Forum: Wirtschaft
Merkel und die Russen-Pipeline: Deutschland zahlt einen zu hohen Preis für Nord Strea
DPA

Wirtschaftlich hat Deutschland im Streit um Nord Stream 2 recht: Die Pipeline macht Europa nicht abhängig von Russland. Das spielt nur längst keine Rolle mehr - weil sich Berlin politisch ungeschickt anstellt.

Seite 6 von 9
adal_ 08.02.2019, 17:10
50.

Zitat von trabajador5
Es geht nicht darum, beliebt zu sein
Eigentlich schon. Von den anderen Clubmitgliedern ständig Solidarität einzufordern und sie selber nicht liefern, geht auf Dauer nicht gut.

Beitrag melden
rimaldo 08.02.2019, 17:11
51. ...and the winner is NOT Germany

alle, die hier stolz auf die Sturheit Deutschlands sind, haben nicht verstanden, dass Deutschland nun der Verlierer ist.

Beitrag melden
curiosus_ 08.02.2019, 17:17
52. Wie soll das denn...

Zitat von syracusa
Diese Notgemeinschaft hat Deutschland durch Nordstream 2 aufgekündigt. Russland kann sich nun sehr viel einfacher einzelne EU-Staaten heraus picken und über diese die EU spalten.
...ganz konkret ablaufen? Und was wäre da ohne Nordstream 2 anders?

Beitrag melden
mikelinden 08.02.2019, 17:18
53.

Zitat von wealthofnations
an Nord-Stream 2 wird auch hier wieder nicht genannt. Nach Inbetriebnahme der beiden Nord-Stream pipelines kann Russland der Ukraine jederzeit das Gas abdrehen, ohne dass es in Deutschland zu Versorgungsengpässen kommt. Das bedeutet eine geo-strategische Verbesserung für Russland und das ist auch genau der Grund, warum Russland diese pipeline haben will. Und darauf hat die Bundesregegierung bisher keine Antworten gefunden. Diese pipelines werden in Zukunft zu mehr Instabilität in Europa führen ... ... wir werden es bald erleben ...
Für den Fall, dass Russland der Ukraine den Hahn abdrehen will, kann Gas in umgekehrter Richtung von Deutschland aus in die Ukraine gepumpt werden, die Pumpanlagen sind entsprechend ausgelegt - wo also ist das Problem und welche Antworten auf nicht existente Probleme erwarten Sie?
Im Übrigen frage ich mich, wie die (ost-) europäische Reaktion wohl ausgefallen wäre, würde Nordstream II in Polen anlanden, also Deutschland an Polen Durchleitegebühren zahlen müsste? Wäre die Welt dann in Ordnung? Ich denke, genau darum geht es, und nur darum.

Beitrag melden
Gerdd 08.02.2019, 17:22
54. Wie's aussieht ...

... wird im Fall des Falles Russland das Geld mehr fehlen als Deutschland und seinen Nachbarn das Gas. Und im Krisenfall wird diese teure Luxustruppe Putins dann - ah, gute Frage: Werden die dann mit Erdgas fahren?

Beitrag melden
ein-berliner 08.02.2019, 17:22
55. Recht so

Kein Absperrhahn in der Gasleitung zwischen Russland und Deutschland, somit keine Durchleitungsgebühren an Drittstaaten!
Vor allen Dingen keine Einflussnahmemöglichkeiten fremder Staaten bei Gaslieferungen nach Deutschland.
Finger weg von Nord-Stream 2 Mr. Trump, der Deal ist nicht verhandelbar.

Beitrag melden
ein-berliner 08.02.2019, 17:24
56. Natürlich machbar

Zitat von jcla
mit Gas beliefert werden, das entweder vorher über die Ostsee aus Russland nach Deutschland fließt oder anderswo ins Verbundnetz eingespeist wird. Hatten wir doch im Winter 2017 schon. Eine Einspreisung kann auch von einem europäischen Hafen aus mit LNG geschehen. Scheint gerade das Gegenteil von zunehmendem Erpressungspotential zu sein. Oder wird so ein Umdrehen der Fleißrichtung von Gazprom verboten?
Aber bitte mit Sahne...

Beitrag melden
rimaldo 08.02.2019, 17:24
57. Preisvorteil für Deutschland

Durch die neue Pipeline würde Deutschland das Gas nicht einen Cent günstiger, noch in besserer Qualität bekommen. Einzig Russland hätte den Vorteil die Ukraine noch mehr erpressen zu können.

Beitrag melden
berther 08.02.2019, 17:24
58. Solidarität

Solange die Solidarität anderer EU-Staaten gegenüber Deutschland nur dann existiert, wenn D. dafür bezahlt, können wir Deutschen darauf verzichten.

Beitrag melden
Fuxx81 08.02.2019, 17:25
59. Moralische Argumente sind vorgeschoben

Zitat von
Und die politische Kritik ist durchaus berechtigt, schließlich geht es um eine milliardenschwere und auf Jahrzehnte angelegte Kooperation mit Russland, einem Land, dass 2014 mit Waffengewalt die Grenzen seines Nachbarlands verschoben und in der Ostukraine einen Krieg mit bislang mehr als 10.000 Toten losgetreten hat
Solange diese Kritik von Ländern kommt, die beste Beziehungen mit Saudi-Arabien haben ist sie nicht nur unberechtigt, sondern geradezu lächerlich. Es ist tatsächlich ein rein wirtschaftliches Thema und gerade die USA verfolgen mit ihrer Kritik rein wirtschaftliche Interessen. Dass kann und sollte man in einem Kommentar auf SPIEGEL-Online auch ruhig mal so deutlich sagen, das ist schließlich eine Nachrichtenseite und keine Märchenseite.

Beitrag melden
Seite 6 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!