Forum: Wirtschaft
Milliardendeals: China baut das Weltstromnetz
REUTERS

Ein chinesischer Staatskonzern kauft sich überall auf der Welt in regionale Stromnetze ein. Es ist der erste Schritt eines dreistufigen Plans - an dessen Ende eine interkontinentale Energieversorgung stehen soll.

Seite 17 von 17
MattKirby 07.06.2018, 22:43
160. Hallo?

An alle Floristen, die China bewundern in den Himmel loben. Das ist ein totalitärer Staat, der sich um Menschenrechte und Umweltschutz einen feuchten Kehrricht schert, der viele afrikanische Staaten auf Grund eigener nationaler Interessen auspresst wie eine reife Zitrone. Oder finden sie auch toll, dass der Adi innerhalb weniger Jahre ein Autobahnnetz und eine riesige Kriegsmaschinerie aus dem Boden gestampft hat? Das war ein ähnliches Prinzip. Demokratie, Transparenz und Bürgerbeteiligung kosten eben Effizienz, aber meiner Meinung nach ist das gut so und hat mit Kleingeisterei wenig zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 08.06.2018, 00:38
161.

Mich wundert die Geschäftstüchtigkeit für all diese Dinge. Stromnetze weltweit, eine neue Seidenstraße.... Geht es um die Versorgung für später, also den Handel mit Europa? Warum wird dann die eigene Struktur dabei vergessen? Siehe die Saisonarbeiter die sich in den Großstädten nicht aufhalten dürfen, wenn die keine Arbeit haben und zu bestimmten Zeiten in großen Mengen nach Hause ins Hinterland fahren. Die Chinesen sind großartige Händler und Erzeuger, aber wenn ich mir das Punktesystem anschaue, dann liebe ich mein Deutschland so wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixblicker00 08.06.2018, 01:20
162. Engineering und Herstellung aus ... na?

Zitat von Benjowi
Ganz offensichtlich eine 180° entgegengesetzte Weltsicht zur deutschen Aussitz- ,Nixtun und Nix-Investieren-Politik. Eine Antwort aus dem verschnarchten Neuland dürfte im Übrigen schon feststehen: Geht nicht
Deutschland!

Die Feststellung zur trägen Pennerei in D ist zutreffend, sofern damit die endlose Schnarcherei der politischen und ökonomischen Verantwortungsträger - gerne nach dem Motto "wo kämen wir denn da hin?" gemeint sein soll.

Die Technologie für Chinas UHGÜ von Yunnan nach Guangdong stammt allerdings von Siemens aus Erlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 08.06.2018, 01:48
163.

Ich hoffe für die Verkäufer in den einzelnen Staaten und Ländern, dass im Vertrag auf die Belieferungspflicht von Energie gepocht wird. Falls dieses nicht eingehalten wird, sollte der Energielieferant an den Staat oder das Land zurückfallen ohne Zahlung.
Ansonsten würde ich mir mal die Länder und Staaten anschauen, wo die Chinesen sich breit machen konnten. Wie ist dort das Verhalten der indirekten Herrscher, wie hat sich die Lebensqualität geändert? Sollte die eine wichtige Sache sein, als nur etwas zu verkaufen womit die eigene Bevölkerung Geld verdienen könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ma1 12.06.2018, 12:44
164. China kauft sich die Macht über die Welt

China kauft sich in Häfen, Stromnetze, Flughäfen etc. ein und übernimmt damit die Dreh- und Angelpunkte dieser Erde und unserer Sozialisation. Frage: Wieviel Macht kann man damit auf Staaten ausüben, wenn man diesen Einfluß militärisch ntzten würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard.ervins 12.06.2018, 13:45
165. Innovationsfeindlich dafür sicher

Es ist nicht ganz so, dass die Politik nichts tut. Ein paar wenige erkennen zumindest die Trends und werden aktiv. Ein Beispiel ist Ba-Wüs Ministerpräsident Kretschmann. Er hat einen Initiative angeregt um die Speichertechnologie wieder in Deutschland zu entwickeln. Leider macht ihm unsere enorme Bürokratie und das verhaltene Reagieren der angesprochenen Organisationen einen Strich durch die Rechnung. Die angesprochenen Firmen (Bosch, Daimler etc.) waren auch die falschen. Die richtigen Partner auf die Gleise zu setzen, hat man leider nicht gepackt. Das muss sich schnellstens ändern, solange wir noch in der Lage dazu sind. Die vielen Lobbies müssen auch schnellstens ausgeschaltet werden. Hier sollte jeder mal über seinen Tellerrand hinaussehen, denn auf die lange Sicht profitieren alle von einer innovativen Energiepolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morphos 12.06.2018, 13:56
166. Und wer hat es erfunden?

Der Artikel überzeichnet den Einsatz einer Technologie, die nicht die Chinesen erfunden haben und die es bereits seit langem gibt.
Die erste Anlage wurde von Siemens bereits mit dem Projekt "Yunnan-Guangdong" in China in 2009 in Betrieb genommen. In diesem Sinne ist der Artikel irreführend und provoziert Unmut bei den Lesren über vermeintliche Technologieverlust in Deutschland.
Richtig ist, dass China viel schneller dabei ist, führende Technologien für den kommzerziellen Einsatz zu verwenden mit dem Ziel mehr Einfluß und Macht auszuüben und schlichtweg Geld zu verdienen. Da könnten wir tatsächlich besser werden.
Morphos

Infos zum UHV Projekt von Siemens:
https://www.siemens.com/press/pool/de/events/corporate/2010-05-innovationday2010/fact_sheet_800_kv_hgue.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 12.06.2018, 14:50
167.

Zitat von ddetering
Wenn Deutschland auf Kernenergie und Kohleverstromung verzichtet und gleichzeitig auf erneuerbare Energien setzt, muss es eine von zwei Abhaengigkeiten akzeptieren: 1) Entweder russisches Gas fuer die Kraftwerke die es geben muss um den Zappelstrom zu ersetzen wenn der Wind mal nicht weht und die Sonne auch nicht so prall scheint ...
Deutschland verbraucht zur Zeit so viel Erdgas, dass der gesamte Stromverbrauch davon gedeckt werden könnte. Wenn Sie aus dieser Anhängigkeit heraus wollen - dann viel Spass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinrichErnst 12.06.2018, 16:36
168. Werner von Siemens

...hätte genauso gedacht und vor allem gehandelt. Siemens hat übrigens ebenfalls diese Technik im Angebot und ich habe diese uneigennützig und initiativ als kleiner Handwerker mit faible für saubere Energie im Rahmen einer Delegationsreise nach Kasachstan 2016 im dortigen Wirtschaftsministerium des deutschstämmigen Minister vorgeschlagen. Die kasachische Steppe als "Erntefläche für 100-200GW Wind und Solar und die HGÜ als Pipeline via Russland nach D. Quasi als pipeline "Drushba Dwa" oder "Nordstream E". Baukosten 250Mrd inklusive zwei HGÜ Strängen, was kostenmäßig in etwa dem entspricht, was Herr Draghi in Frankfurt in 100 Tagen für leider wertlose Anleihen verpulvert! ("Whatever it takes!"...) Die deutschen Teilnehmer haben mich nach meinem kurzen Vortrag mit großen Fragezeichen angesehen und der Minister wiegte den Kopf und sagte auf deutsch: "Eine interessante Idee, aber wie Sie wissen sitzen wir auf 300 Jahren Vorräten an Kohle und Öl, die wir auch vermarkten wollen..." Dann sind wir alle wieder schön nach Hause gefahren. Umso mehr freue ich mich, daß andere auch so denken und aber auch handeln können. Leider eben kein deutscher Pioniergeist, aber selbst wenn wir nicht aktiv partizipieren, sicher zu unserem Nutzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 13.06.2018, 08:06
169.

Zitat von spon_1980133
Ich mag es nicht mehr hören oder lesen! An allem und jedem ist Frau Merkel schuld. Ist Ihnen und anderen Forsten nie in den Sinn gekommen, dass die Bundesrepublik Deutschland eine parlamentarische Demokratie und keine Monarchie mit Kaiserin Merkel ist? Die Macht und die Befugnisse der Bundeskanzlerin sind sehr beschränkt! Am Parlament führt zumeist - von wenigen Ausnahmen abgesehen - kein Weg vorbei. Und das ist ein wesentlicher Unterschied zu den Strukturen in der ehemaligen DDR. Da war Honneker der Dreh- und Angelpunkt. Ich fürchte, dass dieser wesentliche Unterschied zwischen DDR und BRD vielen Menschen in den neuen Bundesländern nie vermittelt wurde.
Sie beschreiben die Theorie. Die Praxis sieht ganz anders aus. In Wirklichkeit unterscheiden wir uns nur recht wenig vom System der ehemaligen DDR und der Parteiendiktatur. Und wer ganz oben an der Parteispitze steht, der/die bestimmt. Und in beiden Systemen können natürlich die Spitzen abgewählt werden. Siehe Geschichte / siehe GG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17