Forum: Wirtschaft
Mietpreisbremse: In sieben Schritten zur fair bezahlten Wohnung
DPA

Die Mietpreisbremse kann wirken, wenn sie richtig genutzt wird. Doch warten Sie nicht darauf, bis die Politik handelt. Nehmen Sie Ihr Schicksal als Mieter selbst in die Hand - und zwar so.

Seite 2 von 8
vassiliki2000 04.06.2016, 16:53
10. Das führt zu Spannungen im Mietverhältnis

und ist kein guter Ratschlag.
Das Problem ist die Einwanderung und dass es viel zu wenig bezahlbaren Wohnraum -besonders in den Ballungszentren-gibt.
Gäbe es genug bezahlbaren Wohnraum brauche ich mir diese ganzen "Ratschläge" gar nicht antun. Dann hätte der Vermieter ein Interesse als Mieter an mir.
Ihr Artikel wirkt genauso wie das Problem der Arbeitsplätze. Zu wenig vorhanden, es reicht nicht für alle. Und SO sollte man dies auch benennen.

Beitrag melden
eggie 04.06.2016, 16:55
11.

Eine Serie von Vorschlägen, die sich leisten kann, wer a) das Leben mit Rechtsstreitigkeiten verbringen kann und mag b) das Geld dazu hat, womit er sich c) auch jede überhöhte Miete leisten kann. Will heissen: die Mietpreisbremse ist wirkungslos und daran ändert auch kein Strauss von Tips an die Adresse von Leuten die viel Geld und Zeit für Tricks besitzen. Als Vermieter würde ich mich ausserdem für solche Mieter bedanken, die, kaum eingezogen, mich übers Ohr hauen. Das Klima im Haus kann man dann vergessen.

Beitrag melden
DJ Bob 04.06.2016, 17:02
12. Schicksal selber in die Hand nehmen?

Ist wohl ein Witz hier auf SPON...Das kotzt mich am meisten an das die linksgrüne Bourgoise immernoch die Augen verschliessen vor der Tatsache das 55% der Bürger in diesem Land keinen eigenen Wohneigentum haben


Halloooooooooooooooooooooo Leute wir sind im internationale Ranking was das angeht


Geht das euch allen am Arsch vorbei?

Keine polit. Richtung hier in D hat in Ansatz versucht diese zu ändern

Sorry Leute hier in D wird Wohneigentum oder sagen wir mal Grundstück ....vererbt

Wir sind eine scheiss Kastengesellschaft

Beitrag melden
DJ Bob 04.06.2016, 17:07
13. falsch

Zitat von vegefranz
Die Mietpreisbremse ist ein Eingriff des Staates in den Markt. Zuletzt konnte man das aus der DDR. zwangsläufige Folge (daran sollte sich Tenhagen noch erinnern können): Außenklos, abgewrackte Hausfassaden, kaum Instandsetzung. Wer so etwas heute wieder propagiert, ist ewiggestrig
Da der Staat NICHT bereit ist den Bürgern in den "EIGENEN" 4 Wände zu bringen..kommen die mit so eine Käse die absolut nichts bringt

Doch in ein paar Jahren werden Menschen Häuser besetzen...als zeichen des zivilen Ungehorsames

Beitrag melden
jewill 04.06.2016, 17:19
14. Was sind die Folgen...

Die Vermieter, die vielleicht nicht einmal geplant haben die Miete zu erhöhen tun dies nun, da sie damit rechnen, dass sie das später nicht mehr dürfen.
Damit steigt der Mietspiegel allgemein und die Miete kann weiter steigen. Muss sie ja, denn man muss ja die Kosten für die Rechtstreitereien reinholen.
Wenn das nicht klappt verkauft der Vermieter an Immobilienkonzerne und die haben eine Rechtsabteilung und wissen genau was möglich ist.
Ob das am Ende zum Vorteil der Mieter ist?

Beitrag melden
Newspeak 04.06.2016, 17:32
15. ...

Zitat von TomRohwer
Das sind genau die Mieter, um die ich als Vermieter einen riesengrossen Bogen mache... (Jurist? Nein danke. Lehrer? Nein danke. Leistungsorientierter Betriebswirt? Banker? Die besseres zu tun haben, als sich eine Wohnung zu erschleichen? Ja, bitte. Sehr gern.) Und das ist genau der Grund, warum ich zur Zeit nicht einen Cent in Wohnimmobilien als Anlageform investieren werde. 1,5% Rendite vor Steuern plus staatlicher Gängelung und quengeligen Mietern? Nein danke. Schnitzt Euch Euren Wohnraum doch selber... Ohne mich. (Es gibt übrigens viele sehr sichere Länder, in denen man gutes Geld mit Mietwohnungen verdienen kann, ohne halb enteignet zu werden und dafür lächerliche Kapitalrenditen zu erzielen.)
Und Sie erfüllen genau das Klischee des gierigen Vermieters, der möglichst einfach zu viel Geld kommen will.

Ich würde sagen, ja, wir schnitzen unseren Wohnraum selber und wenn dann noch genug Holz übrig ist, auch die passenden Maßnahmen gegen raffgierige Asoziale.

Beitrag melden
Aurora vor dem Schilf 04.06.2016, 17:33
16.

Die Mietpreisbremse ist nicht funktionierender Unsinn, seht es ein.

Beitrag melden
Newspeak 04.06.2016, 17:38
17. ...

Zitat von vegefranz
Die Mietpreisbremse ist ein Eingriff des Staates in den Markt. Zuletzt konnte man das aus der DDR. zwangsläufige Folge (daran sollte sich Tenhagen noch erinnern können): Außenklos, abgewrackte Hausfassaden, kaum Instandsetzung. Wer so etwas heute wieder propagiert, ist ewiggestrig
Ja, der Staat greift in den Markt ein. Na und? Soziale Marktwirtschaft heißt eben gerade nicht, daß es keine staatliche Regulierung gibt.

Wenn Vermieter, die ohnehin bessergestellt sind, denn sonst könnten sie nicht vermieten, glauben, sie könnten ihre persönlichen Traumrenditen auf Kosten ihrer Mieter erwirtschaften, ja, dann muß man eben sagen, das geht nicht. Vergesst es. Man sollte solche habgierigen und gesellschaftszersetzenden Elemente total enteignen, damit sie es kapieren. Im Grundgesetz steht nämlich unter anderem auch "Eigentum verplichtet". Nur weil einem etwas gehört, kann man damit nicht machen, was man will. Weil sich jeder an Recht und Gesetz halten muß. Weil jeder Teil der Gesellschaft ist. Alles andere sind die typischen Phantasien von Reichen, sie könnten sich freikaufen.

Nebenbei...wer heute noch in den Kategorien von Sozialismus denkt, auch wenn er diesen als Gegenbeispiel anführt, der sollte mal zum Arzt.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 04.06.2016, 17:43
18. Genau DAS dachte ich mir auch.

Zitat von BelladonnaD12
Direkt nach dem Einzug in meine neue Wohnung soll ich schon mal einen zeit- und nervenaufreibenden Rechtsstreit einplanen?
So hat man von Anfang an ein "innigliches" Verhältnis mit seinem Vermieter. Etwaige Gefallen von ihm, wie e.g. die Erlaubnis zum Halten eines Hundes, kann man gleich vergessen ...

Beitrag melden
svendeswan 04.06.2016, 17:51
19. Antwort an Kommentare 1-15 (++)

Bleibt fair bei der Miethöhe, dann gibt es solchen Ärger ja nicht. Es ist schon frech hier rumzujammern, dass man im quasi-Kommunismus lebt und der böse böse Staat einem immer alles wegnehmen möchte, wenn man umgekehrt die Grundprinzipien des gemeinsamen Zusammenlebens einfach nicht begreifen will. Schaltet doch einfach mal einen Gang zurück, das macht echt glücklich. Seid mal nicht so gierig, dann müsst Ihr auch nicht immer Angst haben, dass Euch jemand ans Bein pinkeln will. Ich wette dann könnt Ihr auch mal wieder lächeln ohne gleich zu hecheln :)

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!