Forum: Wirtschaft
Menschenrechte in China: "Niemand kann sagen, er wisse von nichts"
Chien-min Chung / Getty Images

In vielen chinesische Fabriken sind die Arbeitsbedingungen noch immer ein Problem. Deutschland könnte für Besserung sorgen, sagt Johua Rosenzweig von Amnesty International. Doch es fehlt am Willen.

Seite 1 von 2
Fuscipes 05.06.2019, 17:43
1.

"Das zeigt, dass man durchaus Veränderung erreichen kann, wenn man bereit ist, gegenüber China etwas konfrontativer aufzutreten"
Veränderung vielleicht, stellt sich nur die Frage, ob die gewünschte?
Verhandlungen mit Washington sind seit Trump schwieriger geworden, nicht nur für China.
Konfrontation ist gelegentlich sinnvoll, in den genannten Fällen könnte man bestimmt ein offenes Ohr finden auch ganz ohne, es ist auch nicht anzunehmen, dass es Ziel ist eine Verbesserung der Menschenrechtssituation auf diese Weise zu erreichen. Was soll uns da bloss eingeimpft werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 05.06.2019, 17:58
2. Kann mir jemand ernsthaft erklären

warum gerade Deutschland etwas in China bewirken könnte? Wo sind denn die UnN-Veto berchtigten Staaten wie USA, GB oder Frankreich?
Müssen wir immer nur die Intervention gegenüber China auf uns selbst abladen. Liebe Leute, ihr überschätzt vollkommen die Bedeutung Deutschland in diesem internationalen Spiel. Wo sind denn die Interventionen Frankreichs in China zwecks Bewahrung der Menschenrechte? Von den USA ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 05.06.2019, 18:11
3. Amnesty International? Mal wieder etwas einseitig,

und Trump freundlich. AI das waren auch die, die wegen der Brutkastenlüge ein militärisches Vorgehen gegen den Irak nicht verurteilen wollten, oder die sich nicht wirklich an der Todesstrafe in Amerika und der Unterdrückung Schwarzer und Migranten in den USA stören. AI sind doch auch Abtreibungsgegner, weil die katholische Kirche ein bedeutender Spender ist. Und und und, und nun unterstützen sie den Handelskrieg gegen China und lassen Trump hochleben. Demnächst fordern sie den Sturz der kubanischen und venezolanischen Regierung, weil die Regierungen ihre Bürger verhungern lässt. Nur leider wegen der Sanktionen durch die USA. AI, die Stimme des freien Amerikas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audaxaudax 05.06.2019, 18:19
4. Trump hat recht

China hat viel aufzuholen. Menschenrechte, Umwelt, etc. aber Kommunisten sind Kommunisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timschl 05.06.2019, 18:20
5. Warum die Unternehmen? Warum nicht die Verbraucher?

Das macht Herr Rosenzweig es sich aber zu leicht, den Unternehmen die Verantwortung zu übertragen. Warum sollten sie das tun? Der Kunde dankt es Ihnen ja nicht. Die höheren Preise will keiner Zahlen und bringt damit die Unternehmen in Bedrängnis. Warum nicht mal die Verbraucher in Pflicht nehmen. Staubsauger, Waschmaschinen, Kleidung das kann man auch alles aus europäischer Produktion kaufen. Aber das wäre ja mit Konsumverzicht verbunden, weil es bisschen teurer ist. Und das will man niemandem zumuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 05.06.2019, 18:34
6. Trumpfreundlich?

Zitat von adieu2000
und Trump freundlich. AI das waren auch die, die wegen der Brutkastenlüge ein militärisches Vorgehen gegen den Irak nicht verurteilen wollten, oder die sich nicht wirklich an der Todesstrafe in Amerika und der Unterdrückung Schwarzer und Migranten in den USA stören. AI sind doch auch Abtreibungsgegner, weil die katholische Kirche ein bedeutender Spender ist. Und und und, und nun unterstützen sie den Handelskrieg gegen China und lassen Trump hochleben. Demnächst fordern sie den Sturz der kubanischen und venezolanischen Regierung, weil die Regierungen ihre Bürger verhungern lässt. Nur leider wegen der Sanktionen durch die USA. AI, die Stimme des freien Amerikas.
Weil AI die Menschenrechtslage in China kritisiert?
Kann das sein, dass Sei da ein seltsam einseitiges Weltbild haben? Weil Trump Stress mit China hat, muss China gut sein? Oder was?
Staaten, die mit China Geschäfte machen, haben natürlich auch einen gewissen EInfluss auf die chinesische Politik. Dass die Politik da in China immer mit Maulkorb unterwegs sind, ist früher, bevor Trump kam, oft thematisiert und kritisiert worden. Und jetzt sollen wir alles akzeptieren, nur weil nicht mehr China, sondern Trump der Böse ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 05.06.2019, 18:57
7. Da machen Sie

Zitat von timschl
Das macht Herr Rosenzweig es sich aber zu leicht, den Unternehmen die Verantwortung zu übertragen. Warum sollten sie das tun? Der Kunde dankt es Ihnen ja nicht. Die höheren Preise will keiner Zahlen und bringt damit die Unternehmen in Bedrängnis. Warum nicht mal die Verbraucher in Pflicht nehmen. Staubsauger, Waschmaschinen, Kleidung das kann man auch alles aus europäischer Produktion kaufen. Aber das wäre ja mit Konsumverzicht verbunden, weil es bisschen teurer ist. Und das will man niemandem zumuten.
es sich aber zu leicht, den Verbrauchern die Verantwortung zu übertragen.
Verraucher können an internationalen Handelsbeziehungen gar nichts ändern.
Verbraucher kaufen, was angeboten ist. Und selbst viele Geräte von deutschen Markenfirmen werden im Ausland hergestellt, weil es billiger ist.
Trump verscuht ja gerade, die Billigimporte einzudämmen. Ok, nicht wegen der Menschenrechte, sodnern wegen dem Geschäft.
Aber der wird dafür von allen Seiten angegriffen. Weil er die chinesische Wirtschaft schädigt, was uns angeblcih aj acuch schadet. Weil Konsumgüter in den USA teurer werden könnten. Etc.
Aber der deutsche Verbraucher soll solche Entscheidungen treffen? Das ist lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 05.06.2019, 19:17
8.

Schleppe die universal declaration of human rights, Geschenk von amnesty immer mit mir rum. Rechte und Freiheiten, ohne eine Kraft wie die Vereinten Nationen ist nicht möglich, da ist Nationalstaatlichkeit aber nur ein kleiner Part davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghofaecker 05.06.2019, 20:59
9. Erst mal vor der eigenen Tür kehren

Solange internationale Unternehmen sich nicht um die Einhaltung der Standrads und Gesetze an ihren chinesischen Standorten kümmern, braucht man nicht bei den Machthabern in China auf die Menschenrechte hinweisen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es bspw. Kinderarbeit, Sozialversicherungsbetrug, Steuerhinterziehung, profitorientierte Umweltverschmutzung und Nichtbeachtung der Arbeitssicherheit oder des Brandschutzes auch bei deutschen Unternehmen in China gibt. Wenn man als Manager etwas dagegen unternehmen will, wird man ausgebremst und notfalls "entsorgt". Da sollte der Herr Rosenzweig auch mal recherchieren.
Im Übrigen gibt es bei AI ja auch "super" Arbeitsbedingungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2