Deut besser

Zitat von picard95
Ich nehme lieber Einwegflaschen von Cola & Co, weil dort der Kohlensäuregehalt meist besser ist und ich bisher noch keine Flasche erwischt wo das Getränk nicht nach dem schmeckt was draufsteht. Bei Mehrwegflaschen passiert sowas leider ab und zu: wenig Kohlensäure und in seltenen Fällen ein sehr eigenartiger Geschmack.
jetzt frag ich mich aber wirklich, warum Sie noch nicht drauf gekommen sind, dass eine eiskalte Coca Cola nur aus der GLASFLASCHE so richtig nach Cola schmeckt und auch genuegend Kohlensaeure hat. Es gibt die klassische Coca Cola beim Getraenkehaendler nach wie vor in den 0,25 ltr, in 0,33 ltr und 0,5 ltr Glasflaschen. Fuer mich ist nur dies die ECHTE Cola!
Wenn es Ihnen um Geschmack und Kohlensaeure geht, dann fuehrt fuer Sie kein Weg an der MEHRWEG-Glasflasche vorbei !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.mann1 01.03.2015, 16:12
7. Kommt eine Umwelt-Zwangsabgabe für Einwegflaschen?

Selbstverständlich.
Voll normal, in einem totalitären,scheindemokratisch-und lobbygesteuerten Staat.
Öko ist alles. Öko rettet die Welt. Scheiss auf die tatsächlichen Gegebenheiten und Gründe. Profit ist alles. Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 01.03.2015, 16:15
8. Diese Staats-Gängelung ist notwendig

Zitat von ra-moabit
Diese Staats-Gängelung geht mir sowas von auf den Geist. In den USA gibt es nahezu kein Pfand oder Zwangsabgaben, trotzdem wird dort in erheblichem Umfang freiwillig recycelt Ich kauf halt meine Getränke weiter in Polen ohne Pfand und Abgabe...
Erstens wird in den USA kaum was recyclet. Würden alle Menschen leben wie die US-Amerikaner, dann bräuchten wir 5 Planeten Erde, um unseren Bedarf an Rohstoffen decken zu können.

Würden alle so leben wie wir Deutschen, dann bräuchten wir aber immer noch 3 Planeten. Auch wir müssen unseren Rohstoffverbrauch also drastisch einschränken.

Bei den Einwegplastikflaschen kommt dazu, dass dort nur ein kleiner Teil wirklich recyclet wird. Der größte Teil wird thermisch verwertet. Das ist auf Dauer nicht tragbar.

Wenn man das untragbare Handeln der Bürger nicht durch Appelle an deren Vernunft und ihre Verantwortung abstellen kann, dann müssen halt staatliche Regeln her. Das ist immer unangenehmer als die freiwillige Einsicht in das, was die Vernunft gebietet. Ich kann also verstehen, dass Ihnen sowas auf den Geist geht, aber es ist nun mal Aufgabe des Staates, den Gemeinnutz vor schädlicher Inanspruchnahme von Eigennutz zu schützen. Ohne Staats-Gängelei scheint's also auch hier nicht zu gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze_bollmann 01.03.2015, 16:17
9.

Hier will sich wohl die Abfallmafia die Zukunft zurechtzimmern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14