Forum: Wirtschaft
Milliardärsreport 2018: Alt, männlich, superreich
Getty Images

Weltweit gibt es laut einer neuen Studie mehr Superreiche. Das Vermögen der über 2000 Milliardäre wuchs demnach im vergangenen Jahr so stark wie nie zuvor. In China ist die Entwicklung besonders rasant.

Seite 1 von 12
Lagrange 26.10.2018, 07:15
1.

Naja lieber das Geld liegt bei wenigen Personen, als dass es verteilt auf eine große Anzahl von Leuten verteilt ist. So ist es nämlich in der Regel totes Kapital und trägt nicht zur Verteuerung der Produkte bei.
Lediglich auf den Politischen Einfluss dieser extrem Reichen muss man aufpassen. Ansonsten ist mir das wurscht. Viel Spannender ist doch die Diskussion über die Vermögensverteilung in den anderen Schichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamblies 26.10.2018, 07:33
2. Mein Titel

Also der Durchschnittsmilliardär gewinnt vergleichbar quasi 79 Jahre lang jede Woche eine Million im Lotto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 26.10.2018, 07:37
3. China ist gutes Beispiel

China ist ein gutes Beispiel. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren dort die Menschen unter einer kommunistisch-sozialistischen Wirtschaftspolitik alle arm.

Dank der Umstellung auf Marktwirtschaft / Kapitalismus sind hunderte von Millionen Menschen aus bitterer Armut heraus in die Mittelschicht und zu einigermaßen Wohlstand gekommen.

Und einige Menschen reich bzw. superrreich - wahrscheinlich bedingt sich das. Aber wenn juckt das? Eigentlich nur die Menschen, die der Meinung sind Gleichheit ist automatisch immer besser.

Wichtig ist aber, dass es möglichst vielen gut geht. Wenn es einigen finanziell super-gut geht ist das kein Problem. Siehe China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 26.10.2018, 07:45
4. ab einer...

...bestimmten Vermögenshöhe, kann das Geld gar nicht mehr "ehrlich" erworben sein. Hier müsste der Staatsanwalt schon allein wegen der Höhe des angehäuften Kapitals mal nachschauen woher das alles stammt/kommt. Und nein....keine Neid Debatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 26.10.2018, 07:48
5. China hat gemerkt,

dass Kommunismus nicht dem Wesen und dem Interesse des Menschen entspricht. Deshalb ist der Kommunismus in China nur noch eine Fassade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 26.10.2018, 07:53
6.

Zitat von Lagrange
Lediglich auf den Politischen Einfluss dieser extrem Reichen muss man aufpassen.
Und genau das ist der springende Punkt. In den USA wird die Politik durch eine kleine Zahl von Milliardären bestimmt. Einfach mal Jane Mayers Buch Dark Money lesen. Der amerikanische Verfassungsrichter Louis Brandeis warnte schon Anfang des 20. Jahrhunderts: "We may have democracy, or we may have wealth concentrated in the hands of a few, but we can't have both."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 26.10.2018, 08:00
7. Die Anhäufung wird

immer schneller größer - die Politik unterstützt das durch nichts tun und abwarten. Dafür werden die Politiker dann vom Steuerzahler finanziert. Und der Wähler wählt diese Menschen auch noch - für's nichts tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martuk 26.10.2018, 08:01
8. Gratulation

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und den hart arbeitenden Milliardären zu ihrem Erfolg gratulieren. Jedes Jahr werden sie immer fleißiger und erarbeiten sich schon jetzt eine Million pro Woche, so viele Überstunden in eine Woche zu legen, dass schaffen Andere nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehmlich 26.10.2018, 08:05
9. China ist ein sehr gutes Beispiel

China ist ein sehr gutes Beispiel zu erkennen, wie man mit Bestechung und der notwendigen Unterstützung es schnell zu sehr viel Reichtum bringt. Von Alibaba und JD.com, dem Milliardär (Häuslebauer) mit dem höchsten Einkommen pro Tag (~1 Mrd US$ pro Tag) - alle können nur deswegen so viel verdienen weil das chinesishce System die Armen zu 18 Stunden Arbeitstagen zwingt, währenddessen die, die für eine Unterschrift 1 Million verlangen nur ihre Beziehungen pflegen müssen. Es wäre auch sehr wünschenswert, dass alle Einfuhrzölle gerecht verteilt werden und nicht irgendwelchen Baufirmen zugeschanzt werden, damit diese von Söhnen der Top-Politiker geführten Unternehmen irgendwelche zukünftig eh unbewohnte Städte bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12