Forum: Wirtschaft
Milliardenhilfen für Strukturwandel: Unionspolitiker stellen sich gegen Pläne zum Koh
DPA

Vor einer Woche billigte das Kabinett Eckpunkte für Milliardenhilfen für die Kohleregionen. Das Gesetz muss durch den Bundestag. Nun laufen Haushaltspolitiker der Union dagegen Sturm.

Seite 1 von 31
Grack 30.05.2019, 12:04
1. Idioten die unsere Welt zerstören

Wie kann man so ewig gestrig sein und selbst die ohnehin schon nicht ambitionierten Pläne noch als zu schnell zu betiteln? Diese Leute setzen unser aller Zukunft aufs Spiel.

Beitrag melden
nisse1970 30.05.2019, 12:05
2.

Tja.. die raffen es immer noch nicht! Vor dem Hintergrund einer dramatischen Erderwärmungen interessieren die Arbeitsplätze in der Lausitz kein Schwein! Ein paar Millionen sollten für Klima-Nachschulungen von Unionspolitikern ausgegeben werden.

Beitrag melden
janne2109 30.05.2019, 12:10
3. lange

lange, sehr lange war der Regierung bekannt, dass Kohleförderung obsolet ist, sein muss. Warum wurde nicht schon vor Jahren ein Konzept für die Region erstellt?

Beitrag melden
ingo.gorges 30.05.2019, 12:11
4. Arbeitsplätze

Mal die Frage, wieviele Arbeitsplätze hat die Union in der Solarproduktion auf dem Gewissen und um wieviele Arbeitsplätze reden wir hier in der Kohleindustrie? Diese Politiker leben einfach nur im Gestern.

Beitrag melden
zensurgegner2017 30.05.2019, 12:16
5.

40 Milliarden
Macht inclusive Frühverrentung pro Arbeitsplatz Kohle 3 Millionen für jeden der Betroffenen
Dazu kommt, dass 1/3 der Betroffenen nur für den Kohlestromexport arbeitet

Dazu kommt, dass die Bundesregierung bis 2020 40% weniger Treibhausgase ausstoßen will als 1990
Aktueller Stand März 2019: 33%
Fehl 7%

Wenn man die Deindustriealisierung der ehemaligen DDR weglässt müssten wir nun binnen 7 Monaten mehr einsparen als in 30 Jahren zuvor

Und was macht Analogistan: Kohleausstieg bis 2040

Keine Worte mehr

Beitrag melden
kangootom 30.05.2019, 12:16
6. Zwickmühle

Es ist einfach die CDU in diesen Tagen zu kritisieren. Ich bin kein Freund von Kohleverstromung. Aber man muss realistisch genug sein um einzusehen dass vor der Abschaltung der Kohlekraftwerke ein alternativer Stromerzeuger existieren muss. Kernkraft ist ja auch ein no-go. Also was bleibt? Jede Menge Speicherkraftwerke und mehr Solar und Wind? Aber das in 19 Jahren aufzubauen in einem Land in dem Platzmangel herrscht ist eine schwere Aufgabe. Die Grünen haben dafür auch keine Lösung.

Beitrag melden
three-horses 30.05.2019, 12:17
7. Die Nullnummer der Politik.

Der Haushaltspolitiker Mattfeldt..."Wir kennen die Zukunft nicht"...da kann ich Ihnen ein paar Sequenzen beschreiben. Die "Zukunft" ist das aber nicht, nur was übrig geblieben ist.

Beitrag melden
karl-felix 30.05.2019, 12:18
8. Nein

Zitat von Grack
Wie kann man so ewig gestrig sein und selbst die ohnehin schon nicht ambitionierten Pläne noch als zu schnell zu betiteln? Diese Leute setzen unser aller Zukunft aufs Spiel.
Spon klopft auf den Busch . Die Fraktion hat 245 Mitglieder, Spon nennt 5 Nobodys die angeblich Kanzlerin, Parteivositzende und Fraktionsvorstand kritisieren um mal zu sehen , was dabei rauskommt. Spon macht mal wieder auf Bl..d .
Da läuft niemand Sturm , schon gar nicht ein Haushaltspolitiker.

Beitrag melden
lofrabo 30.05.2019, 12:19
9. Endlich wieder Vernunft

Kohle retten, Bürgerinnen und Bürger vor Preissteigerungen schützen, erst mal abwarten, andere machen lassen, der Industrie wird schon was einfallen. Geniales Konzept. Ist die CDU zuletzt ja extrem gut mit gefahren.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!