Forum: Wirtschaft
Milliardenprogramm der EZB: Draghi verspricht zu viel
AFP

Am Montag startet die EZB ihr Mega-Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen. Damit stemmt sie sich gegen eine Deflation, also fallende Preise. Doch Zweifel sind erlaubt: Die Notenbanker laufen Gefahr, sich zu übernehmen.

Seite 15 von 17
btccryptocoin 01.03.2015, 21:28
140. Sie wiedersprechen sich selber

Zitat von curiosus_
Wenn ich Ihnen Geld leihe haben Sie Schulden bei mir. Wenn Sie Ihre Schulden bei mir tilgen ändert sich mein Vermögen um keinen Cent. Also, was soll das? Was Sie meinen ist geschöpftes Giralgeld durch Kreditvergabe, das bei einer Rückzahlung wieder vernichtet wird. Das hat zwar mit Schulden zu tun, aber nichts mit Vermögen in dem Sinne, dass der Kreditgeber es für eigene Zwecke beliebig verwenden darf.
1) Ihre Annahme ist schon falsch! Wenn Sie keine Schulden machen - können Sie auch kein Geld ausgeben.

2) Ihr Geld das Sie verleihen (Guthaben/ Vermögen) besteht aus einer Schuld gegenüber einem dritten, ohne diese Schuld hätten sie auch nicht dieses Guthaben.

3) Ihr zweiter Absatz ergibt keinen Sinn. Zu einem erklären Sie sich selber in Kurzform wie Geld erschafft und vernichtet wird. Der zweite Satz ist in keinem Kontex zu verstehen. Vermögen sind Guthaben und der Eigentümer kann selber entscheiden was er mit seinem Vermögen anstellt.

Beitrag melden
luny 01.03.2015, 21:49
141. Grundidee

Zitat von finnegan
Wenn die einzelnen Länder nicht Willens sind, die geldpolitischen Rahmenbedingungen zu verändern, dann hat Draghi kaum eine andere Wahl, als die Geldmenge zu erhöhen, was ist daran denn so schlecht?
Hallo Finnegan,

die Grundidee der 1,1 Bio. EUR teuren Aktion ist vorder-
gründig, die Inflation zu steigern.

Wie geht das?

Normalerweise geht das durch die Erhöhung der Löhne
und Gehälter. Die Nachfrage steigt, die Preise auch.

Der Ansatz, das Angebot zu erhöhen, indem die Märkte
mit Niedrigstzinsen versorgt und mit Geld überschwemmt
werden, ist falsch.

Wenn die Kaufkraft sinkt, weil sich die Normalbürger
nur noch das Nötigste leisten können, hilft eine Erwei-
terung des Angebotes genau gar NICHTS.

LUNY

Beitrag melden
luny 01.03.2015, 21:53
142. Geld

Zitat von ClausWunderlich
Was passiert mit diesem Geld eigentlich? Zahlt die EZB die dann ab und wo kommt DAS Geld dann her?
Hallo ClausWunderlich,

das ganze schöne Geld kommt IMMER nur aus einer
Quelle. Das sind die Steuern, die der brave Bürger
entrichtet.

LUNY

Beitrag melden
curiosus_ 01.03.2015, 22:08
143. Wie bitte?

Zitat von btccryptocoin
Sie wiedersprechen sich selber 1) Ihre Annahme ist schon falsch! Wenn Sie keine Schulden machen - können Sie auch kein Geld ausgeben. 2) Ihr Geld das Sie verleihen (Guthaben/ Vermögen) besteht aus einer Schuld gegenüber einem ....
Wenn ich keine Schulden mache kann ich kein Geld ausgeben? Ich weiß ja nicht, wie Sie zu Ihrem Geld kommen, aber ich arbeite dafür. Und werde infolgedessen für meine Arbeit bezahlt. Bisher konnte ich mein Gehalt problemlos ausgeben. Und das hat nichts mit Schulden zu tun. Wenn ich mit meinem Gehalt dann z.B. einen Handwerker bezahle, dann geht es ihm in der Beziehung gleich wie mir. Und, stellen Sie sich vor, ganz ohne Schulden!

Und mein Geld, das ich ausgebe oder verleihe besteht aus keiner Schuld jemandem gegenüber. Wem gegenüber denn?

Wo lernt man denn so etwas?

Beitrag melden
bartsuisse 01.03.2015, 22:09
144. localpatriot - ich mag wie sie schreiben

aber eine Liste mach ich nicht. Das müssen die Deutschen schon selbst machen und dabei ganz dringend hinter die Bücher. Sich selbst als Bürger und Wähler tief hinterfragen. Ich kenn kein Land das innerlich widersprüchlicher und zerworfener ist. Das Festhalten an vermeintlichen Werten macht weder die Realität besser und auch nicht das sich selbst hochreden. Ich empfinde die Entwicklungen in Deutschland weit gefährlicher als jene in irgend einem andern EU Staat. Das Fehlen gewachsener demokratischer Strukturen, das Fehlen einer Volkskultur welche immer nur immer wieder beschworen wird aber nicht da ist. Das Zusammengehören das erst stattfindet bei äusserer Bedrohung die von eigenen Politiker suggeriert wird und vom Volk dumm befolgt wird. Nicht Griechenland ist Gefahr für Europa. War es noch nie. Aber Deutschland muss erst noch zeigen ob es wirkliche Verantwortung für sich und andere übernehmen kann. Da reichen ein paar Jahre Boom nicht. Da vertrau ich lieber auf die alte Tante England oder den alten Onkel Frankreich. Und als Schweizer haben wir gut daran getan uns stets nach Westen zu orientieren und nie nach Norden. Der deutsche Versuch der Sparpolitik ist gescheitert. Die Resultate äusserst dürftig und im Inland teuer erkauft. Man sieht es in den Gremien. Die Verhältnisse sind eindeutig. Die BRD tut gut daran sich schleunigst an die Nachkriegsordnung zu halten in Gemeinschaft. Alles andere ist Illusion wie es jeder Alleingang ist und war.

Beitrag melden
btccryptocoin 01.03.2015, 22:12
145. versuchen wir es herunterzubrechen...

Zitat von carahyba
Wenn die Banken ihre Anleihen an die EZB verpfänden dafür Digits gutgeschrieben bekommen, aber dann sofort wieder bei der EZB deponieren ist das meiner Meinung nach kein Geld. Aber genau da liegt das Problem zu definieren, ja was ist es dann. Geld ist es nur dann wenn es im Umlauf ist, das können auch Staatsanleihen oder andere Wechsel sein. Diese Auffassung steht im Widerspruch zur üblichen Definition der Geldagregate M1, M2, M3, ich weiss.
1) "Banken" (Private & Instutionelle) = Anleger/ Besitzer von Vermögen

2) Diese Anleger kaufen Anleihen mit einer Rendite.
3) Die Einnahmen dieser Anleihen wird für Konsum, Infrastruktur, Schuldendienst, etc ausgeben.
3b) Die Ausgaben für zum Beispiel Infrastruktur kommen auch dem Anleger indirekt zu Gute.
4) Diese Anleihen werden von der ECB aufgekauft.
4b) Die Anleger/ "Banken" erhalten dafür Ihr Kapital + Rendite zurück.
4c) Die ECB hat jetzt Forderungen gegenüber dem Anleiheausgeber (zB dem Staat)
5) Die "Banken"/ Anleger können ihr Kapital neu anlegen/ investieren.

Das für die Anleihe ausgebene Geld ist bereits wirksam auf dem Markt geworden. Die Anleger haben Ihre Anlage zurückbekommen und die Notenbank der EU-Notenbanken (EZB) hat nun die Forderungen.
Für mich sieht das nach indirekter Staatsfinanzierung aus über den Kapitalmarkt aus. Die Geldmenge ist gestiegen sie ist jedoch nicht Nachfragewirksam da sie bei der EZB liegt. Erst mit Rückführung der Forderung und anteilmässiger Auszahlung an die nationalen Notenbanken und deren Beitrag in den Bundes/ Staats- Haushalt wird dieser wirksam.

Beitrag melden
bartsuisse 01.03.2015, 22:14
146. noch ein leser - siebsind sich aber bewusst

dass wenn sie so verallgemeinern und dazu unwissend, ganz schnell der Einwand kommt dass alle Deutschen Nazis sind? Denn wenn alle Italiener Mafiosi sind dann sind auch alle Deutsche Nazis. Was sie nicht sind. Sie werden wohl einsehen dass was Sie schreiben totaler Unsinn ist?

Beitrag melden
curiosus_ 01.03.2015, 22:19
147. Wie bitte?

Zitat von btccryptocoin
1) Ihre Annahme ist schon falsch! Wenn Sie keine Schulden machen - können Sie auch kein Geld ausgeben. 2) Ihr Geld das Sie verleihen (Guthaben/ Vermögen) besteht aus einer Schuld gegenüber einem dritten, ohne diese Schuld hätten sie auch nicht dieses Guthaben. 3) Ihr zweiter Absatz ergibt keinen Sinn. Zu einem erklären Sie sich selber in Kurzform wie Geld erschafft und vernichtet wird. Der zweite Satz ist in keinem Kontex zu verstehen. Vermögen sind Guthaben und der Eigentümer kann selber entscheiden was er mit seinem Vermögen anstellt.
1.) Wenn ich keine Schulden mache kann ich kein Geld ausgeben? Ich weiß ja nicht, wie Sie zu Ihrem Geld kommen, aber ich arbeite dafür. Und werde infolgedessen für meine Arbeit bezahlt. Bisher konnte ich mein Gehalt problemlos ausgeben. Und das hat nichts mit Schulden zu tun. Wenn ich mit meinem Gehalt dann z.B. einen Handwerker bezahle, dann geht es ihm in der Beziehung gleich wie mir. Und, stellen Sie sich vor, ganz ohne Schulden!

2.) Und mein Geld, das ich ausgebe oder verleihe besteht aus keiner Schuld jemandem gegenüber. Wem gegenüber denn? Die 10 € in meinem Geldbeutel, wer steht dafür bei mir in der Schuld?

3.) Kein Kontext? Sie behaupten, dass es ohne Schulden kein Vermögen gibt. Das gilt aber nur für geschöpftes Giralgeld. Aber nicht für die 10 € in meinem Geldbeutel (s. 2.))

Wo lernt man denn so etwas?

Beitrag melden
bartsuisse 01.03.2015, 22:28
148. localpatriot ich kann mich erinnern als es in den 70er Jahren

eine Zeit gab da war es durchaus interessant als Schweizer in Deutschland zu arbeiten. Man sah in Deutschland einen Staat mit ähnlichen Bedingungen. Heute kommt es keinem Schweizer ( ausser in absoluten Führungspositionen ) auch nur in den Sinn das Land in Erwägung zu ziehen. Bei einem nur 4 mal grösserem BIP einem doppelten Etat, bei einem halben Durchschnittseinkommen, schlechten Infrastrukturen geht man vielleicht in den Urlaub weil günstig aber mehr auch nicht. Das ist keine Schuldzuweisung und auch keine Ueberheblichkeit sondern es ist schade wie sich das Land runtergewirtschaftet hat. Ein totaler Misserfolg der deutschen Politik. Ich denke es wird dort wohl auf eine Verfassung geschwört mit " zum Wohl des Volkes" wie sonst auch überall. Andere Länder haben das Wohl nie erreicht umso schlimmer es zu verspielen wenn man es hatte. Und dieses Verspielen ist HAUSGEMACHT. Einem italienischen EZB Chef die Schuld an der Misere zu geben ist zu billig. Da machen es sich viele Deutsche zu leicht

Beitrag melden
curiosus_ 01.03.2015, 22:40
149. Was hier wohl falsch ist?

Zitat von btccryptocoin
1) Ihre Annahme ist schon falsch! Wenn Sie keine Schulden machen - können Sie auch kein Geld ausgeben. 2) Ihr Geld das Sie verleihen (Guthaben/ Vermögen) besteht aus einer Schuld gegenüber einem dritten, ohne diese Schuld hätten sie auch nicht dieses Guthaben. 3) Ihr zweiter Absatz ergibt keinen Sinn. Zu einem erklären Sie sich selber in Kurzform wie Geld erschafft und vernichtet wird. Der zweite Satz ist in keinem Kontex zu verstehen. Vermögen sind Guthaben und der Eigentümer kann selber entscheiden was er mit seinem Vermögen anstellt.
1.) Wenn ich keine Schulden mache kann ich kein Geld ausgeben? Ich weiß ja nicht, wie Sie zu Ihrem Geld kommen, aber ich arbeite dafür. Und werde infolgedessen für meine Arbeit bezahlt. Bisher konnte ich mein Gehalt problemlos ausgeben. Und das hat nichts mit Schulden zu tun. Wenn ich mit meinem Gehalt dann z.B. einen Handwerker bezahle, dann geht es ihm in der Beziehung gleich wie mir. Und, stellen Sie sich vor, ganz ohne Schulden!

2.) Und mein Geld, das ich ausgebe oder verleihe besteht aus keiner Schuld jemandem gegenüber. Wem gegenüber denn? Die 10 € in meinem Geldbeutel, wer steht dafür bei mir in der Schuld?

3.) Kein Kontext? Sie behaupten, dass es ohne Schulden kein Vermögen gibt. Das gilt aber nur für geschöpftes Giralgeld. Aber nicht für die 10 € in meinem Geldbeutel (s. 2.))

Wo lernt man denn so etwas?

Beitrag melden
Seite 15 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!