Forum: Wirtschaft
Milliardeneinnahmen: Steuerzahlerbund drängt Regierung zu Reformen
DPA

Der Staat macht weiter Rekordeinnahmen - auch im September nahm er wieder deutlich mehr Steuern ein. Der Steuerzahlerbund mahnt deshalb Reformen an: Soli weg, Mittelschicht entlasten, Spitzensteuersatz runter.

Seite 1 von 14
m.sc. 22.10.2018, 07:16
1. staatliche Anstellung

Die steuerliche Lage ist nur auf den ersten Blick gut. Sie ist unter anderem erkauft durch die Ausbeutung staatlich Angestellter. An Unis findet man sehr häufig befristete teilzeit Verträge. Die restlichen Stunden zur Vollzeit sind dann unbezahlte Überstunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gingermath 22.10.2018, 07:16
2. Eine kleine Anmerkung @spon

In der Kurzbeschreibung des Artikels wird erwähnt, dass der Spitzensteuersatz gesenkt werden soll, doch dies wird nicht weiter im Artikel erwähnt, wohl aber dass er abgeflacht werden soll, sprich, erst ab 80.000 ? Jahresverdienst für Singles (eh. 55.000 ?) greifen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freudentanz 22.10.2018, 07:17
3. Steuern runter. Sofort!

Diejenigen die alles bezahlen müssen endlich spürbar entlastet werden! Dieser Sozialstaat bestraft die, die jeden Tag sich zum Trottel machen. Lohnerhöhungen werden inzwischen abgelehnt (!!!) weil es gar nix mehr bringt. Ganz im Gegenteil! Deshalb fahren soviele Leute inzwischen Dienstwägen da es sofort vom Brutto abgezogen wird plus Tankkarte geschenkt. Die Trottel die keinen Dienstwagen bekommen werden von den Ökos bestraft und mit Fahrentzug bedroht (damit man um 04:00 morgens zur Arbeit kommt ...). Ausserdem muss man darüber nachdenken warum manche Menschen seit 10 Jahren keinen Job hund dafür im Netz noch gefeiert werden. Der komplette Staat wird vom Mittelstand finanziert. Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.teubner 22.10.2018, 07:18
4. Spitzensteuersatz runter

ja, aber gleichzeitige Schliessung von Steuerschlupflöchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gingermath 22.10.2018, 07:18
5.

Auch wenn ich die Abschaffung des Solis nicht befürworte, denke ich, dass die Empfehlungen des Bund der Steuerzahler sinnvoll ist, stattdessen könnte man bapw. den allgemeinen Steuersatz reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cspersonal 22.10.2018, 07:20
6. Steuerzahlerbund?

Steuerzahlerbund hört sich so objektiv an, als ob er für die Interessen aller eintrete. Man nennt ihn wohl besser Bund der Besserverdienenden, was mehr seiner Mitgliederstruktur entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweGroßberndt 22.10.2018, 07:20
7. Was wird passieren?

Soli weg = mit Sicherheit nicht
Mittelschicht entlasten = so etwas wird es mit Berlin nicht geben
Spitzensteuersatz runter = ist wahrscheinlich mit einer Mehrbelastung der kleinen Einkommen.

Wir jammerte Mutti rum, nicht beleidigt sein weil und die Wähler nicht mehr mögen? Mit in die Zukunft schauen? Mit Merkel / von der Leyen und der Pferdeministerin Nahles sicherlich nicht.
Mit den GRÜNEN erst recht nicht, das ist eine Verbots- und Steuererhöhungspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fireball26 22.10.2018, 07:21
8. Schuldentilgung!

Ich verstehe nicht, warum ständig nach Entlastungen gerufen wird. Das muss zur Schuldentilgung verwendet werden. Irgendwann gehen die Zinsen wieder nach oben. Und dann war es das mit dem "ausgeglichenen" Haushalt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 22.10.2018, 07:23
9.

Nichts davon wird passieren - den Soli wird es noch geben, wenn kein Mensch mehr weiß, was die DDR mal war. Auf wieviel Jahre war er damals angesetzt? Zwei? Wir sehen ja, was daraus geworden ist.
Steuerentlastungen? Höchstens im Zehntelcentbereich/Monat. Nichts, was man merken würde.
Merken tut man immer nur die andere Richtung - drastische Grundsteuererhöhungen oder die Unverschämtheit TV/Rundfunk-Zwangswucher. Mir übrigens immer noch ein Rätsel, wie letzteres GG-konform sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14