Forum: Wirtschaft
Migrationsdebatte: Die große Erregung über das falsche Thema
DPA

Seit Monaten kreist die deutsche Politik um das Thema Zuwanderung. Dabei haben die meisten Bürger ganz andere Sorgen. Doch sie organisieren ihre Interessen schlechter als einflussreiche Minderheiten.

Seite 14 von 15
Socialmen 30.07.2018, 13:13
130. Die Migrationsdebatte...

...soll uns von den viel wichtigeren und exentielleren Themen wie - Zitat:
Steigende Lebenshaltungskosten - vor allem teurer Wohnraum - Engpässe bei der Pflege und im Gesundheitssystem, die Qualität der Schulen und des Bildungssystems, die künftige Entwicklung der Renten, Umweltprobleme und Klimawandel....
nur ablenken, weil die Politik keine meinung dazu hat, bzw. sich Meinungen von Lobbyisten diktieren lassen.
Was will die Regierung zu den stetig sinkenden Reallöhnen und den stetig steigenden Lebenshaltungskosten unternehmen....vor allem zu dem Wohnen in Ballungsräumen?
Was will die Regierung unternehmen, die bedrohliche Massen - Altersarmut zu stoppen?
....aus Berlin kommen keine Maßnahmen die akzeptabel sind...im Grunde garkeine!
Wir erleben derzeit eine neoliberale Politik im Ausnahmezustand, die offenlegt, dass niemand selbst in Deutschland eine chance hat, solcher Ungleichheit entgegen zu wirken.
In erster Linie haben wir ein Lohnproblem in Deutschland. Seit einführung der rein für die Wirtschaft Instrumentalisierten sozialen Grundsicherung (Hartz 4) hat es einen Lohnbruch gegeben. Seit der Agenda 2010 hat es einen Bruch im Solidarsystem / Generationensvertrag gegeben, weil sich die Politik immer mehr sich aus iherer sozialen Verantwortung entzieht, und gutgläubig dem Versicherungslobbyismus erlegen war.
Ein wichtiges Thema wäre auch die einführung eines bedinungslosesem Basis-Geld zu thematisieren. Das würde zumindest diejenigen bevorteilen, die nach jahrzehnter langer Arbeit sich genügen vermögen ansparen können, um mehr Rente zu bekommen, als jemand der der nicht gearbeitet hat!
Kein Hartz 4 mehr, keine gesetzliche Rente, keine Mietbeihilfe....es würde nur das bedinungslose Basis-Geld geben, wobei viele ehrenamtliche mithelfen würden, dass z.B. die Schulen vernünftig aussehen, die Parks und viele würden im Pflegebereich bei der betreuung unterstützen können und wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 30.07.2018, 13:24
131. @125 ReinholdSchramm

Laut des von Ihnen bemühten Professor Bonin sind die von Ausländern erbrachten Steuern und Abgaben um Euro 3300 höher als die vom Staat erhaltenen Leistungen. Die gerade jetzt im Forum publizierenden rechtsnationalen Einfaltspinsel haben in ihrem braunen Märchenfundus wieder mal was altes neues herforgekramt und kommen jetzt, wo keine Flüchtlingsschwemme und kein Abgrund-Chaos mehr zu verkaufen ist, mit der ollen Kamelle * Riesenmilliardenkosten für die Flüchtlinge und der arme brave Deutsche Michel daf das alles bezahlen und darbt darob* angewackelt. Ach ja, die armen Braunen Empörten, die jetzt wieder von AfD u. Co. angehalten werden, mangels Masse, jetzt erst recht rumzuhopsen wie die Gummibärchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 30.07.2018, 13:32
132. @116 Patrik74

Sie fragen, was diese Panikmache soll? Nun, AfDler bestehen daraus. Die fahren auch in Panik rückwärts einen Berg hoch, weil die nicht wissen, ob man da oben auch wenden kann und dann fahren die auch rückwärts wieder runter, weil die da oben doch haben wenden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 30.07.2018, 13:46
133. Hä?

zu 1 Wohnungsnot in Berlin
Der Wert einer Wohnung in Berlin hat sich innerhalb eines Jahres um 27% erhöht, das können Sie sich nicht vorstellen?
Falls nicht, kann ich Ihnen das leicht erklären, es ist eine Mietbude...

zu 2
Nur ein Bsp.
Wenn, wie geschehen, einem Hartzer-Haushalt von einer Oma 5€ als Geburtstagsgeschenk an den Enkel überwiesen wird, wird der Hartz-Betrag gekürzt, die entsprechenden Konten können täglich überwacht werden. Wenn ein Industrieboss, wie gerade aktuell, 10 Mio. ins Ausland transferiert, beschwert sich sein Rechtsanwalt über diese Erkenntnis.

zu 3
Sie wissen, wie zuverlässig die Bahn ist?
Das man schlicht und einfach umdefiniert, was pünktlich ist und was nicht?
Sie wissen sicherlich, dass der ÖPNV teilweise funktioniert, teilweise eben nicht? (Aus einem Leserbrief in einer Lokalzeitung entnahm ich heute morgen, dass die Busse derzeit einfach nicht mehr eingesetzt werden, aus welchen Gründen auch immer.)
Sie kennen die Preise bzw. die Preisentwicklung bei der ÖPNV?

zu 4
( https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/wirtschaft/armut_in_deutschland/index.html )
Sie meinen, wenn es Zitat 10-20% immer schlechter geht, sei es zufriedenstellend?
Sie wissen, wieviele Rentner mittlerweile beim Sozialamt betteln gehen müssen oder eben arbeiten, unabhängig z.B. vom Verschleißzustand des Rückens oder der Gelenke?
Zitat: "Insbessondere im Vergleich mit dem Ausland."
Dummer Kommentar meinerseits: Hurra, im Jemen verhungern 100.000e, hier noch nicht?

Übrigens, die Anzahl der Tafeln wächst proportional zu der Anzahl der Reichen?
Wie gut ist es doch, dass wir diese haben?
Wie schlecht ist es doch, dass man diese kaum dort findet (auf dem flachen Land), wo Arme überhaupt noch dank der exponentiell steigenden Mieten wohnen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhold Schramm 30.07.2018, 14:11
134. Die Armen, mit und ohne Migrationshintergrund ...

Zitat von zweifelturm
Laut des von Ihnen bemühten Professor Bonin sind die von Ausländern erbrachten Steuern und Abgaben um Euro 3300 höher als die vom Staat erhaltenen Leistungen. Die gerade jetzt im Forum publizierenden rechtsnationalen Einfaltspinsel haben in ihrem braunen Märchenfundus wieder mal was altes neues herforgekramt und kommen jetzt, wo keine Flüchtlingsschwemme und kein Abgrund-Chaos mehr zu verkaufen ist, mit der ollen Kamelle * Riesenmilliardenkosten für die Flüchtlinge und der arme brave Deutsche Michel daf das alles bezahlen und darbt darob* angewackelt. Ach ja, die armen Braunen Empörten, die jetzt wieder von AfD u. Co. angehalten werden, mangels Masse, jetzt erst recht rumzuhopsen wie die Gummibärchen.
Die Armen, mit und ohne Migrationshintergrund und Unabhängig von ihrer Hautfarbe und Herkunft, müssen letztlich durch (unfreiwilligen) Verzicht auf (verbesserte) soziale Leistungen dafür aufkommen!

Die Wahrheit ist keine Fremdenfeindlichkeit und auch kein Rassismus! Menschen kann man nur durch die Fakten überzeugen und ohne Verschleierung der Tatsachen für die humanistische Hilfe gewinnen. Dazu gehört auch die Tatsache, dass die Reichen und Vermögenden kaum oder nichts dazu beitragen! Es ist die Mehrheit der Erwerbsbevölkerung und vor allem auch die Millionen Armen in der Gesellschaft, die die notwendigen Leistungen für Flüchtlinge erbringen! Die Erbschafts-Millionäre und persönlich leistungslosen Dividenden-Milliardäre gehören nicht dazu. Auch gehören nicht die Lobbyisten in der Wirtschaft und im gut-geschmierten Parlamentsbetrieb dazu.

Sie Schreiben von "Ausländern" {…} Menschen mit Migrationshintergrund und deutscher Staatsbürgerschaft sind aber keine "Ausländer". Auch dieser Bevölkerungsteil (mit Migrationshintergrund) muss mit seiner Arbeitsleistung die Flüchtlingsaufnahme mitfinanzieren.

Sie dürfen von der Tatsache der Finanzierung nicht ablenken! Die Vorfinanzierung erfolgt aus der materiellen Wertschöpfung der Mehrheit der Erwerbsbevölkerung und reduziert aber auch die sozialen Leistungen für große Teile der ärmeren Bevölkerung! Das gehört auch zur sozial- und gesellschaftspolitischen Aufklärung dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CSc5911 30.07.2018, 14:22
135.

Zitat von Bernd.Brincken
Die Frage, warum die Migrationsdebatte in D so viel Aufmerksamkeit bekommt, lässt sich recht simpel beantworten: Weil die Migration 2015 ff ganz wesentlich von der Entscheidung der deutschen Kanzlerin beeinflusst wurde, die Schengen-Regeln außer Kraft zu setzen.
Und genau das ist schlicht und ergreifend NICHT zutreffend! Je nach Kenntnisstand der Person, die diese Behauptung äußert, handelt es sich um einen Irrtum oder um eine Lüge. Bei den meisten, vermute ich, dürfte es ein Irrtum sein. Weil sie an eine Lüge glauben (wollen), von der die aktuell größte deutsche Oppositionspartei prächtig profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onlinerspon 30.07.2018, 23:10
136. @ egoneiermann

Eingangssatz völlig korrekt, danach nicht viel.
Zu 1. Bundeszuschüsse (Steuermittel) machen mittlerweile ca. ein Drittel der Rentenaufwendungen aus. Wer wenig Rente erwirtschaften konnte bekommt Grundsicherung (Steuermittel).
Zu 3. (zugegeben etwas spitzfindig:) Familienversicherte sind Mitglieder, die keine Beiträge zahlen. Aber auch Flüchtlinge, die (theoretisch) dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, werden gegen geringe Kopfpauschale GKV-Mitglieder. Im Prinzip sicher egal, aus welchem Steuertopf das bezahlt wird.
Zu 2. und 4. Zunehmender Konkurrenz bei bezahlbaren Wohnungen/Jobangebote für Geringqualifizierte kann ich nichts Positives abgewinnen. Flüchtlinge werden es sehr schwer haben, sich das Leben in D. selbst zu finanzieren. Um eine Durchschnittsrente von 1300-1400 EUR zu erhalten müßten sie jeweils ca. 3100 EUR brutto verdienen, 45 Jahre lang ... Illusorisch. Das alles verschärft durch Industrie 4.0 Alles keine Argumente gegen die Aufnahme von Flüchtlingen, nur: Strom kommt nicht aus der Wand, Wasser nicht aus dem Hahn und Sozialleistungen müssen erwirtschaftet werden. Wir haben jetzt fast 2019, wieviele Flüchtlinge bilden wir zur Zeit aus, wieviel konkret die Dax-Konzerne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 31.07.2018, 08:17
137. Es stimmt, die Flüchtlingsproblematik steht bei vielen, vor allen der

Mittelschicht nicht an erster Stelle. Aber sie macht eines deutlich: Wenn nur jemand will und sei es eine einzelne Person/Frau, dann geht plötzlich alles. Vorher hatte man kein Geld für arme Rentnerinnen, für ältere Mütter hat man es immer noch nicht, für Kinder, für die Infrastruktur usw. Es ist auch ganz egal, dass bei Millionen die private Altersvorsorge dahingeht, auchgrund einer (Zins-)Politik, die die EZB so eigentlich nicht machen dürfte, Politik in Brüssel sowie Banken- und Staatenrettung, was eigentlich nach den europäischen Verträgen auch nicht erlaubt ist, aber sogar durch höchstrichterliche Entscheidung dann abgesegnet wird, während man gleichzeitig als rechtens die Verweigerung des 3. Rentenjahres für älter Mütter ansieht. Es scheint auch der millionenfache Betrug am Dieselfahrer (Wähler) für die Politiker egal zu sein. Über die Homo-Ehe, die nur wenige betrifft, stritt man sich Wochen und Monate, während anderswo die Hütte brannte.
Mir ging mit der massenhaften Zuwanderung ein Licht auf. Wenn man nur will, sind plötzlich rd. 40 MRD. vorhanden, während man vorher alle berechtigten Forderungen des Bürgers, insbesondere der Mittelschicht abgeschmettert hat.
Und zum Wohnungsproblem gibt es zu sagen, wenn es vorher schon nicht genug bezahlbaren Wohnraum gab, so gibt es ihn nach Zuzug von 1,6 Millionen neuen Menschen in dieses Land, den erst recht nicht. Seit 2 Jahren suchen junge Verwandte von mir im Raum S, wegen der Arbeitsplätze eine neue, bezahlbare Wohnung, weil sie eine Familie gründen möchten. Vergebens. Also werden diese Kinder nicht geboren. Man holt dann lieber gleich welche aus dem Ausland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biz 31.07.2018, 17:57
138. Kleinreden

Das hätten Sie wohl gerne, 8 % der Bevölkerung!? Dieses Thema läßt sich nicht weg- oder kleinreden. Woher kommen diese 8 %? Da bin ich wohl genau von diesen paar Besorgten umgeben? Und dem Rest ist es egal? Wichtige politische Themen muss man auch nicht gegeneinander ausspielen. Der Rest ist genauso wichtig, aber die Zuwanderung kocht gerade vielleicht etwas weniger. Bei nächster Gelegenheit schiebt sie sich aber ganz schnell wieder in den Vordergrund.
Wohnungsnot und der Kampf um günstige Wohnungen werden von der Flüchtlingsflut übrigens mitproduziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 31.07.2018, 18:07
139.

Der Anteil derer, die sich finanzielle Sorgen machen bzw bereits haben ist sicherlich viel viel größer. Denn - wen befragt man denn? Menschen, die erreichbar sind und Zugang zu Befragungsmedien haben und/oder greifbar sind. Glauben sie, dass das die Mehrheit ist? Das wage ich anzuzweifeln!
Ich höre von JEDEM Menschen in “normalen” Jobs nur Zukunftsangst, die Umfragewerte machen keinerlei Sinn in Bezug auf die Realität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15