Forum: Wirtschaft
Milliarden-Investition: RWE plant Atomkraftwerk an deutscher Grenze

Unbeirrt hält der Energieriese RWE an der Atomkraft fest. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen plant das Unternehmen den Bau eines neuen AKW in*den Niederlanden*- kurz hinter der deutschen Grenze. Der Meiler*könnte Strom in die Bundesrepublik exportieren. Baukosten: rund fünf Milliarden Euro.

Seite 1 von 86
Viva24 17.05.2011, 10:39
1. Wir machen einfach ein Gesetz

dass wir keinen Strom von neu gebauten Atommeilern kaufen, dann ist RWE pleite und wir können als Steuerzahler den Laden übernehmen und endlcih faire Strompreise anbieten. Hätten wir schon lange vor Fukushima machen sollen. Wir Bürger können Gesetzte machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die_Sonne 17.05.2011, 10:43
2. Murks

Zitat von sysop
Unbeirrt hält der Energieriese RWE an der Atomkraft fest. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen plant das Unternehmen den Bau eines neuen AKW in*den Niederlanden*- kurz hinter der deutschen Grenze. Der Meiler*könnte Strom in die Bundesrepublik exportieren. Baukosten: rund fünf Milliarden Euro.
Daran sieht man, das die naive Panik gg. atomkraft in Deutschland nur Murks ist.
Wir sind weiter umzingelt von AKWs und es wäre sinnvoller die AKWs neu zu designen und für den Fall einer Kernschmelze vorzubauen.
Angst und Furcht sind nie gute Ratgeber.
Was bringt uns der Ausstieg wenns dann in Holland knallt.

Alles super naiv und offenbart eine Schwäche der Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 17.05.2011, 10:44
3. Deutschland heute = Schilda 2.0

Zitat von sysop
Unbeirrt hält der Energieriese RWE an der Atomkraft fest. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen plant das Unternehmen den Bau eines neuen AKW in*den Niederlanden*- kurz hinter der deutschen Grenze. Der Meiler*könnte Strom in die Bundesrepublik exportieren. Baukosten: rund fünf Milliarden Euro.
Klar, irgendwo muss der billige Strom je herkommen und der Strom aus den Windmühlen ist ja nun mal teuer, unzuverlässig und muss noch durch Speicher und Überlandleitungen weiter "veredelt" werden, bevor er brauchbar ist.

Also nur weiter: Ein Land, welches für die Qualität seine Ingenieure weltweit den besten Ruf genießt, hört bei technischen Entscheidungen auf Soziologen, Theaterwissenschaftler und Juristen. Am Besten noch mit kommunistischem Hintergrund, denn das steigert die Qualifikation enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hennes 17.05.2011, 10:45
4. Mit Verlaub

"Das Kraftwerk Borssele steht nur wenige 100 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt." (spon)

Viel weiter weg kann man in den Niederlanden kaum bauen. Einfach mal auf die Karte schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsten112 17.05.2011, 10:45
5. .

Zitat von sysop
Unbeirrt hält der Energieriese RWE an der Atomkraft fest. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen plant das Unternehmen den Bau eines neuen AKW in*den Niederlanden*- kurz hinter der deutschen Grenze. Der Meiler*könnte Strom in die Bundesrepublik exportieren. Baukosten: rund fünf Milliarden Euro.
In 100 Jahren ist Holland überflutet und wo lassen die dann den ganzen Atommüll?
Wahrscheinlich planen die schon ein Endlager in Winterberg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cleanthinking 17.05.2011, 10:46
6. Rwe

Diese Meldung wird in Deutschland einschlagen wie eine Bombe. Dieses Unternehmen verarscht uns von vorne bis hinten. Es ist beschämend, im gleichen Land wie ein solcher Konzern zu leben.

Greenwashing ist nichts dagegen. RWE ist Beschwörer des Atomterrors...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtrigger 17.05.2011, 10:48
7. .

Mit der gleichen Argumentationsgrundlagen, mit der Deutschland sich aus der Kernkraft zurückzieht, müsste Deutschland auch sofort alle Waffenexporte beendigen. Denn solange andere weitermachen, bringen sowohl Atomausstieg als auch Waffenstop nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasenfuss27 17.05.2011, 10:48
8. ...

Schön wieder auf den Panik-Knopf gedrückt, SPON

{QUOTE]
Das Kraftwerk Borssele steht nur wenige 100 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.
[/QUOTE]
Schonmal drüber nachgedacht? Jeder mögliche Standort in Deutschland ist irgendwie nur "wenige hundert km" von den Nachbarn weg... Aber klingt natürlich besser, wenn die "pöhsen pöhsen" RWE'ler "direkt an der Grenze" zur Strafe für die deutsche Politik ein AKW hochziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tabris2011 17.05.2011, 10:49
9. nun, nun

Zitat von Olaf
Also nur weiter: Ein Land, welches für die Qualität seine Ingenieure weltweit den besten Ruf genießt, hört bei technischen Entscheidungen auf Soziologen, Theaterwissenschaftler und Juristen. Am Besten noch mit kommunistischem Hintergrund, denn das steigert die Qualifikation enorm.
wir hören selbstverständlich nur auf unsere technokraten, die ihren "machbarkeitswahn" ausleben (und damit ihre brötchen verdienen wollen).
hallo in der deutschen bevölkerung gibt es viele menschen mit vielen unterschiedlichen berufen. dürfen diese - also wir - auch eine meinung dazu haben. nennt sich glaube ich demokratie, oder gehen wir gleich über zu elite technokratie?

ansonsten bin ich der meinung, dass man den konzern schon vermitteln kann, dass es keine formale nationale standort-frage ist, sondern auch über den grenzüberschreitenden wirkungskreis eines akw 8aber auch andere produkte). und demzufolge dieses zu boykottieren ist. grenzüberschreitende gespräche sind ja schon überall im gange - sogar in frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 86