Forum: Wirtschaft
Milliarden-Fehlinvestition: Chiphersteller Intel stößt Sicherheitssparte McAfee wiede
REUTERS

Der Chiphersteller Intel verkauft die Mehrheitsbeteiligung an McAfee - nur wenige Jahre, nachdem der kriselnde Konzern den Virenspezialisten für fast acht Milliarden Dollar übernommen hatte.

martinmde 08.09.2016, 10:39
1. mcaffe

hat bei mir den PC voll ausgebremst wenn der scanner lief. und der lief dauernd. schrott.
kein wunder dass intel das wieder verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guilty 08.09.2016, 10:54
2.

manchmal denke ich es ist hier gelungen eine art perpetuum mobile zu erfinden. virenbedrohung-antivirensoftware-virenbedrohung........... und immer weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 08.09.2016, 11:08
3. Wow

Innerhalb von 6 Jahren sind das sogar ohne Inflationsausgleich 1,7 Milliarden Dollar verbranntes Geld.
Da erscheinen viele Fehlentscheidungen der öffentlichen Hand in einem anderem Licht. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ojk 08.09.2016, 11:42
4. ganz einfach

Intel war einer der ersten NSA partner, und McAfee ist von der NSA nicht wirklich begeistert. ich denke, dass es deswegen konflikte gab. fuer McAfee bedeutet sicherheit eben sicherheit, fuer Intel und Co. bedeutet es offen fuer die NSA, FBI, Prism usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 09.09.2016, 07:34
5. Die Branche spricht schon lange nicht mehr

Von McAfee. Die Bedrohungsszenarien haben ich verändert. Ein Virenscanner ist nur noch eine, wenn auch wichtige, Komponente von vielen. Komplette Enterprise Businesssuiten bieten andere Anbieter in besserer Qualität. Der Einbau in Chips ist ein Einfall ohne wirkliches Konzept gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ojk 17.09.2016, 11:50
6. naja...

Zitat von echoanswer
Von McAfee. Die Bedrohungsszenarien haben ich verändert. Ein Virenscanner ist nur noch eine, wenn auch wichtige, Komponente von vielen. Komplette Enterprise Businesssuiten bieten andere Anbieter in besserer Qualität. Der Einbau in Chips ist ein Einfall ohne wirkliches Konzept gewesen.
wenn betriebssysteme von NSA partner Microsoft vom design her schon offen fuer ueberwachung sind, helfen auch die busines suites nicht weiter.
den chip hat ueberigens die andere seite (NSA) in alle geraete seit 2011 eingebaut. der Intel 3G vPro chip hat eigenes OS, eigene battery, eigenes WiFi. Sie koennen also batterie und SIM karte entfernen, und ihr geraet ist immer noch online. das wird als sicherheits- und fernwartungsfeature verkauft. tatsaechlich steht in den nutzungsbedingungen, die immer akzeptiert und nie gelesen werden, dass Sie damit einverstanden sind, dass Ihr geraet einen konstanten datenstrom von cam, mic, speicher und WiFi and die NSA sendet, dass Ihre daten in echtzeit ausgewertet und verkauft werden koennen, und dass sogar dateien auf Ihrem geraet angelegt, veraendert, oder geloescht werden duerfen. das gilt auch fuer alle smart geraete. TV, waschmaschine, smartmeter, barbie puppe usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren