Forum: Wirtschaft
Milliarden-Investitionen: EU-Kommission will Energiemarkt umkrempeln
DPA

Mehr Gebäudedämmung, weniger Öl- und Gasimporte: Die EU-Kommission hat ihr sogenanntes Winterpaket vorgestellt, das Ziel sind Hunderttausende neue Arbeitsplätze. Kritiker fürchten Rückschritte beim Klimaschutz.

Seite 1 von 18
Knackeule 30.11.2016, 17:22
1. Oh mein Gott !

Die Abschaffer der Glühbirnen, Detailregler der Duschköpfe und Sachverständige für Mikrowellen etc. planen ihren nächsten Großangriff auf die Nerven und Geldbeutel der EU-Bürger. Jetzt kümmern sich Experten wie Herr Oettinger & Co. um die Gebäudedämmung. Da kann man doch nur wieder bürgerfreundliche Regelungen erwarten, die vor Sachkenntnis nur so strotzen. Wann endlich werden statt Gebäuden die EU-Kommission eingedämmt und am besten, analog zur Glübirne, abgeschafft ?

Beitrag melden
zephyroz 30.11.2016, 17:27
2. alles viel zu schnell

man sollte mal langsamer machen; solange die Stromautobahnen von Nord nach Süd in D noch nicht mal im Ansatz fertig sind, ist das alles viel zu schnell; und der Isolierwahn beim Hausbau ist auch kontraproduktiv (die Mieter kleben eh die Zwangsbe/entlüftung zu)

Beitrag melden
bikerrolf 30.11.2016, 17:27
3. Misstrauen bleibt

Es ist ja wirklich nichts dagegen zu sagen, wenn dem Irrsinn überzogener Einspeisvergütungen aus den Taschen der Normalverbraucher ein Ende bereitet wird. Wenn aber zur deutschen Energiewende auch noch Brüsseler Vorgaben kommen, dann ist damit zu rechnen, dass es noch teurer wird. Schafft endlich einen echten Markt für den Strom, dann bestelle ich meinen aus Frankreich. Das zugehörige Atomkraftwerk kann es aus meinem Fenster sehen. Da hilft mir Merkels Atom-Aus sowieso nicht viel.

Beitrag melden
virapong 30.11.2016, 17:28
4. noch mehr Styropor

noch mehr Sondermüll. Dieses Einsparen von Energie sollte verboten werden - bei Neubauten generell.

Beitrag melden
andreas_graf 30.11.2016, 17:30
5.

"Um den Leitungsbau in Deutschland anzukurbeln, schlägt die Kommission deshalb die Einrichtung von Preiszonen vor. Strom in Norddeutschland könnte dann deutlich teurer werden als im Süden. Das soll Anreize schaffen, in Gegenden mit Stromengpässen mehr Kraftwerke zu bauen."

Das haben sie genau falschrum beschrieben. Strom wird bei der Spaltung der einheitlichen Preiszone teurer im Süden, nicht im Norden. Der Wind im Norden druckt die Preise im Großhandel. Außerdem reizen die Preisunterschiede (vermutlich) nicht nur Kraftwerke an, sondern auch den beschleunigten Ausbau von Stromtrassen von Nord- nach Süddeutschland.

Beitrag melden
soulbrother 30.11.2016, 17:31
6.

Es sind immerhin ca. 500 Mrd € die die EU jährlich ins Ausland überweist für fossile Energieimporte. Höchste Zeit diese volkswirtschaftliche Irrfahrt zu beenden, die das Klima, die Umwelt und die Gesundheit der Menschen nach und nach zerstört.

Beitrag melden
prozesskostenhilfe 30.11.2016, 17:33
7. Guter Entwurf!

Erst mal richtig lesen und nicht immer sofort losmeckern. Aber das können insbesondere wir Deutsche ja recht schnell. Wenigstens da macht uns so leicht keiner was vor.

Beitrag melden
suplesse 30.11.2016, 17:36
8. Sie wollen wieder regulieren!

Von der einen Tasche in die andere, zum Nutzen vom einen, zum Nachteil vom anderen. Überregulierung, Deregulierung. Alles gegen die Prinzipeien der Markwirtschaft. Es bringt somit neue Ungerechtigkeiten und neuen Verdruss. Bürger werden zu Maßnahmen genötigt, die ihnen viel Geld kosten und ihnen am Ende wenig bringen. Wie z.B. diese unsägliche Wärmedämmung. Vielleicht noch mit Styropor, weil in der Anschaffung billig. Schafft neue Entsorgungsprobleme, spätestestens in 15 Jahren, wenn der Schrott wieder von der Wand fällt. Das Geld was, an die Fassaden geklatscht wird, bekommt man nie wieder raus. Nein, es wird auf die Mieter abgewälzt und verteuert noch mehr den Wohnraum. Diese bekommen durch die Energieersparniss, die in der Realität viel geringer ist als von den Befürwortern behauptet. Vom Schreibtisch aus in Brüssel, ohne Sinn und Verstand.

Beitrag melden
janix_ 30.11.2016, 17:37
9. Ähh

"Strom in Norddeutschland könnte dann deutlich teurer werden als im Süden. Das soll Anreize schaffen, in Gegenden mit Stromengpässen mehr Kraftwerke zu bauen."
Verstehe ich gerade nicht. Der Süden mit seiner damaligen AKW-Fehlentscheidung hat doch das Problem und wird die hohen Preise haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!