Forum: Wirtschaft
"Meistgehasster Mann Amerikas": Pharma-Manager Shkreli grinst den Kongress an
REUTERS

Die Geschichte einer armen, aidskranken Frau lässt ihn breit grinsen: Ex-Pharmamanager Martin Shkreli zieht im US-Kongress wieder den Hass der Amerikaner auf sich - und teilt selber kräftig aus.

Seite 12 von 15
silverhair 05.02.2016, 12:24
110. Vollkommen idiotische Vorstellungen sind immer noch Märchen..

Zitat von Proggy
...und der Staat sich über die 19% MwSt 'on top' freuen und gerne einstreichen, wie bei jedem Medikament? Wer regt sich über die MwSt bei Medikamenten auf und die anderen 'Verdiener' - von den Medikamentenkosten landen 'nur' 57% beim Hersteller.
Hören sie doch mit diesem Märchen auf der Staat würde etwas einstreichen! Der Staat ist ein abstraktes Gebilde, und ALLE Einnahmen werden auch wieder verteilt .. bis auf den Letzten cent, und zwar an ALLE die am Staat teilnehmen.. Kurz ihre Einnahmen sind AUCH diese 19% oder sonstigen Steuern!

Und die Geldmenge ist kein Topf der weniger wird.. das ist kein Ding wie ein Goldbarren, sondern die "Geldmenge" setzt sich aus ALLEN Teilen zusammen , und da spielt nur die Verteilung eine Rolle 9+1=10 genaos wie 5+5=10 ,und wenn es keinen Staat mit steuern gäbe,, dann würden sie keine 5 dazubekommen, sodern sie würden schlichtweg einfach eben nur die 5 die sie heute auch haben bekommen. keinen Cent mehr!

Beitrag melden
Butenkieler 05.02.2016, 12:27
111. US-Versicherungen

Selbst wer sich eine Krankenversicherung leisten kann, wird nicht immer optimal verorgt. Erst muß im 1. Bereich eine Krankenschwester telefonisch davon überzeugt werden, dass eine Krankheit vorliegt und ein Arztbesuch erlaubt wird. Man könne sich ja etwas aus der Drogerie besorgen. Die Versicherungen verweigern nach Möglichkeit jede Zahlung oder Behandlung. Und das im Land-of-the-free.

Beitrag melden
zazzel23 05.02.2016, 12:30
112. Das Problem hat der Kongress verursacht.

Martin Shkreli mag kein sympathischer Mensch sein. Das muss er aber auch nicht. Er arbeitet einfach nur im gesetzlichen Rahmen der USA, und der ist in diesem speziellen Fall *weit* von einer Marktwirtschaft entfernt.

Es geht um ein Medikament, dessen Patentschutz *ausgelaufen* ist. Prinzipiell sollten also die Ratiopharms dieser Welt kein Problem damit haben, das Medikament billig als Nachahmerprodukt auf den Markt zu werfen.

Jedoch fand man es in den USA offenbar richtig, weit ab von Sinn und Verstand zu fordern, dass auch Medikamente mit *abgelaufenem* Patentschutz noch einmal ein teures und aufwendiges Zulassungsverfahren (!) durchlaufen müssen. Das führt natürlich dazu, dass sich kein Anbieter sicher sein kann, dass er diese teuren Investitionen jemals wieder auf dem freien Markt verdient, wenn das Medikament so abseitig und selten verkauft ist wie in diesem Fall.

Zweiter Auftritt desselben Gesetzgebers: Um diesen Fall zu verhindern, werden jetzt Vermarktungsmonopolrechte (!) für seit Jahrzehnten erprobte Medikamente aus abgelaufenen Patenten vergeben. Genau DAS hat sich Marin Shkreli gesichert.

Es ist also verlogen, ihm allein die Schuld zu geben. Er ist nur ein Geschäftemacher, der sein gekauftes Monopol nutzt.

Beitrag melden
jens.kramer 05.02.2016, 12:31
113. wir leben im Kapitalismus

wir leben im Kapitalismus, was also soll der Pharma-Manager Shkreli falsch gemacht haben, wenn er Medikamente verkauft und einen Preis verlangt, den die Käufer auch bezahlen?

Beitrag melden
jtrch 05.02.2016, 12:37
114. Oh ich hätte geantwortet

Madam wenden Sie sich an ihre Abgeordnete die unser Gesundheitssystem auf Kapitalertrag und nicht auf Humanismus ausgelegt haben. Hiermit will ich der Teaparty und Republikaner nochmals danken, dass sie mein Turbokapitalismus ermöglicht haben. Auch Ihnen die mich gerade heuchlerisch befragen und die Unschuldskinder geben, möchte ich dafür danken. Sollten Sie sich nicht mehr als Politiker betätigen können, so können sie wenigstens bei Hollywood als Schauspieler antanzen.

Beitrag melden
ernstrobert 05.02.2016, 12:41
115. das System verdient mit

Zitat von silverhair
Hören sie doch mit diesem Märchen auf der Staat würde etwas einstreichen! Der Staat ist ein abstraktes Gebilde, und ALLE Einnahmen werden auch wieder verteilt .. bis auf den Letzten cent, und zwar an ALLE die am Staat teilnehmen.. Kurz ihre Einnahmen sind AUCH diese 19% oder sonstigen Steuern!
Darum geht es dem Foristen doch gar nicht! Vielmehr um die unglückliche Verquickung von ausbeuterischen privaten Interessen mit dem Staat, als mit UNS nach ihrer Definition (ich bezweifle allerdings auch, dass 'wir' der Staat sind).
Der Staat, das System, die Obrigkeitkeit - oder wie sie es nennen wollen - verdienen mit, wenn irgendwo verdient wird, und sei es auf noch so abscheuliche Weise.

Beitrag melden
charlybird 05.02.2016, 12:56
116. @Jim Power

Zitat von Jim Power
Da liegen Sie komplett falsch. Der Artikel dreht sich um sein Auftreten beim Untersuchungsausschus des US-Kongress, und NICHT weil er vor Gericht steht. Im Rahmen der Untersuchung dieses Ausschusses geht es exlizit um Preiserhöhungen von Arzneimitteln. Bitte lernen Sie lesen, bevor Sie das anderen vorwerfen.
Stimmt,
Asche auf mein Haupt, ich hatte mich zu sehr auf die Verhaftung durchs FBI wegen der Veruntreuung kapriziert. Und man sollte nicht telefonieren, wenn man etwas liest.
Aber ich glaube, ein Verfahren wird ihm dennoch bevorstehen.

Beitrag melden
Sumerer 05.02.2016, 13:01
117.

Zitat von silverhair
Na das ist keine Gesetzeslücke .. Die Amerikaner gehen nicht davon aus das "Staat" die gesellschaft mit Gesetzen zukleistern muss .. und jeden wie ein Kind vorschreiben was es zu tun hat. Das hauptprinzip heißt "Check and Balance" .. also mach erstmal, und wenn uns das nicht paßt dann zerschlagen wir das einfach wieder "=Balance"......
Im Zweifelsfall - also nach dem Tod eines Menschen - macht diese Vorgehensweise ein System nicht gerade besser!
Und hier geht es um die Frage: Leben oder Tod.
Ihre scheinbaren Argumente verblassen vollkommen angesichts dieser die Szenerie bestimmenden Frage!

Beitrag melden
Sumerer 05.02.2016, 13:11
118.

Zitat von nochein_gast2
Interessant, dass bei SPON-Artikeln z.B. über Entwicklungshelfer oder Weltreisende die Kommentare überwiegend negativ sind, und bei einem Artikel über ein offensichtliches A*****loch mehrheitlich verständnisvolle Kommentare abgegeben werden. By the way, nein, das System hat nicht schuld, der Typ ist einfach nur falsch!
Der Tod kann nur in absoluten Ausnahmefällen im Nachhinein wieder rückgängig gemacht werden!

Diese Erkenntnis verträgt sich überhaupt nicht mit Ihrer These.
Folglich ist das System völlig kaputt. Es helfen hier den System-Toten keine Scheinargumente mehr. Mehr als tot gibt es bislang noch nicht.

Beitrag melden
vagabondix 05.02.2016, 13:31
119. Nein,

Zitat von robin-masters
das ist nun mal Kapitalismus. Ich finde sehr gut was dieser Mann macht... er zeigt damit schön die Schwächen dieses Systems auf. Im Sozialismus tut keiner was und im Kapitalismus sind alle zur Gier verdammt. Dazwischen gibt es eine Sozialemarktwirtschaft nach deutschem Modell oder einen gesteuerten Eliten Kapitalismus nach chinesischem. Beides wird jedoch immer mehr aufgeweicht da reiner Kapitalismus gegenüber den anderen Modellen den max. Gewinn erzeugt und damit der Sieger ist zudem ist hier die Innovationskraft am höchsten.
die Innovationskraft nimmt mit zunehmendem kapitalistischem Einfluss wieder ab, weil einerseits Forschungs- und Entwicklungskosten per se als zu minimierende Kosten betrachtet werden,
und andererseits wirtschaftlich erfolgreiche Technologien und Verfahren so lange wie möglich beibehalten werden, um die gewinnbringende Phase so lange wie möglich auszunutzen.

Siehe VW, DeutscheBank, ...

Ob dieses betriebswirtschaftlich gewollte Beharren auf zunehmend veraltender Technik sozial, ökologisch oder friedenserhaltend fatal wirkt, spielt für die idealistisch-träumenden Kapitalismusfanboys keine Rolle. Hauptsache die Quartalszahlen stimmen.

Beitrag melden
Seite 12 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!