Forum: Wirtschaft
Milliardenhilfen für Strukturwandel: Unionspolitiker stellen sich gegen Pläne zum Koh
DPA

Vor einer Woche billigte das Kabinett Eckpunkte für Milliardenhilfen für die Kohleregionen. Das Gesetz muss durch den Bundestag. Nun laufen Haushaltspolitiker der Union dagegen Sturm.

Seite 2 von 31
fottesfott 30.05.2019, 12:19
10. Diese Politiker und ihre Einlassungen sind genau der Grund,

warum die zukünftige Ex-Volkspartei CDU für eine jüngere und zukunftsorientierte Klientel praktisch unwählbar geworden ist. Infektion des Koalitionspartners durch langjährige Groko eingeschlossen.

Beitrag melden
axel.ahnert 30.05.2019, 12:19
11. Warum noch Kohle für Kohle?

Ich bin kein Freund der CDU / CSU und sehe den Kohleausstieg eher gestern als heute für notwendig an. Jedoch erschließt es sich mir in keinster Weise, warum man dort jetzt Strukturhilfen bezahlen soll. Dort haben Mitarbeiter, Firmen und die betroffenen Bundeländer doch schon lange genug auf Kosten der Gesellschaft (die Folgekostenrechnung kommt ja gerade mit der Erderwärmung) Geld verdient. Damit ist jetzt Schluß. Gut so!
Man hat in den 90er Jahren nahezu die gesamte deutsche Hardwareindustrie pleite gehen sehen - das hat niemanden zerstört, es zerreißt den Einzel- und Fachhandel gerade wegen Amazon und Co - es stört niemanden. Man hat eine weit entwickelte Photovoltaikbranche nahezu komplett zerstört - es hat niemanden gejuckt - aber jetzt wegen der Kohle und der 20.000 Arbeitsplätze macht man einen solchen Bohei???? Wie absurd ist das denn?

Beitrag melden
friedelho 30.05.2019, 12:21
12. Na so was?

Es gibt auch noch Politiker mit gesundem Menschenverstand, die sich nicht von einer Umwelthysterie anstecken lassen? Hätte ich, ehrlich gesagt, nicht erwartet.

Beitrag melden
m82arcel 30.05.2019, 12:23
13.

Haben die die Wahlergebnisse verschlafen?

Beitrag melden
ddcoe 30.05.2019, 12:25
14. Nicht mehr vermittelbar

Der Kohleausstieg bis 2038 bedeutet doch automatisch die Verfehlung der Klimaziele für 2030. Nun hat das Klimakabinett sich - nach verlorenen 10 Jahren darauf verständigt, erst einmal weiter zu überlegen und solange gar nichts zu tun. Jetzt stellt die CDU den Kohleausstieg gleich ganz in Frage. Mit Verlaub - will die CDU und eigentlich verarschen? Klein Faselgret hat doch neben anserem Unsinn Montag und Dienstag noch unglsubhaft versichert das jetzt aber los geht mit dem Klimaschutz. Ich denke die Union bei der nächsten BTW ganz in die Tonne zu treten darf als legitime Notwehr der Bürger gelten.

Beitrag melden
rabode 30.05.2019, 12:25
15. Arbeitsplätze ....

in der Solarindustrie und WIndkraft vernichten, dass kann die CDU und da kräht kein Hahn nach. Deutschland war führend im Bereich der Windkraft, alles versemmelt wir subventionieren lieber weite die Kernkraft und die Kohle. (von einem toten Pferd sollte man absteigen)

Beitrag melden
Mertrager 30.05.2019, 12:30
16. Doch

Die Arbeitsplätze und Wirtschaft in der Lausitz sind nicht unwichtig. (Wissen Sie, wo das ist ?) Aber 2038 ist blanker Hohn. Besser Kohleverstromung kurzfristiger abschalten. Und dann einen Marshall-Plan für strukturschwache Regionen aufgestellt. Am Geld kann es nicht liegen. Das wird sonst nur verpulvert. Das zeigt gerade auch die aktuelle Regierungsperiode gut. Ich nehme an, so unsinnige Steitereien werden erfunden, um vom Problem abzulenken.

Beitrag melden
wolleh 30.05.2019, 12:30
17. Skandalös

Wie fast alles in diesem Staat, dem angeblich besten der Welt, ist der geplante Kohleausstieg ein Skandal. Da werden 80 Milliarden ausgegeben für etwas, was 20 Jahre vorher bekannt ist und was absolut erforderlich ist und marktwirtschaftlich zu stemmen ist. Unglaublich. Ich würde die Zeit für den Kohleausstieg um 10 Jahre verkürzen (ohne auch nur einen Euro Ausgleich zu zahlen) und das Geld in Regenerative Energien investieren. Wie immer merkt man, dass unsere Politiker nicht das Wohl des Volkes und der Erde im Auge haben, sondern nur ihre Pöstchen und den Bimbes. Es bleibt die Hoffnung, dass die Jungen diese Missentwicklung stoppen und geraderücken.

Beitrag melden
jannik.b 30.05.2019, 12:31
18. Die haben es einfach nicht verstanden

Zur Zeit lesten wir uns zwei Energiesysteme: Das fossil/atomare und das erneuerbare. Beide ergänzen sich nicht sondern blockieren sich gegenseitig (Grundlastkraftwerke sind schlecht geeignet die volatilen Lücken der erneuerbaren zu füllen). Nur bezahlen wir für beide. Das alte fossil/atomare Energeisystem, was emens teuer ist und heute noch subventioniert wird, muss schleunigst abgeschaltet werden, dann wird es billiger für alle. Wissenschaftler sind sich da einig. Nur leider handeln einige Politiker der von Lobbyinteressen unterwanderten großen Parteien da anders. Es geht hier mal wieder nur ums Geld für die Klientel und Selbstbereicherung.

Beitrag melden
tappi82b 30.05.2019, 12:31
19. Nichts verstanden!

Schüler und Youtuber in Millionenzahl verstehen die Zusammenhänge von falscher Energie - und Verkehrspolitik, nur CDU - Politiker nicht! Beschämend! Und die Eigentümer der abgeschalteten Atomkraftwerke bekommen Milliardenhilfe für die Entsorgungskosten, aber die zerstörten Kohleregionen und Kohlearbeiter sollen sehen, wo sie bleiben! Klasse, diese arroganten, gut bezahlten "Diener des Volkes"!

Beitrag melden
Seite 2 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!