Forum: Wirtschaft
Milliarden-Lücke: Kauder und Schäuble lehnen neues Griechenland-Paket ab
REUTERS

Die Finanzierungslücke der Athener Regierung ist noch größer als erwartet, trotz zweier Rettungspakete fehlen wieder 14 Milliarden Euro. Unionsfraktionschef Kauder spricht sich im SPIEGEL gegen weitere Zahlungen aus, auch Finanzminister Schäuble sagt Nein zu einem neuen Rettungsprogramm.

Seite 1 von 27
Grafsteiner 19.08.2012, 08:41
1. Nun zeigt sich Geist

in alten Ruinen.

Jeder mittelmässige Ökonom hat bereits vor 2 Jahren darauf hingewiesen, dass Griechenland pleite ist und dass jede Pleite ein Fass ohne Boden ist.

Wenn Schulden drücken, kommt keiner mehr auf die Beine. Und Schulden mit mehr Schulden zu finanzieren, hat schon vielen Bauern Haus und Hof gekostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 19.08.2012, 08:48
2. xxx

Zitat von sysop
Die Finanzierungslücke der Athener Regierung ist noch größer als erwartet, trotz zweier Rettungspakete fehlen wieder 14 Milliarden Euro. Unionsfraktionschef Kauder spricht sich im SPIEGEL gegen weitere Zahlungen aus, auch Finanzminister Schäuble sagt Nein zu einem neuen Rettungsprogramm.

Sorry, natürlich lehnen sie das im Vorfeld ab und stimmen dann wahrscheinlich wieder für die Rettungspakete. So macht das die CSU übrigens seit September 2011. Für mich ist das nicht glaubwürdig. Wahrscheinlich kommt dann von den beiden Herren wieder eine fadenscheinige Begründung, warum sie doch Geld geben. Werfen wir doch mal einen Blick in die Zukunft und vielleicht erklärt sich deshalb auch, warum man jetzt weitere Rettungspakete ablehnt:

Wir haben einmal den 20.01.2013, da ist irgendwas in Niedersachsen und es sieht verdammt schlecht für die CDU aus. Dann haben wir etwas in Hessen und Bayern und es sieht verdammt schlecht aus für CDU bzw. CSU in den entsprechenden Ländern. Einzig die Bundestagswahl dort bleibt alles unverändert für die Bundesregierung und den Machtverhältnissen im Parlament. Vielleicht erklärt das die Aussagen von Schäuble und dem anderen Herrn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummerjunge 19.08.2012, 08:49
3.

"Erst im Falle einer totalen Verweigerung bei Haushaltskonsolidierung und Reformen würde man sich mit dieser Frage beschäftigen müssen, sagte Juncker."

Achso, Herr Juncker, sofern die Griechen also bereit sind, nur marginal zu sparen, soll es weiterhin unzählige Mrd. erhalten? Geht´s noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 19.08.2012, 08:49
4. Wann geht gar nicht mehr, kommt die EZB daher ....

Die EZB wird den griechischen Banken weitere Blankoschecks
ausstellen. Griechenlands Konsum Wirtschaft steht vor dem
Zusammenbruch. Griechenland ist ein gescheiterter Staat.
Nur als EU Protektorat unter Zwangsverwaltung der EU könnte
es einen Neuanfang geben. Aber das wollen die "stolzen" Griechen
nicht. Dummheit und Stolz wachsen auf demselben Holz sagt das
Sprichwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 19.08.2012, 08:50
5. optional

""Wir können nicht schon wieder ein neues Programm machen", sagte Schäuble. Es gebe Grenzen und man könne nicht verantworten, "Geld in ein Fass ohne Boden zu werfen".
Das bisschen mehr, das zusaetzlich in das Fass oghne Boden geworfen wuerde! Schon das erste Paket war in's "Fass ohne Boden", das Zweite noch viel ersichtlicher, und nun stocksts an 14 Milliarden? Wahlurne, ich hoere dich husten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 19.08.2012, 08:52
6. nicht zu retten

Mit den klassischen mitteln ist Hellas schon lange nicht mehr zu retten.
Offensichtlich fehlt den Hellenen jegliches unrechtsbewusstsein, wenn sie steuern hinterziehen, lügen, betrügen, korrupt sind oder korrumpieren, oder wissentlich falsche zahlen melden. Wer weiss, wieviele leichen im keller, sprich finanzlöcher die die Hellenen bisher verschwiegen haben, sich noch entdecken lassen. Und auch ohne: die schulden sind viel zu hoch, selbst nach einem schuldenschnitt von xy prozent ... das ist der klassische fall der überschuldung, aus dem nur noch die bankrotterklärung heraushilft.

All das hat man schon vor über zwei jahren gewusst.
OK, schnee von gestern, warum, wieso, wer sich da ne goldene nase dran verdient hat ... ist alles vergangenheitsbewältigung.

vorausschauend wäre es interessant, wenn man das kleine volk der Griechen als experimentierfeld nutzen würde: Das alte schuldgeldsystem in form einer wiederbelebten und damit von vorneherein halbtoten Drachme erneut aufzulegen, führt gerade bei den Griechen mit ihrer offensichtlichen unlust zu einem ordentlichen finanzgebare eher früher als später zu denselben problemen, wie sie jetzt schon existieren.
Repetitio non placet semper.

Wie wäre es aber mit der einführung eines schwundgeld-systems?
Ob Schäuble und consorten darüber mal nachgedacht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 19.08.2012, 08:56
7. in drei Monaten 23 Milliarden Euro neue Schulden

Das sind - hoch gerechnet - pro Jahr 92 Milliarden zusätzliche Schulden. Bei 11,4 Millionen Einwohnern einschl. Kindern und Rentnern sind das pro Kopf 8.000 Euro. Diese unglaubliche Summe ist nicht zu fassen. Bei einer Familie mit zwei Kindern wären das 32.000 € pro Jahr Neuverschuldung. Davon könnte eine europäische Durchschnittsfamilie gut leben.
Fazit: Griechenland lebt über seine Verhältnisse und gibt statistisch gesehen etwa doppelt so viel aus, wie es einnimmt.
Es gibt im Rheinland ein schönes Lied:
"Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld... ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 19.08.2012, 08:57
8. Alles andere wäre auch strafbar.

Zitat von sysop
Die Finanzierungslücke der Athener Regierung ist noch größer als erwartet, trotz zweier Rettungspakete fehlen wieder 14 Milliarden Euro. Unionsfraktionschef Kauder spricht sich im SPIEGEL gegen weitere Zahlungen aus, auch Finanzminister Schäuble sagt Nein zu einem neuen Rettungsprogramm.
Nur die Deutschen merken erst Jahre zu spät, daß seit Beginn an klar war, Griechenland ist ein Faß ohne Boden.

Die EU-Spezialisten haben immer noch nicht relisiert, daß die EU schlicht und allein als Selbstbedienunggeschäft benutzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 19.08.2012, 08:57
9. Weiter spielen

Zitat von sysop
Die Finanzierungslücke der Athener Regierung ist noch größer als erwartet, trotz zweier Rettungspakete fehlen wieder 14 Milliarden Euro. Unionsfraktionschef Kauder spricht sich im SPIEGEL gegen weitere Zahlungen aus, auch Finanzminister Schäuble sagt Nein zu einem neuen Rettungsprogramm.
Da das geld sowieso nur noch virtuell ist und Gegenwerte nicht im Ansatz vorhanden sind, wird es doch auf ein paar Milliaerdchen nicht ankommmen.
Dann kann wenigstens so mancher Politiker das Spiel noch bis zum Ende seiner Amtszeit weiter spielen, bevor dann alles zusammenbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27