Forum: Wirtschaft
Milliarden-Deal: Chinesen kaufen Netzers Sportrechtefirma
DPA

Die Schweizer Firma Infront ist eine Größe in der Fußballwelt. Sie vermarktet die Fernsehrechte von Fifa und DFB, im Management sitzen Günter Netzer und der Neffe von Sepp Blatter. Nun wird Infront von einem chinesischen Konzern geschluckt.

hansmaus 10.02.2015, 12:39
1.

ohhh wird da eine WM in China vorbereitet?
Wäre von der Zeitverschiebung her ja nicht soo schön da laufen die Spiele wennich noch an der Arbeit bin :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 10.02.2015, 13:03
2. Der Neffe von Sepp Blatter!?

Tja, ich habe keine Ahnung, aber stinkt es nicht irgendwie nach Korruption? Warum sitzen in solche abhängige Firmen verwandten von Leute der Verbände? Auch in Politik sehe ich gleichbedeutende Beispiele. In was für ein Welt leben wir? Sind wir alle Korrupt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wandaboy 10.02.2015, 13:50
3. Wanda

Es sollte sich mal einer die mühe machen und Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter befragen die für Wanda gearbeitet haben. In China will keiner für diese Firma mehr arbeiten wenn es nicht unbedingt sein muss. Leider traut sich keiner darüber zu recherchieren und zu berichten, um ja keine Werbeverträge zu verlieren. Geld regiert die Welt heißt es ja nicht umsonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NWOBasher 10.02.2015, 15:48
4.

Zitat von megamekerer
Tja, ich habe keine Ahnung, aber stinkt es nicht irgendwie nach Korruption? Warum sitzen in solche abhängige Firmen verwandten von Leute der Verbände? Auch in Politik sehe ich gleichbedeutende Beispiele. In was für ein Welt leben wir? Sind wir alle Korrupt?
Nein, wir sind nicht alle korrupt, es ist auch nur eine Minderheit.
Diese Minderheit ist es allerdings, die unser Leben bestimmt. Weil sie in den Positionen sitzen um Ihre Sippschaft unterzubringen. Vetternwirtschaft, Korruption, mafiöse Strukturen. Wenn man sieht wer alles miteinander Verwandt ist, dann kann man es kaum glauben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren