Forum: Wirtschaft
Mietendeckel in Berlin: So funktioniert das 9,80-Euro-Gesetz
Wolfgang Kumm / DPA

Lange wurde gerungen, am Ende steht ein Kompromiss: Berlin bekommt den Mietendeckel. Was kommt auf Bewohner und Vermieter zu? Und wie wird das Gesetz den Markt verändern?

Seite 1 von 28
ekke10 22.10.2019, 07:17
1. Typisch deutsche Politik:

"Modernisierungen können mit einem Euro pro Quadratmeter umgelegt werden - ohne Genehmigung. Für Kosten, die höchstens einen Euro darüber liegen, gibt es Förderprogramme." Genauso wie : Grundsteuer"änderung"- Wohngeldanhebung oder CO2-"Bepreisung"- "Mobilitätsprämie", Anhebung der Pendlerpauschale. Immer wird auf der einen Seite gegängelt und abkassiert und auf der anderen Seite "sozial abgefedert". Das ist die Politik die in Dtld. in Mode gekommen ist. Und wenn alle Argumente ausgehen, wird auf Brüssel verwiesen. Früher gab es den Slogan "Freiheit statt Sozialismus". Wer steht heute noch dafür ein ????

Beitrag melden
thomasb1312 22.10.2019, 07:23
2. Das Gesetz wird gar nichts ändern...

... weil es alsbald vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden wird weil aufgrund konkurrierender Gesetzgebung des Bundes das Land Berlin nicht zuständig ist.

Beitrag melden
klima66 22.10.2019, 07:26
3. Der freie Markt hatte doch seine "gierige" Chance

Jetzt probiert man es halt mal anders - Ausgang ungewiss.
Ob das klappt wird man sehen.
Durch den Deckel entsteht keine einzige zusätzliche Wohnung - an der Not wird sich also nichts ändern.
Zu den Argumenten dagegen:
Wieso wird durch den Deckel eine Untervermietung zur Absicherung wahrscheinlicher ? Wie kommt man dann wieder in die Wohnung ? Durch Eigenbedarf bei Untermiete :)
Wieso wird/kann durch den Deckel ein Schwarzmarkt wahrscheinlicher ? Das kann man doch besser legal durch eine überhöhte Ablöse für eine alt Küche abwickeln.

Beitrag melden
Alfa1989 22.10.2019, 07:34
4. Klare Vorgaben und Kontrolle

Ja es wird zu wenig gebaut, es wird aber vor allem zu teuer gebaut, nicht weil sie es müssen sondern weil sie es wollen. Im hochpreisigen Bereich ist der Gewinn doch einfach viel höher. In Städten von viel bauen zu reden ist sowieso aberwitzig, da der Bauraum eh begrenzt ist. Man sollte auch lieber wieder in die höhe bauen anstatt nette Einfamilienhäuschen zu bauen. Für den befürchteten Verfall gibt es klare Regelungen, unabhängig von der Miete ist die Wohnung/das Gebäude instand zu halten. Man hat die ganzen Jahre abgegriffen und heult jetzt rum. Die Liste der Unterzeichner zeigt auch klar die Profiteure der bisherigen Situation. Moralisch ist das alles höchst verwerflich.

Beitrag melden
spon_8387453 22.10.2019, 07:34
5. Danke Berlin!

...die Reaktion derer, die jetzt am meisten zittern, zeigt, dass ihr auf dem richtigen weg seid Rot-Rot-Grüner-Senat! Politik für den Menschen nicht für's Kapital wird das wirksame Rezept gegen AfD und Rechts sein. Und sind wir mal ehrlich: Kein Vermieter wird jetzt am Hungertuch nagen - nur die Gewinne der Immobilienfonds stagnieren...

Beitrag melden
Lagombra 22.10.2019, 07:42
6. Überholen ohne Einzuholen

Glück hatten wir private Eigentümer, die z. B. qua Modernisierung die Miete für ihre wenigen Wohnungen bzw. Häuser gerade noch kräftig erhöhen, bzw. minderleistende Altmieter herausklagen konnten. Ansonsten heißt es bis zur baldigen Abwahl der antimodernen Sozialisten und SED-Nachfolger jetzt: keine Investitionen in die Wohnungen, kein Neubau, soviel AirBnB wie möglich.

Beitrag melden
Wertheo 22.10.2019, 07:43
7. Kaschiert - der Mieter verliert

Abwarten und Tee trinken. Doch auf jeden Fall kaschiert der Mietdeckel das Versagen der vergangenen Jahre, Anreize und Möglichkeiten des Mietwohnungsbaus in Berlin zu setzen. Wer bauen will, stürzt sich in ein Abenteuer im Gesetzesdschungel, der Seinesgleichen sucht. Da ein Mietpreisdeckel nicht nur keine Anreize zu bauen und anzubieten setzt, sondern Bauen und Renovieren noch unattraktiver macht, dadurch verliert der Mieter. Abermals. SChlechte Politik wird durch schlechte Politik ergänzt. Man bedenke, dass ein potentieller Investor heutzutage in andern Städten investieren kann, die in der Tat Anreize zu setzen versuchen wie Stuttgart, Dresden, München, Leipzig. Warum soll er nach Berlin? Und er kann das auch europaweit. Sogar risikolos in Fonds. Kapital ist ein scheues Reh. Was soll es in Berlin. Aber das interessiert ja keinen. Dann soll hat der Staat bauen. Aber mit welchem Geld, das er nicht hat?

Beitrag melden
joomee 22.10.2019, 07:46
8. Die günstigste Metropole der führenden Industrienationen

Berlin ist die günstigste Metropole der führenden Industrienationen und eine der hippsten Städte der Welt. Die Durchschnittsmiete liegt bei gerade mal 6,72 Euro!

Auf der Basis solche Gesetze zu erlassen ist lachhaft. Die Berliner sind schlicht und ergreifend verwöhnt und egoistisch und wollen ihre extrem unnatürlich niedrigen Mieten zurück und weiterhin Geld sparen. Reine Hysterie aus Eigennutz.

Beitrag melden
Alfred 22.10.2019, 07:47
9. Kaum zu glauben

In allen anderen europaeischen Hauptstaedten sind die Mieten erheblich hoeher. Folglich der Wohnraum pro Person geringer. Warum glaubt man auf Kosten des Vermieters Menschen mit mehr Wohnraum begluecken zu muessen? Und das in dem EU Land welches wirtschaftlich mit am besten da steht.
Nach der Wiedervereinigung wurde mit Schrecken sichtbar wie runter gekommen der Wohnraum in den alten Bundeslaendern war. Weshalb, weil die Einnahmen die Renovierungskosten nicht deckten.
Ich rege an den Namen Bundesrepublik Deutschland durch Deutsche Demokratische Republik zu ersetzen.
Mein Beileid an Alle die neu nach Berlin kommen.
Auf die Idee Wohnraum in Berlin zu schaffen komme ich nicht, solange der deutsche Staat mir als beschraenkt Steuerpflichtigem jegliche Freibetraege beim Vererben streicht.
Nur weiter so.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!