Forum: Wirtschaft
Mercosur-Abkommen: Schulze fordert Zertifizierung für brasilianisches Fleisch
Paulo Santos / REUTERS

In Brasilien brennt der Regenwald, und Präsident Bolsonaro unternimmt fast nichts dagegen. Bundesumweltministerin Schulze will nach SPIEGEL-Informationen deshalb das Mercosur-Abkommen nachbessern.

Seite 4 von 8
Beat Adler 31.08.2019, 09:40
30. MERCOSUR ist FUER den Export von Industrieprodukten Made in Germany

Zitat von mueller23
Das ganze Abkommen gehört in die Tonne. Ich bin mir sicher, dass, wäre es nicht geheim im Hinterzimmerchen verhandelt worden, massiv Bürgerproteste dagegen gegeben hätte. Es war nämlich ziemlich klar: wenn das Abkommen kommt wird abgeholzt. In Brüssel kapieren sie es nicht: die sinnlose Gier einiger weniger darf nicht über das Allgemeinwohl gestellt werden.
Abkommen MERCOSUR ist FUER den Export von Industrieprodukten Made in Germany, Made in EU geschlossen worden. Mehrere hundert Millionen zusaetzliche, sogenlose, zahlungskraeftige Kunden!

Zu Landwirtschaft auf der Nordhalbkugel:

Exporte von Agrarprodukten Suedamerikas nach Europa:

Die Globale Erwaermung hat auf der Nordhalbkugel andere Auswirkungen wie suedlich des Aequators auf Suedamerika und das suedliche Afrika. Australien ist ein Sonderfall fuer sich. Das Schwinden der Meer-EIS-Oberflaeche in der Arktis, dem Airconditioner der Nordhaelfte der Erde, stoesst einen Teufelskreis an, immer mehr Waerme, die im "nackten" Meerwasser gespeichert, statt von der Eisflaeche in den Weltraum zurueckgestrahlt wird. Deswegen sind heute die Wetterextreme auf der Nordhalbkugel, Hitze -und Kaeltewellen, Duerren und Extremregen mit Ueberschwemmungen, Stuerme und Hagel dabei die Ernten, schnell zunehmend, und heute schon zu schaedigen.

Die Oberflaeche des Antarktiseises schrumpft fuer weitere Jahrhunderte nicht, auch wenn die Eismasse immer schneller immer staerker zurueckgeht. Deswegen ist die landwirtschaftliche Produktion auf der Suedhalbkugel in Suedamerika und im suedlichen Afrika deutlich weniger von Wetterextremen, die Ernteminderungen ausloesen, betroffen.

Es ist logisch, diese Landwirtschaft im Sueden fuer die Ernaehrung der Leutchen im Norden nicht nur zu erhalten, sondern auch zu foerdern. Allerdings so, dass der Amazonaswald nicht "nur" erhalten bleibt, sondern wieder waechst.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegeldo 31.08.2019, 09:41
31. Das reicht nicht!

Der Vorstoß von Frau Schulze ist zwar wacker, aber angesichts der Dimension des Problems absolut nicht ausreichend. Eine Nicht-Ratifizierung des Abkommens wäre das Mindeste. Es sollte ALLES mögliche getan werden, um Druck auf Bolsonaro auszuüben. Er und Andere gefährden das Fortbestehen der Regenwälder und damit der Bewohnbarkeit der Erde. Kurzfristige Macht- und Wirtschaftsinteressen MÜSSEN jetzt zurückstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 31.08.2019, 09:42
32.

Wen man Umweltschutz ernst nimmt, sollten alle Freihandelsverträge gekündigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 31.08.2019, 09:50
33. sind ...

sind wir noch immer in der Grundschule unterwegs? Zertifikate sind den Begriff nicht wert. Man denke bspw. an das FSC-Zertifikat und der Betrug welcher zertifiziert weitergeht. Grundsätzlich stellt sich die Frage inwieweit der Verbraucher Wein aus Chile oder Südafrika oder gar Australien oder Fleisch aus Brasilien benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo.sowade 31.08.2019, 09:50
34. Das verstehe wer will....

Der Rinderbestand in Deutschland und der EU ist so hoch, Importe sind überhaupt nicht notwendig. Jetzt kommt der Haken: zollfreie Exporte in diese lateinamerikanische Staaten stärken natürlich die Exportkraft der deutschen Industrie. Daher die befürwortende Haltung der Lobby-Bundesregierung. Das importierte Rindfleisch wird natürlich billiger sein als das europäische in den Supermärkten. Der Teufelskreis beginnt.....Hoffe nur, der Druck auf die EU wird so groß, dass das Abkommen nicht ratifiziert wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 31.08.2019, 09:59
35.

Zitat von Benjowi
Zitat:"Soja und Rindfleisch sollten nur dann importiert werden dürfen, wenn die Produktion nachweislich nicht dem Regenwald schadet" Offensichtlich sind unsere Politiker in keinster Weise lernfähig. Solche Zertifikate sind das Papier und die Aufkleber nicht wert, auf dem sie gedruckt werden. Das hat schon in Asien mit der Palmölgewinnung nicht funktioniert. Die Lieferanten liefern dann im besten Fall aus den kontrollierten Gebieten nach Europa und leiten den Rest munter in andere Weltgegenden um. die sich darum nicht kümmern. Im schlechteren Fall werden die Zertifikate einfach gefälscht. Im Übrigen sieht man den Waren in keinster Weise an, wo und wie sie genau erzeugt wurden.
Die Bundesregierung möchte eben unbedingt das Mercosur-Abkommen haben. Da fällt Frau Schulze eben nichts Besseres ein als die Zertifizierung von brasilianischem Soja und Rindfleisch. Ich bin allmählich auch der Meinung, dass das Abkommen nicht in Kraft treten sollte. Welches Signal für die Klimapolitik sendet das denn aus, wenn man ein Freihandelsabkommen mit so weit entfernten Ländern trifft und damit auch womöglich noch den Raubbau am Regenwald fördert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edds 31.08.2019, 10:00
36. Kontrolle?

Wer soll denn die Vergabe entsprechender Zertifikate kontrollieren? Bolsonaro ist der Umweltschutz egal und ihm wird die Zertifizierung nicht gefallen. Wenn die Regierung die Einhaltung von Zertifizierungsbedingungen nicht unterstützt und Betrugsversuche nicht ernsthaft verfolgt, als Bagatelle betrachtet oder einer korrupten Behörde überlässt, dann kann daraus kaum was werden.
Da kann viel in den Verträgen stehen, solchen Zertifikaten ist nicht unbedingt zu vertrauen.

Und falls die Zertifizierung wirklich funktionieren sollte, bringt das auch nicht unbedingt den gewünschten Erfolg. Dann geht das halbwegs umweltverträglich produzierte Fleisch nach Europa und die Produkte aus den Brandrodungsgebieten in Länder mit ignoranten Führern wie Trump und Co. Das ist als kaufe man grünen Strom von RWE und Co, die einfach ihren Strom aus ohnehin schon vorhandenen Wasserkraftwerken teurer verkaufen konnten und dafür für die Ist-mir-egal-Kunden einfach mehr Kohle- und Atomstrom erzeugt haben. Effekt für die Umwelt geht gegen Null.

Wenn kein wirklicher wirtschaftlicher Schaden entsteht, gibt es bei Bolsonaro auch keinen Lerneffekt, daher sollte Mercosur auf Eis gelegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmahde_wiesn 31.08.2019, 10:05
37. Nicht nur Rinderzucht und Sojabohne

Brasilien produziert ebenfalls Kaffee sehr billig. So billig, dass die kleinbäuerlichen Betriebe im Rest Südamerikas nicht mehr mithalten können und scharenweise aufgeben. Das generiert große soziale Verwerfungen. Hier könnte man ebenfalls über eine Zertifizierung nachdenken, denn die billige Produktion geschieht zum Zeil ja auf Kosten des Regenwaldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 31.08.2019, 10:09
38. Weshalb so kompliziert,

wenn es auch wesentlich einfacher geht. Es genügt ein Importstop für Agrarerzeugnisse die aus Ländern stammen. Die nicht ernsthaft und effektiv etwas gegen die Rodung von Regnwaldflächen vorgehen. Sicherlich können die ihr Zeugs dann anderweitig verkaufen. So weit sie dafür Abnehmer finden. Doch man braucht sich dann nicht vorwerfen, Nichts gegen diese Umweltzerstörung unternommen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 31.08.2019, 10:10
39. Zertifikate

China, plötzlich alles was benötigt wird ist Bio und bis gestern kannte man das Wort nicht.
Die Textilhersteller, der eine Häufen Baumwolle ist normal, der andere Bio nebenan, gerade so variabel einsetzbar und as im TV mit einem Lächeln ....
Es zählt auch bei den Abnehmern der Preis und die Qualität.
Die Anstandsregeln stehen bei HM aber auch bei den Holz- und Lebensmittelimporteueren auf Papier und sind sauber in Ordnern abgeheftet.
Kann niemand kontrollieren und will niemand und selbst sogenannte NGOs wie der WWF haben genug zu tun, wenn sie es tun, mit Mord, Vergewaltigung und Vertreibung in ihren Reihen oder auf ihrem Aktionsfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8