Forum: Wirtschaft
Milliardenprogramm der EZB: Draghi verspricht zu viel
AFP

Am Montag startet die EZB ihr Mega-Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen. Damit stemmt sie sich gegen eine Deflation, also fallende Preise. Doch Zweifel sind erlaubt: Die Notenbanker laufen Gefahr, sich zu übernehmen.

Seite 11 von 17
ClausWunderlich 01.03.2015, 13:31
100.

Was passiert mit diesem Geld eigentlich? Zahlt die EZB die dann ab und wo kommt DAS Geld dann her?

Beitrag melden
jan07 01.03.2015, 13:32
101.

Zitat von mmcontrol
Ein Staat hat nur zwei Möglichkeiten, seine Schulden zu reduzieren: Währungsreform oder Inflation! Die USA- Verschuldung liegt bei ca. 18 Billionen $, die der BRD bei ca. 2,16 Billionen € (Quelle:de.Statista.com) und die der Eurozone bei ca. 12 Billionen € . Also müssen die Märkte mit Geld geflutet werden, um gegen die Staatsverschuldung anzugehen. Und bei diesen niedrigen Zinsen ist das mittelfristig relativ "problemfrei". Bei einer Golddeckung im Vergleich zu 35 $/Unze (festgelegt in Bretton Woods 1944, die durch Nixon 1971 aufgehoben wurde ) müsste bei der heutigen Geldmenge die Unze Gold ca. 35000 $ kosten (Quelle: Spon-Artikel). Von der neuen 1 Billion Draghi- Inflationsanlaufspritze trägt die BRD 271,1 Milliarden. Und unsere Verfassungsrichter und sicher auch so mancher MdB glauben noch immer, unser Risiko in der Euro-Rettung ist auf € 190 Milliarden begrenzt. Herr Schäuble, wie viele Milliarden sind es denn mit allen Aktionen (EFSF, ESM, IWF-Anteil, Target II, EZB-Programme) wirklich? Können Sie dem deutschen Steuerzahler diese Antwort mal e h r l i c h geben?
Es gibt schon eine dritte Moeglichkeit: Schulden zurückzahlen. Es ist und bleibt die sauberste und solideste Lösung. Aber dann kann Vater Staat vielleicht weniger 'soziale' Wohltaten verteilen. Fuer manche Zeitgenossen mittlerweile leider völlig unvorstellbar.

Beitrag melden
Liberalitärer 01.03.2015, 13:42
102. Verbuchung

Zitat von carahyba
Ist bei EFSF und ESM tatsächlich schon Geld geflossen oder sind es Bürgschaften? Beim IWF-Anteil ist tatsächlich schon Geld geflossen, deshalb besteht Schäuble darauf dass diese Gelder bei Fälligkeitsterminen pünktlich zurückfliesst. Target-II sind Export-Import-Swaps, die bei der EZB hängen bleiben, der Exporteur hat sein Geld bekommen, der Importeuer seine Ware und die Zentralbank des importierenden Landes hat den Swap gegenüber der EZB nicht ausgeglichen. Stört niemanden weiter, solange die EWU nicht kaputt geht. Sind Geldverhältnisse zwischen den Zentralbanken und der EZB. Das EZB-Programm ist meiner Ansicht nach schon etwas kniffliger, weil Geld an Privatbanken ausgeschüttet wird, die ganz schnell mal kaputt gehen können. Aber da liegt sowieso schon viel Geld vergraben. Die Banken sind die verwundbarste Stelle des heutigen Kapitalismus, der durch den Finanzkapitalismus geprägt ist.
Guter Punkt, aber muss sich überhaupt fragen, was QE überhaupt ist. M.E. wird zu recht darauf hingewiesen, dass Staatsanleihen eine geldähnliche Funkton erfüllen und auch so verbucht werden.

http://www.querschuesse.de/zu-quantitative-easing-teil-1/

Die Implkationen sind durchaus spannend.

Beitrag melden
forsell 01.03.2015, 13:46
103. Nö,

Zitat von mmcontrol
Ein Staat hat nur zwei Möglichkeiten, seine Schulden zu reduzieren: Währungsreform oder Inflation!
die deutsche Währungsreform 1948 hat keinswegs die deutsche Schuldenlast nach WWII reduziert -warum auch? Dies hat man erst im Rahmen des Schuldenschnittsabkommens auf der Londoner Schuldenkonferenz 1953 erreicht.

Inflation reduziert doch nicht die absolute Größe der Schulden, nur deren prozentuelen Anteil am inflationierten BIP. Da aber jede neue Schuldenaufnahme zum steigenden BIP beiträgt, ist dies auch ein höchst fragwürdiges Bemessungkriterium.

Beitrag melden
Liberalitärer 01.03.2015, 13:48
104. Liquidität

Zitat von ClausWunderlich
Was passiert mit diesem Geld eigentlich? Zahlt die EZB die dann ab und wo kommt DAS Geld dann her?
Die EZB erwirbt damit Staatsanleihen, also Schuldtitel der Staaten (Wertpapiere), denen man eine quasi Geldfunktion zumessen kann (aber nicht muss). Spannend ist das deswegen, weil, wenn man es so sieht, eigentlich kein neues Geld entsteht, sondern ein Zahlungsmittel (hier besagte Anleihen) in Cash getauscht wird. Ob damit die Liqudität nennenswert erhöht werden kann, wäre dann fraglich. Es hängt von der Liquidität der Wertpapiere ab.

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 01.03.2015, 13:50
105. Egozentrik und Engstirnigkeit

Zitat von carahyba
... Es is erschreckend wie deutschnational zentriert viele in Deutschland denken, als ob es die anderen gar nicht gäbe. Ich komme ziemlich viel in Europa rum, in keinem Land ist die Egozentrik und Engstirnigkeit so verbreitet wie in Deutschland.
Wir sind Angstbeisser, leider. Das hat aber auch Gründe, zweimal einen globalen Krieg vom Zaun gebrochen und verloren, zwei mal das Land an die Wand gefahren, dass hinterlässt Spuren.

Die Rhetorik der politischen 'Eliten' und eine Teil der Medien verstärken diese Grundhaltung auch noch.

Beitrag melden
grenoble 01.03.2015, 13:50
106. Ja was wirkt wäre...

Zitat von jan07
Es gibt schon eine dritte Moeglichkeit: Schulden zurückzahlen. Es ist und bleibt die sauberste und solideste Lösung. Aber dann kann Vater Staat vielleicht weniger 'soziale' Wohltaten verteilen. Fuer manche Zeitgenossen mittlerweile leider völlig unvorstellbar.
...sämtliche Sozialleistungen an Unternehmen, sogenannte subventionen, das Kindergeld, die Subventionen an Eigenheimbesitzer, wie Wohnriester,KFW Darlehen, BAFA Förderung usw., die Aufwendungen für Kindertagesbetreuung, Muttersschaftsgeld, Kinderfreibetrag, Elterngeld.

Also alle Zuwendungen die nicht der Existenzsicherung dienen.

Beitrag melden
curiosus_ 01.03.2015, 13:54
107. Eben

Zitat von mit66jahren
Den Sozialismus in seinem Lauf ...Das ist schon eine sehr akademische, wenn nicht gar realitätsferne Betrachtung. Die Arbeitgeber in einem marktwirtschaftlichen System sind bestrebt, ihre Lohnkosten zu reduzieren. Lohnsteigerungen werden von den Tarifparteien ausgehandelt, mitunter auch über Streiks erzwungen. In diesem Falle sind Muskeln erforderlich und die Streikenden können dabei ihre persönliche Karriere gefährden. Eine Ordre du Mufti Lohnerhöhung gibt es nur in sozialistischen Staaten. Ich denke, die wenigsten von uns wünschen sich eine DDR zurück.
Jetzt raten Sie mal, warum unsere exportorientierte Industrie sich damals vehement für die €-Einführung stark gemacht hat. Z.B. deshalb:

Deutschland hat seit der €-Einführung 2002 in Summe 1,8 Bio. € Exportüberschüsse angehäuft, allein 2014 220 Mrd. €, mehr als 7% des BIPs. Tendenz steigend.

Der Wechselkurs einer Währung richtet sich nach der mittleren Wirtschaftskraft der gesamten Währungszone. Durch die €-Einführung konnte D also real die Löhne senken (s. hier) und dadurch ggü. dem Rest der Welt, egal ob €-Zone oder außerhalb, wettbewerbsfähiger werden. Ohne dass die Währung entsprechend aufgewertet hat. Hätten die anderen die Löhne auch entsprechend gesenkt, hätte die Währung angepasst aufgewertet.

Die Exportüberschüsse müssen zwangsläufig über Kapitalexporte finanziert werden. (Seit 2002 bis Ende 2013 1,8 Bio. €), einfach mal bei Wikipedia, „Zahlungsbilanz“, nachlesen.

Wer hat wohl dieses Kapital eingesackt und exportiert? Der deutsche Arbeitnehmer?

Ein Lobpreis dem €. Früher hätte die DM aufgewertet -> die Exportüberschüsse wären gesunken und die deutschen Arbeitnehmer hätten von sinkenden Importpreisen profitiert („Sozialdividende“). Die Zeiten sind vorbei.

Dass das auf Dauer kein guter Zustand ist war bereits Karl Schiller klar:

Wie steht im “Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft“ als eines von 4 Kriterien:

- außenwirtschaftliches Gleichgewicht!

Auch zu DM-Zeiten haben unsere DAX-Konzerne und Hidden Champions sehr gut exportiert. Aber gleichzeitig gab es auch ähnlich hohe Importe!

Und Draghi steuert nun eben auch den Sozialismus (Aufkauf von Staatsanleihen) bei.

Beitrag melden
John M 01.03.2015, 14:04
108. Der so gefeierte Guru Geenspan

hat eine gigantische Krise hinterlassen, von der wir noch heute zehren. Wie kann man einen Herrn Draghi so viel Macht über das Schicksal so vieler Menschen überlassen. Er gilt nicht mal als Guru.

Beitrag melden
j.diarc 01.03.2015, 14:04
109.

Zitat von hubertrudnick1
Kann man so einen Spieler denn nicht stoppen, darf ein Mann/Hasardeur über unsere Steuern verfügen? In was für einer Demokratie leben wir eigentlich, dass solche Leute so viel Macht bekommen können? Werden wir in Europa schon total von der Finanzmafia regiert, warum wehrt sich keiner dagegen, warum ducken sich alle Politiker so einfach da weg, geht ihnen das schon alles nichts mehr an?
Am 18.03. auf nach Frankfurt.

Es gibt Widerstand man muss nur hinschauen.

Beitrag melden
Seite 11 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!