Forum: Wirtschaft
Milliardendefizit: Erste gesetzliche Kassen planen Zusatzbeiträge

Für bis zu zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherte dürfte es jetzt teuer werden: Ein Dutzend Kassen hat einem Zeitungsbericht zufolge konkrete Pläne, Zusatzbeiträge von bis zu acht Euro zu erheben - drei sollen schon Anträge gestellt haben. Sie haben mit einem milliardenschweren Defizit zu kämpfen.

Seite 1 von 8
Baikal 21.01.2010, 13:16
1. Der Profit muß uns doch bleiben

Zitat von sysop
Für bis zu zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherte dürfte es jetzt teuer werden: Ein Dutzend Kassen hat einem Zeitungsbericht zufolge konkrete Pläne, Zusatzbeiträge von bis zu acht Euro zu erheben - drei sollen schon Anträge gestellt haben. Sie haben mit einem milliardenschweren Defizit zu kämpfen.
Hauptsache, das Land kann sich weiter ein völlig ineffizientes System von niedergelassenen und in Krankenhäusern tätigen Fachärzten leisten, füttert weiter die Pharmaindustrie mit Phantasiepreisen für Phantasiemedikamente und sichert überbezahlten "Managern" Vorstandsposten bei den Krankenkassen. Zudem muß der Profit der Pivatkassen gesichert werden: einfach die Beitragsbemessungsgrenze aufzuheben wäre eben zu einfach für die oberintelligenten MBA's und ihre politischen Büchsenspanner wie Möwenpick-Rösler.

Beitrag melden
schwarzer Schmetterling 21.01.2010, 13:18
2. mehr netto vom brutto!

Zitat von sysop
Für bis zu zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherte dürfte es jetzt teuer werden: Ein Dutzend Kassen hat einem Zeitungsbericht zufolge konkrete Pläne, Zusatzbeiträge von bis zu acht Euro zu erheben - drei sollen schon Anträge gestellt haben. Sie haben mit einem milliardenschweren Defizit zu kämpfen.
oder hat da jemand falsch gespendet?

Beitrag melden
The Godfather 21.01.2010, 13:24
3. Wettbewerb

Liebe Politiker, Wettbewerb zwischen den Kassen sollte geschaffen werden????
Meine AOK bezahlt 499,99* Euro für einen Monatsvorrat Pillen.
Wchsel ich zu einer anderen Kasse, zahlt die auch 499,99* Euro an die Pillenfabrik.
Das Krankenhaus stellt der einen wie der anderen Kasse 799,99 Euro pro Tag in Rechnung.
Wettbewerb sieht bisserl anders aus, gelle.

Jeder Taxifahrer, jeder Schornsteinfeger, jede TÜV-Station ist reglementiert, aber beim wichtigsten Gut der Menschheit können die Pharmafabriken das verlangen wozu sie gerade Lust haben.

*Herstellungskosten 3,15 Euro.

Beitrag melden
Hilfskraft 21.01.2010, 13:28
4. Erste gesetzliche Kassen planen Zusatzbeiträge

Zitat von sysop
Für bis zu zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherte dürfte es jetzt teuer werden: Ein Dutzend Kassen hat einem Zeitungsbericht zufolge konkrete Pläne, Zusatzbeiträge von bis zu acht Euro zu erheben - drei sollen schon Anträge gestellt haben. Sie haben mit einem milliardenschweren Defizit zu kämpfen.
WETTEN DAß die ihren Willen kriegen?
Wir gehen ja noch nicht alle am Krückstock.
Da kann man doch immer wieder mal kräftig Nachschlag holen.
Unser Gesundheits-Praktikant Rössler wird sich nicht lange bitten lassen.
Er will ja glänzen.

Beitrag melden
Jemand03 21.01.2010, 13:31
5. Hatte...

man sich ja denken können, dass die Meldung dieser Woche, dass die Deutschen angeblich viel zu oft zum Arzt gehen, nicht 'einfach so' in die Welt hinausposaunt wurde.

Das Gesundheitssystem würde wesentlich besser laufen, wenn man sich nicht ständig von der Pharmalobby, der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Drang nach immer imposanteren Bürogebäuden das Portemonaie abluchsen lassen würde.

Beitrag melden
madjenko 21.01.2010, 13:33
6. Defizit

Wo kommt denn das Defizit her? Wurden Beiträge nicht mehr bezahlt oder wie kommt sowas zustande?

Beitrag melden
bongo4 21.01.2010, 13:33
7. Gesunden Menschenverstand

Ich habe gestern wieder die Quartalzeitschrift meiner Krankenkasse bekommen. Ich habe bereits bestimmt 3-4 mal die Krankenkasse angeschrieben, mir keine Zeitschriften zu schicken. E-Mails reichen vollkommen....
Sie LERNEN ES NICHT!!
Ich bekomme weiterhin Post, Papier, Zeitschriften, Info-Briefe. Ich will gar nicht daran denken, was für einen administrativen Aufwand sonst intern gehalten wird.
Mich wundert das gar nicht mehr. Solange nicht ersichtlich ist welche Leistung erbracht wurde und welche Leistung was kostet, wird sich nie was ändern.

Beitrag melden
Tarkash 21.01.2010, 13:51
8. Oh wie

herrlich ist das nun wieder?
8 Euro monatlich mehr? 96Euro jährlich mehr? Für eine Krankenkasse die ABSOLUT GAR NICHTS für mich macht wenn ich wirklich krank bin und etwas brauche?

Ich bin Brillenträger! Und arbeite im Büro! Zahlt die Kasse hier etwas dafür das ich meinen Job wahrnehmen kann? Dafür das ich nicht blind durch die Welt tappe?
Früher ja. Heute? Nein.

Und so geht es weiter.
Im Wartezimmer wirste behandelt als letzter Arsch nur weil du GKV bist und im Krankenhaus gemolken und mit falschen Krankheiten drin behalten bis du aufm Boden nach draußen robbst um ja da raus zu kommen! (Mir schon so passiert!)

Die verdammten Krankenkassen sollten abgeschafft werden, die Pharmakonzerne reguliert werden und wir unsere Rechnungen selbstständig bezahlen anstatt hier einem Verwaltungsapparat zum Opfer zu fallen der außer gewaltigen Blähungen nichts zustande bekommt.

Ich gehe generell nur sehr selten mal zum Arzt und Medikamente aus der Apotheke kaufe ich erst recht keine.
Ist eh nur Mist den die Ärzte da verschreiben.

Man sollte eine Unterschriftenaktion machen und vors Bunderverfassungsgericht gehen! Haben wir denn gar nichts mehr zu melden in diesem Land?

Beitrag melden
irgendwer_bln 21.01.2010, 13:58
9. Verursacher?

Zitat von sysop
Für bis zu zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherte dürfte es jetzt teuer werden: Ein Dutzend Kassen hat einem Zeitungsbericht zufolge konkrete Pläne, Zusatzbeiträge von bis zu acht Euro zu erheben - drei sollen schon Anträge gestellt haben. Sie haben mit einem milliardenschweren Defizit zu kämpfen.
Wo kommt denn dieses "milliardennschwere Defizit" her???
Wir pumpen doch Subventionen, Zuschüsse und Sonderbeitragsleistungen noch und nöcher in dieses - ich nenn's mal - "System".
Was / wer hat denn diesen Schuldenberg verursacht? Sind die Deutschen auf einmal anfälliger???
Ich sehe langsam nicht mehr ein, diese Zwangsabgaben zu leisten. GEZ, Rentenversicherung,...
Miese Unternehmensleitung, unnütze Ausgaben, verschwenderischer Führungsstil, Boni, Provision, etc. Die Verursacher der Branchenentwicklung der letzten 10 Jahre sollten für die Schuldendifferenz in sibirische Arbeitslager geschickt werden.
Wenn das revoltierende Volk in den Machtzentralen der Republik die Pechfackeln schwingt, bin ich mit Sicherheit ganz vorne dabei; zum Reset des "Systems" und Wiedereinführung der Grundidee "Demokratie".

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!