Forum: Wirtschaft
Milliarden-Lücke: Kauder und Schäuble lehnen neues Griechenland-Paket ab
REUTERS

Die Finanzierungslücke der Athener Regierung ist noch größer als erwartet, trotz zweier Rettungspakete fehlen wieder 14 Milliarden Euro. Unionsfraktionschef Kauder spricht sich im SPIEGEL gegen weitere Zahlungen aus, auch Finanzminister Schäuble sagt Nein zu einem neuen Rettungsprogramm.

Seite 8 von 27
teredonavalis 19.08.2012, 10:15
70. Diesen Film habe ich schon gesehen

Zitat von sysop
Die Finanzierungslücke der Athener Regierung ist noch größer als erwartet, trotz zweier Rettungspakete fehlen wieder 14 Milliarden Euro. Unionsfraktionschef Kauder spricht sich im SPIEGEL gegen weitere Zahlungen aus, auch Finanzminister Schäuble sagt Nein zu einem neuen Rettungsprogramm.
Diesen Film habe ich schon gesehen. Unsere Politiker sagen Nein um bei der Bevölkerung Deutschlands zu punkten. Im nachhinein zahlen sie aber das notwendige Kleingeld, mit der Begründung, dass es alternativlos sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 19.08.2012, 10:17
71. Verzicht auf Sachverstand?

Zitat von paulhighnine
für Merkel (und leider uns allen) rächt sich der Verzicht auf wirtschaftspolitischen Sachverstand eines Friedrich Merz oder Roland Koch. Um des Machterhalts willen hat sie ein finanzpolitisches Vakuum um sich herum entstehen lassen, das wir nun all ausbaden müssen. Hinzu kommt der kaum verständliche Verzicht auf die bedeutenden Führungspositionen bei IWF und EZB, wo selbst ein Herr Stark als Chefvolkswirt das Handtuch geworfen hat. Merkel hat auf letztere Warnhinweise nicht einmal reagiert. Sie sollte mit Schäuble zugeben: "mea culpa" !
Sie ist nicht so beratungsresistent - immerhin liest sie wohl Krugman's Kolumne in der NYT. Im Gegenteil, sie nimmt Wissenschaftler sehr ernst. Interessant darum auch die von Herrn Fuest angestoßene Diskussion über eine Euroabwertung. Auch der dürfte zum Club derer gehören, die sie zur Kenntnis nimmt.
Europa: Krisenkanzlerin Merkel, die Ruhige vor dem Sturm - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE

Der Beitrag ist nicht ohne Insiderkenntnis entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orgelspieler 19.08.2012, 10:21
72. Stimmt.

Zitat von infidel1909
Es muß ein Ende haben. Griechenland wird SO nie auf die Beine kommen...
Dass das aber nicht funktioniert, hat allerdings ganz andere wesentliche Gründe, als sie die meisten hier anführen. Natürlich sind Reformen in G. notwendig. Wie aber sollen die Schulden zurückgezahlt werden, wenn die Wirtschaft, das ganze Land kaputtgespart wird? Macht man eine Wirtschaft wettbewerbsfähig indem man sie zerstört? Teilweise gehen die Menschen dort sogar inzwischen zum Tauschhandel über, weil niemand mehr Geld hat. Erheben Sie da mal Steuern. Die derzeitige Entwicklung war abzusehen. Nicht eine einzige der "Rettungsmaßnahmen" bisher war wirksam. Und das war absehbar. Ganz einfach deshalb, weil die Ursachen nicht angegangen werden. Die Politik in Europa agiert inzwischen auf Stammtischniveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schatziputzi 19.08.2012, 10:22
73. Führungsrolle?

Zitat von dummerjunge
Das ist der Kern des Problems. Einerseits wollen die EU-Staaten deutsches Geld, andererseits sind sie nicht bereit eine deutsche Führungrolle zu akzeptieren. Deutschland sollte es so machen wie die Griechen: Verträge schlicht nicht einhalten, d.h. aus dem EURO aussteigen und sämtliche Haftungszusagen nicht erfüllen.
Entschuldigung, aber ich bin gegen eine deutsche Führungsrolle. Ich mag es weder den Griechen noch anderen Ländern in Europa zumuten, so wie wir hier "leben um arbeiten zu dürfen".
Sicherlich etwas überzeichnet von mir formuliert, aber ich bin für den Erhalt der Eigenheiten jedes Volkes, egal was man im Einzelnen davon halten mag. Das erscheint mir auch viel wichtiger als der Erhalt einer gemeinsamen Währung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 19.08.2012, 10:23
74. Denkfehler

Zitat von benmichel
Wo bleibt die viel gerühmte Solidariät der einzelnen Staaten in Zeiten der Krise? Aber wo war die Solidarität der verschuldeten Staaten wo es darum ging zu schauen dass die einzelnen Wirtschaftshaushalte in Ordnung sind? Staaten die durch demokratische Wahlen nur Politiker hervorbringt, welche Geld ausgeben und sich einen Dreck um den Wirtschaftshaushalt kümmern, sind wohl etwas vom gefährlichsten was es gibt. Aber eigentlich kann die Politikerkaste nichts dafür. Es ist die Bevölkerung welche besser wählen muss, sich für die Demokratie interessieren muss und Politiker-Blender, welche einem vor der Wahl das Paradies versprechen nicht wählen darf. Also Leute interessiert euch für das was passiert schon vor der Wahl und wählt nicht den erst besten Blender..(gibt es ja mittlerweilen genug in D), denn hier ist D ja auch bald auf dem gleichen Weg wie GR.
In Griechenland hat die "Krise" nur den systembedingten Misstand aufgedekt und NICHT verursacht.

Wieso sollte man also "solidarisch" sein und den Misstand wieder au den Augen schaffen?

Was hat Griechenland mit dem Geld getan? Schulden sollten nur als eine Art Übergangsfinanzierung betrachtet werden, mit denen man z.B. Infrastruktur finanziert die dann ein Mehr an Umsatz und Gewinn generiert mit denen man die Schulden abbezahlen kann.

Real wurden die Schulden aber für Konsum und Wahlgeschenke ausgegeben die keinen Cent Mehreinnahmen generierten...

Sinngemäß: Wenn sich eine kleine Firma eine Maschine auf Pump kauft, ist das so lange völlig in Ordnung, so lange mit dieser Maschine mehr Gewinn generiert werden kann, mit dem man die Schulden abtragen kan.

Nicmmt man hingegen eine Kredit auf, nur weil einem seine Wohnzimmereinrichtung nicht mehr gefällt, dann muss sichergestellt sein, dass man diesen nichte einbringenden Konsum aus den laufenden Einnahmen abbezahlen kann.

Letzteres ist wohl das System Griechenland - nur dass die Abbezahlung über neue Schulden finanziert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumschau 19.08.2012, 10:24
75. Okay!

Zitat von Liberalitärer
Sie ist nicht so beratungsresistent - immerhin liest sie wohl Krugman's Kolumne in der NYT. Im Gegenteil, sie nimmt Wissenschaftler sehr ernst. Interessant darum auch die von Herrn Fuest angestoßene Diskussion über eine Euroabwertung. Auch der dürfte zum Club derer gehören, die sie zur Kenntnis nimmt. Der Beitrag ist nicht ohne Insiderkenntnis entstanden.
Aber was nutzt es, wenn man nur immerzu an den Symptomen kuriert und die tatsächlichen Ursachen des Krisenkomplexes nicht mal zur Kenntnis nimmt? Die Staatsverschuldungen sind m.E. das tertiäre Problem:
1. Problem: Das Finanzkasino
2. Problem: Die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in der Eurozone, die insbesondere durch D. noch verschärft werden.
3. Problem: die aus den Problemen 1 und 2 resultierenden Staatsverschuldungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hashemliveloirah 19.08.2012, 10:26
76. Erstsemester

Zitat von handknauf
Staatsausgaben zu regulieren ist schon etwas anderes als seine Privatausgaben zu steuern. Das ist eine komplexe und hoch anspruchsvolle Aufgabe. Es gibt nur eine Lösung: Deutschland ist wirtschaftlich zu stark und muss abspecken. Ansonsten droht das Projekt Europa zu scheitern.
Sie sollten das erste Semester wiederholen:

Für die Lösung der Probleme irgendeines verschuldeten Staates ist es schlicht egal, w o der sich verschuldet - die Frage ist vielmehr o b er es tut, in welcher Höhe und vor allem, wie er es gegenfinanziert.

W o GR also Schulden hat, ist eher ein untergeordnetes Problem.
Denn wenn D "abspeckt", legt ein anderer den Speck an, capisco?
GR oder ein anderer Schuldenstaat werden dadurch nicht einen Cent weniger arm.

Sie sollten also mal leise den Gedanken in Betracht ziehen, dass die unselige Handelsbilanzdiskussion vor allem dann geführt wird, wenn es um "historische Rollen" und "europäische Solidarität" geht.
Vulgo: um die von Herrn Schäuble verwalteten Töpfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schatziputzi 19.08.2012, 10:28
77. Euro abschaffen...

Zitat von warndtbewohner
Die Folgen wären aber auch katastrophal, die EU würde auseinanderbrechen, die großartige Kohlsche Idee der Vereinigten Staaten von Europa die uns allen Frieden und Wohlstand bringen würde würde zu Grabe getragen. Diese Idee darf nicht sterben!
...dann wird alles besser. Die "großartige Idee" eines vereinigten Europa lebt auch ohne Euro weiter. Wetten?
Grübel....ich überlege gerade, WANN zu DM-Zeiten der Frieden und Wohlstand jemals gefährdeter in Deutschland inkl. der anderen EU-Länder gewesen war, als heute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Litajao 19.08.2012, 10:31
78. Dann habe ich eine Frage?

Zitat von Liberalitärer
Sie ist nicht so beratungsresistent - immerhin liest sie wohl Krugman's Kolumne in der NYT. Im Gegenteil, sie nimmt Wissenschaftler sehr ernst. Interessant darum auch die von Herrn Fuest angestoßene Diskussion über eine Euroabwertung. Auch der dürfte zum Club derer gehören, die sie zur Kenntnis nimmt. Der Beitrag ist nicht ohne Insiderkenntnis entstanden.
Wenn Sie so viel Insiderwissen haben, dann habe ich mal
eine Frage:

Bei ihrer letzten USA-Reise hat Merkel nicht gerade mit
Kenntnis der Englishen Sprache geglänzt.

"Seit wann kann denn Merkel so gut English, dass Sie
Beiträge von Paul Krugman lesen und vor allem verstehen
kann?"

Danke für eine klare Antwort!

mfg
Li

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 19.08.2012, 10:32
79. Dichtung oder Wahrheit? - Die Lügenkrise der Politik

Zitat von sysop
Unionsfraktionschef Kauder spricht sich im SPIEGEL gegen weitere Zahlungen aus, auch Finanzminister Schäuble sagt Nein zu einem neuen Rettungsprogramm.
Auch ich bin skeptisch: wollen die Herren Kauder und Schäuble hier (a) die Gelegenheit nutzen, dem deutschen Wähler zu gefallen und (b) den Druck auf Griechenland zu erhöhen um dann (c) am Ende Griechenland doch alles zu geben - oder meinen sie es diesmal sogar ernst?

Die Euro-Krise wird zur Lügenkrise der europäischen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 27