Forum: Wirtschaft
Mietspiegel-Auswertung: So teuer ist Wohnen in Deutschland
imago/Joko

Hohe Mietpreise machen Großstädte für viele Menschen unbezahlbar, doch auch im Umland wird es teurer. Laut einer neuen Mietspiegel-Auswertung für 350 Städte steht erstmals seit 20 Jahren nicht mehr München ganz oben.

Seite 15 von 18
karl-felix 21.02.2019, 12:05
140. Nein

Zitat von ralf12012019
1. Die ital. Mafia inverstiert mehrere Milliarden im Jahr in Immobilien in Deutschland. Abhilfe: Alles beschlagnahmen, was nicht durch ehrliche Arbeit zustande gekommen zu sein scheint. 2. Seit 2015 haben wir auf einen Schlag ca. 1 Mio neue Gäste. Wo die Wohnungen dafür wohl herkommen? 3. Die Leute sind selber schuld. Wenn jeder in eine Großstadt zieht, dann sollen die Neubewohner auch gut blechen!
die 3 Gründe für zu wenige Wohnungen sind :

1) Es wird zu wenig gebaut

2) Bauen ist zu teuer

3) Die anhaltende Landflucht der Eingeborenen, das Leben in der Stadt ist preisgünstiger.

Pars pro toto : Die günstigen Mieten in Berlin korrelieren mit dem niedrigen Einkommen der Bewohner, in München relativ hohe Mieten mit dem hohen Einkommen . Ergo: Lieber reich in München bei hoher Miete als arm in Berlin bei niedriger Miete.
Die Aussage ist töricht . Für jede teure Wohnung in München gibt es eine hohe Nachfrage.Immer mehr Menschen können sich das Leben in der Grossstadt leisten . Die Landflucht ist ungebrochen . Selbst Flüchtlinge, die Ärmsten der Armen , zieht es in die Städte da dort die
Lebenshaltung günstiger ist .

Durch Enteignung von Wohnungsbesitzern z.B. VW in Wolfsburg schaffen Sie nicht eine einzige Wohnung mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ra-live 21.02.2019, 13:14
141. ralfralf

In vielen Rankings gilt München ja als lebenswerteste Stadt in D. Aber wenn ich woanders für 800€ ein 150qm Bauernhaus mit Garten und toller Aussicht mieten kann und nicht von Fahrverboten bedroht bin und auch nicht ständig im Stau stehe (z.B. Magdeburg ist sowas möglich), dann frage ich mich schon, was so die Medien als lebenswert bezeichnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 21.02.2019, 13:23
142. Der

Zitat von emil7685
Ich finde diese Wohnung nicht wenn ich bei der Suche "ohne WBS" eingebe. Die billigste Wohnung ohne WBS die gerade unter Ihrem Link auftaucht kostet über 9 Euro kalt zuzüglich ordentlich Nebenkosten. Und das sind DEFINITIV NICHT " sieben Euro".
Forist hat vollkommen recht.
" Wie ein trotziges Kleinkind.
Sie pauschalisierten , kaprizierten sich auf " unrenoviert", nicht auf ohne WBS :
Berlin ,Spandau 76 Qm neu renoviert für 460 Euro bis 537,69 für 78 Qm in Haselhorst oder 702 Euro für 102 Qm in Marzahn . nach Simons Quelle-
Lichtjahre entfernt von Ihrem
" Punkt aus Amen...zahlen Sie ...13-15 Euro ..gegen 20 Euro warm " .
Fazit : Berliner Motto: lerne zu klagen ohne zu leiden . Die Mieten in Berlin sind spottbillig, leider auch die Arbeitskraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 21.02.2019, 13:36
143. Es geht um Durchschnittsmieten für den WohnungBESTAND (nicht Angebot)

Zitat von emil7685
Ich finde diese Wohnung nicht wenn ich bei der Suche "ohne WBS" eingebe. Die billigste Wohnung ohne WBS die gerade unter Ihrem Link auftaucht kostet über 9 Euro kalt zuzüglich ordentlich Nebenkosten. Und das sind DEFINITIV NICHT " sieben Euro".
Ob Sie diese Wohnung unter den derzeitigen WohnungsANGEBOTEN finden oder nicht, ist eigentlich völlig egal.
Denn die Angabe des Durchschnittspreises in Höhe von 7 Euro pro qm hat nichts mit aktuellen Neuvermietungspreisen zu tun sondern bezieht sich auf den WohnungsBESTAND.
Und da es in Berlin nicht nur Vermieter (im Sinne von Abzocker und Miethaie) gibt, die ständig darum berühmt sind, die Miete auf ein Niveau zu erhöhen, welches der Markt maximal hergibt, sind die Bestandsmieten logischerweise wesentlich niedriger als die aktuell auf dem Wohnungsmarkt zu zahlenden Mieten für aktuell angebotene Wohnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 21.02.2019, 13:57
144.

Zitat von karl-felix
Forist hat vollkommen recht. " Wie ein trotziges Kleinkind. Sie pauschalisierten , kaprizierten sich auf " unrenoviert", nicht auf ohne WBS : Berlin ,Spandau 76 Qm neu renoviert für 460 Euro bis 537,69 für 78 Qm in Haselhorst oder 702 Euro für 102 Qm in Marzahn . nach Simons Quelle- Lichtjahre entfernt von Ihrem " Punkt aus Amen...zahlen Sie ...13-15 Euro ..gegen 20 Euro warm " . Fazit : Berliner Motto: lerne zu klagen ohne zu leiden . Die Mieten in Berlin sind spottbillig, leider auch die Arbeitskraft.
Wo habe ich denn bitte von "unrenoviert" gesprochen?
Vielleicht habe ich ja ein "anderes Internet" als Sie und "petromax", aber wenn ich den Link aufrufe und "ohne WBS" in den Filter eingebe dann finde ich diese Wohnungen schlicht und ergreifend nicht.
Ich habe den Link gerade noch einmal aufgemacht und ich finde da KEINE EINZIGE Wohnung unter neun Euro.
90% der Dreizimmer-Wohnungen kosten 11-13 Euro kalt zzgl. Nebenkosten.
88 Quadratmeter für 1.099 Euro plus Nebenkosten, 102 Quadratmeter für 1.800 Euro zzgl. NK und so weiter.

Wenn ich "ohne WBS" in der Suchmaske abstelle dann finde ich Wohnungen unter neun Euro. Aber ALLE nur mit WBS.
Für ALLE Wohnungen die Sie hier angeführt haben; für die in Haselhorst, die in Spandau und die in Marzahn brauchen Sie einen WBS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 21.02.2019, 14:22
145.

Zitat von liberaleroekonom
Ob Sie diese Wohnung unter den derzeitigen WohnungsANGEBOTEN finden oder nicht, ist eigentlich völlig egal.
Nein das ist nicht egal, da der von mir kritisierte Forist mit nicht unbedingt netten Worten behauptet hat, es wäre kein Problem, in Berlin eine Wohnung für sieben Euro kalt neu anzumieten.
Und das stimmt schlicht nicht.
Die von diversen Foristen als "Beweis" angeführten Wohnungen benötigen SÄMTLICH einen WBS. Sind also nicht auf dem freien Markt verfügbar. Eine solche Argumentation ist einfach unredlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pebcak 21.02.2019, 15:26
146. Nicht alles was hinkt....

Zitat von yabba-dabba-doo
"Auffällig sind die noch immer relativ günstigen Mieten in Berlin." Und doch jammern die Berliner immer sehr gerne. Die kann man nicht mehr ernst nehmen. Die Probleme die Berlin hat, möchten andere Städte gerne haben.
Bitte nicht vergessen, dass man in Berlin auch lange nicht so gut verdient wie in München, Frankfurt oder Hamburg. Daher hat das Jammern schon seine Berechtigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 21.02.2019, 16:28
147. Na,

Zitat von emil7685
Wenn ich "ohne WBS" in der Suchmaske abstelle dann finde ich Wohnungen unter neun Euro.
sehen Sie, geht doch . Sogar unter 8 Euro. Berlin ist im Vergleich zu anderen Boom-Regionen in Deutschland spottbillig, international reine Schnäppchen .


Motto : Lerne zu klagen ohne zu leiden und erzähle allen: in Berlin , Punkt aus Amen , " zahlen Sie...13-15Euro ... gegen 20 Euro warm ."

Wenn Sie das zahlen ist das Ihr Problem und Sie haben es nicht anders gewollt.
Für viele Menschen ist Wohnen in den Grosstädten eben nicht unbezahlbar, im Gegenteil : immer mehr Menschen treibt/zieht es in die Großstädte .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 21.02.2019, 16:34
148. Da

Zitat von pebcak
Bitte nicht vergessen, dass man in Berlin auch lange nicht so gut verdient wie in München, Frankfurt oder Hamburg. Daher hat das Jammern schon seine Berechtigung.
die Mieten aber deutlich günstiger sind ist es wenig sinnvoll über die Mieten zu jammern , zielführend ist es über die niedrigen Löhne zu jammern .
Vom Jammern über niedrige Mieten wird nicht eine einzige W0hneinheit mehr geschaffen , bei steigendem Einkommen dagegen steigt auch der Wohnungsbau und das schafft Wohnraum .
Niemand hat Berlin gezwungen , die schlecht bezahlten Beamten mit ihren Ministerien aus Bonn umzusiedeln .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 21.02.2019, 18:11
149.

Zitat von yabba-dabba-doo
"In den angesagten Vierteln der Innenstadt finden Normalverdiener kaum mehr eine für sie bezahlbare Bleibe" Nicht jeder kann in den angesagten Vierteln wohnen. Das sollte doch jedem klar sein. Sonst würden wohl jeder dort wohnen. Verstehe diesen Jammersatz gar nicht. "Auffällig sind die noch immer relativ günstigen Mieten in Berlin." Und doch jammern die Berliner immer sehr gerne. Die kann man nicht mehr ernst nehmen. Die Probleme die Berlin hat, möchten andere Städte gerne haben.
Die Löhne sind in Berlin, außer man sitzt im Bundestag oder bekommt Trennungsgeld oder beides, nicht so hoch.
Man müsste die Mieten ins Verhältnis setzen mit den Einkommen, so wird ein Schuh draus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 18