Forum: Wirtschaft
"Meistgehasster Mann Amerikas": Pharma-Manager Shkreli grinst den Kongress an
REUTERS

Die Geschichte einer armen, aidskranken Frau lässt ihn breit grinsen: Ex-Pharmamanager Martin Shkreli zieht im US-Kongress wieder den Hass der Amerikaner auf sich - und teilt selber kräftig aus.

Seite 1 von 15
erzengel1987 05.02.2016, 07:52
1. mh

Ganz erhlich ich seh darin kein Problem. Er hat kein geltendes Recht gebrochen und ganz normal Preise erhöht. Nach Angebot und Nachfrage. Gut bei kranken ist die Nachfrage immer da und es ist eventuell verwerflich aber es ist absolut kapitalistisch.

Werden die USA am Ende etwas sozialer? Wenn TTIP kommt wird er garantiert die USA verklagen.

Beitrag melden
netri 05.02.2016, 07:56
2. ...

ist doch ganz einfach. Turing enteignen also das patentrecht und für dieses Medikament frei geben. Geht nach Us-recht, würde mit Bayer und Aspirin 1941 auch gemacht. Problem gelöst.

Beitrag melden
zynik 05.02.2016, 07:58
3.

...finde ich als Begriff unpassend, weil dort ein leicht ironischer Unterton mitschwingt. Soziopath trifft es besser. Auch Hass finde ich wenig treffend, eigentlich tun einem solche Gestalten eher leid. Am Ende des Tages muss auch Shkreli mal in den Spiegel schauen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000004408 05.02.2016, 07:59
4.

Mal wieder ein Paradebeispiel für die Bigotterie der Menschen. In ärmeren Ländern sterben täglich Menschen, die sich die Pillen nicht leisten können. Mehr als eine müde Beleidsbekundung kommt den Amerikanern/Europäern dabei nicht über die Lippen.
Aber die Amerikaner sollten zuerst vor der eigenen Haustür kehren. Auch genug Amerikaner können sich lebensnotwendige Behandlungen oft nicht leisten, verschulden sich ein Leben lang aufgrund dieser oder gehen direkt pleite. Diese Fälle werden nicht vor dem Kongress erörtert.
Jetzt hat das "Böse" eine fiese Fratze, die man gerne hassen kann und alle ergötzen sich daran. An den Problemen, die schon seit Jahren herrschen ändert das alles wenig. Wenn überhaupt lenkt es von diesen Missständen ab und die Menschen denken, Großes sei geleistet worden, wenn ihnen ein abgenagter Knochen in Form von Martin Shkreli vor die Füße geworfen wird.

Beitrag melden
pauschaltourist 05.02.2016, 08:01
5.

Worin liegt der Unterschied zum Geschäftsprinzip etablierter Pharmaproduzenten?
Die in Nuancen veränderte Medis als Neuentwicklungen hochpreisig platzieren?
Die HIV-Medikamente in Afrika verschenken und in westlichen Staaten pro Kopf und Jahr 5-stellig den Krankenkassen in Rechnung stellen?

Beitrag melden
rational_scientist 05.02.2016, 08:05
6. Bei Bayer haben die USA doch auch einen Weg gefunden!

Damals fanden sie einen Weg, warum diesmal nicht?
http://www.spiegel.de/wirtschaft/ciprobay-pillen-usa-erzwingen-von-bayer-ramschpreise-a-164080.html

Beitrag melden
sowasnettes 05.02.2016, 08:07
7. Verrückter

Als ich das Foto gesehen habe, habe ich mich an den Verrückten mit grünen Haaren erinnert. Er in einem Kino auf Menschen geschossen. Der Blick war ähnlich.

Die Psychopaten sind eben auf allen gesellschaftlichen Ebenen vertreten. Statt den Irren einfach in die Klapse zu stecken, lässt man ihn frei herumlaufen und auch noch Geschäfte tätigen.

Es braucht doch auch in den US nur ein paar psychologische Gutachten, um ihn auch rechtlich zu entmündigen. Er kann sich selbst vor sich selbst und andere vor sich nicht schützen.

Beitrag melden
der_neue_Student 05.02.2016, 08:10
8. mein Senf

Ziata: "Es ist hart zu akzeptieren, dass diese Schwachköpfe das Volk in unserer Regierung repräsentieren".
Recht hat er!
Die Amerikaner wollen den Kapitalismus. Ich gehe mal davon aus, dass das diese Vorführung als Wahlkampfgeplänkel abzuhaken ist.
Es wird keine Veränderungen im System geben.

Beitrag melden
robin-masters 05.02.2016, 08:11
9. How cares

das ist nun mal Kapitalismus. Ich finde sehr gut was dieser Mann macht... er zeigt damit schön die Schwächen dieses Systems auf.
Im Sozialismus tut keiner was und im Kapitalismus sind alle zur Gier verdammt.
Dazwischen gibt es eine Sozialemarktwirtschaft nach deutschem Modell oder einen gesteuerten Eliten Kapitalismus nach chinesischem. Beides wird jedoch immer mehr aufgeweicht da reiner Kapitalismus gegenüber den anderen Modellen den max. Gewinn erzeugt und damit der Sieger ist zudem ist hier die Innovationskraft am höchsten.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!